27.07.2006

Stöckchen: Über dieses Blog

Warum bloggst Du?

Mein Bäcker weigert sich beharrlich mir Brööchen zu schenekn, nur die Kids kriegen was. (Und es macht Spaß ;) )



Seit wann bloggst Du?

Manuell seit 1999, erstes Blogger-Blog 11/2000.



Selbstportrait

Netizen, Blogger, Journalist, Spaßarbeiter.



Warum lesen Deine Leser Dein Blog?

To experience Buchstabendreher they never experienced before -- keine Ahnung ;) (Bitte Gründe in dei KOmmentare.)



Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf Deine Seite kam?

Ehm mal sehen ;) "myvideotalk mlm" (Eintrag über einen Skype-Spammer)



Welcher Deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?

Der kürzlich über die Frage warum Journalisten Angst vor dem Bloggen haben (vielleicht haben sie ja gar nicht). Es gab auch schon einträge, bei dem Leute sagten: Wow, das wird der Renner (z.B. mein Live T-Shirt-Design im Chat) und... nix. vergess ich aber schnell ;)



Dein aktuelles Lieblings-Blog?

http://allesman.twoday.net, das von meinem Sohn ;)



Welches Blog hast du zuletzt gelesen?

http://hiegl.net zum Kopieren der Fragen hier ;) da kam das Stöckchen her ;)



Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?


1431, aber nicht zum 'alle lesen' ;) Das ist ne Infosammlung, so dass ich binnen Minuten zu beliebigen Themen auf Zuruf was bloggen kann.



An welche vier Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?



http://lostfocus.de weil der mich gestren mit nem anderen Stöckchen bevorfen hat

http://gig.antville.org weil ich mit Andrea eh was besprechen muss

http://www.claudia-klinger.de/digidiary/ damit sie auch mal n Stöckchen kriegt

http://www.karadeniz.de/ weil e mir grad dauernd mit dem Computer hilft via Skype und vor Ort

Selber bloggen....

Dominik: es gibt leute, die sich beschweren, dass ich nicht genug blogge, um sie zu unterhalten

[Das shirt zum Chatzitat (von dominik):LostFocus Fanshop]

BlogMeetSKa im Thai-Besen, morgen

Anmeldung aber presto und mit Blog-URL.

Alles weitere & eben Anmeldung (nur dort): CarpeWiki: BlogMeetSKa.

25.07.2006

A-soziales Tagging bei openBC (XING)

Mir war es ja gestren oder heute schon aufgefallen, dass man bei OpenBC jetzt Kontakte Taggen kann.

Marco chattet mich grade an und meinte das sei doof.

An sich find ich es gar nicht so doof aber der Satz ist schon seltsam: All tags that a member assigns to their contacts on openBC are only visible to that individual user.

aus openBC introduces contact tagging



Nun kann man natürlich bei einem 'Labersack' oder 'Networking-Kamikaze' dazuschreiben, ohne dass der einem den Anwalt aufn Hals schickt, aber so richtig abgehen würde Tagging in der Tat wenn es für alle sichtbar und navigierbar wäre.



Andererseits verliere ich bei meinen 200+ Kontakten schon den Überblick woher ich den einen oder anderen eigentlich kenne (ich war früher etwas wahllos, ich gebs zu), Marco sagt, das er alle seine 2000+ Kontakte im Kopf hat. Wow.



Also für sowas ist das solo-tagging ggf. nützlich.

Das Modersohn-Magazin - ein Blog aus der Hauptstadt

Claudia Klinger aus Berlin hat ihr 2. Blog eröffnet: Ein Berlinblog der anderen Art --



Das Modersohn-Magazin müsste eigentlich Modersohnbrückenmagazin heißen, denn es ist inspiriert durch den Ort, der einen der schönsten Sonnenuntergänge Berlins bietet: Abend für Abend versammeln sich da Menschen und schauen in die Weite der Geleise Richtung City-Ost. Wie Schwalben auf einer Leine sitzen sie auf den dicken Rohren aus blauem Stahl und tun nichts - wo traut man sich das heute noch so in aller Öffentlichkeit!

[Das Modersohn-Magazin - ein Blog aus der Hauptstadt]



Sehr schön ;-) weiter!

24.07.2006

Ickler rezensiert Wörterbücher

Ickler rezensiert Wörterbücher, Thyssen-Krupp (sicher die Rolltreppen-und-Aufzüge-Abteilung) sponsort PUR... aber Blogger sind käuflich, ne?



(Mein Wunsch wäre ja noch: Heckler&Koch sponsert BAP. Man träumt immer vergebens.)

22.07.2006

"Gehirnbenutzer" oft technikfeindlich

Meine gewagteste Sentenz aus einem (etwas rauschigen) Skype-Interview (mit Silbenaussezern, einmal hört man 'Web' statt 'Weblog' was dann seltsam wirkt) zum "BlogCamp Weblog-Sommerkurs" ist zur Headline geworden, so gehört sich das (selber Schuld ;) ):



Siehe (bzw. höre...) bei Bildungsszene.

Der 10 Minuten-Blogger

Ich vertrete ja die These, dass '10 Minuten bloggen am Tag' schon 'was bringt'.



Und da ich das kürzlich auch mal in einem Weblog-Kommentar anderswo behauptet habe und es angezweifelt wurde, hab ich diesen Artikel hier angekündigt. also muss er auch mal sein.



Nun hab ich die unangenehme Eigenschaft habe, manche einer Thesen einfach mal zu testen.



Die Versuchsanordnung (und das sind an sich auch teilweise die Bedingungen):

a) ein Thema, zu dem ich sowieso surfe (Social Software)

b) http://soso.twoday.net , gegründet am 6. April 2006

c) 1-2 Co-Blogger, die auch mal was schreiben (einer absolut selten, einer gelegentlich)

d) i.d.R. max. 1 Posting am Tag von mir (die Regel wurde vielleicht 2-3 mal durchbrochen, weil es grade passte und ich zu faul war, das Datum des Beitrags in die Zukunft zu schieben), auch nicht jeden Tag, bei weitem nicht. Der Wochenaufwand liegt also im Schnitt deutlich unter 50 Minuten.

e) Gut, die Verlinkung auf einem Web 2.0-Planet war hilfreich, bringt aber micht mehr als max ein Dutzend Views am Tag

f) etwas Google-Juice udn ein paar Abos hat sicher auch eine LIveblogaktion gebracht. Realaufwand: LIve Mitschreiben bei ein paar Vorträgen.

g) Das Ding ist auch 'realweltlich' eingebunden, weil es das 'offizielle' Blog einer kleinen Arbeitsgruppe bei dem FAZIT-Projekt der http://mfg.de ist



An sich kaum Bedingungen, die nicht ähnlich reporduzierbar wären, es sei denn man hat gar keine Leute auf der Welt, die man kennt.



So, und was 'brachte' es?



* 6268 Pageviews seit 6.4.

* 200-350 Views pro Woche (mit Ausnahe der Anlaufphase udn des Peaks beim Liveblogging)

* 2 gesponsorte Tagungsbesuche für mich (incl Fahrt & Hotel, ohne sonstige Spesen), durchaus mit Gegenleistung natürlich

* dadurch NEUE Geschäftskontakte mit einem möglichen Umsatzvolumen von 10.000 - 40.000 EUR/Jahr. Die Untergrenze ist relativ tiefgelegt (pun unintended).

* Hey, und ne Tüte Gratis-Buttons vom deutschen Bookmarkingdienst "Mister Wong" (selber googeln).



Da bloggen wir doch glatt weiter im 10-Minuten-Rhythmus ;)

Die Angst des Journalisten vor dem Blog-Dings I (pre-beta, so to speak)

Naturgemäß denke ich immer mal über das Verhältnis von Bloggen zum Journalismus nach. Und experimentiere gelegentlich praktisch. (Z.B. mit der Kombi aus Liveblogging, Online-Journalismus-Artikel und Printartikel über den selben Event, 2*bisher gemacht. Erhellend.)



Und da ich sowohl demnächst beim Stuttgarter Webmontag (pls use Google, I am lazy) als auch im Herbst für einen Verlegerverband was über Journalismus und Blogs erzähle (gut letzteren eher Allgemeines), hatte ich an sich vor einen Blogbeitrag mit obigem Titel zu schreiben und mal auseinanderzuklamüsern, warum Journalisten bei dieser ganzen "User generated"-"Bürger bloggen"-Sache ein vollkommen natürliches (besser: berufsbedingtes) Unwohlsein verspüren -- inklusive ein paar Hinweisen, warum das eigentlich nicht so sein müsste und warum es ganz prima ist zu bloggen und 'bebloggt' zu werden als Redakteur oder Freier (ehm, freier Journalist), etc. pp.



Nun hab ich mir gedacht: Bevor ich da jetzt alles auswalze (was ich schon noch vo+habe, aber ggf. erübrigt es sich auch durch die Kommentare hier), von der Frage, warum die Verlagsleitung Blogs viel toller findet als der Redakteur (billiger Content vs. 'ich werd überflüssig') bis zum Lob der Feedbackkanals (Leeeserbindung foreeeever), den viele Redaktionen weniger haben, seit sie aus der Innenstadt in auf die grüne Wiese in den dritten Stock des Druckzentrums gezogen sind... und über die Schreibnerei ohne Zeilenmengen und Abgabetermine ... na, bevor ich das alles auswalze --



Erzählt ihr doch mal:



- Warum mögen manche Journalisten Weblogs nicht?

- Warum andere schon?

- Und wer hat Recht? Oder beide ein bisschen?

- Sollten Profischreiber (Angestellte? Freie?) Angst vor Blogs haben?

- Oder Angst vor einer Verlagswelt ohne Blogs?



Oder wie?

Oder was?

21.07.2006

BlogCamp 3 - Blogosphäre I : Wie finde ich denn Blogs?

blogsommercamp2006Zuerst zum Begriff Blogosphäre. Laut Wikipedia bezeichnet der Begriff 'die Gesamtheit aller Blogs als Community (Gemeinschaft) oder soziales Netzwerk'.



Inwiefern das immer gilt, werden wir in den nächsten Teillektionen sehen.



Man könnte stattdessen sagen: Der Begriff Blogosphäre bezeichnet die Verbundenheit der Weblogs durch Kommunikation zwischen ihnen.



Früher wurde man immer gefragt: „Und wo ist der Eingang zum Internet?“ Dem entspricht heute die Frage: „Und wo finde ich sie, diese Blogs?“





Blogs finden 1.0



Die Antwort, die man zunächst immer gab war:



Nimm eine beliebige Suchmaschine und gib ein Thema an, zu dem du ein Weblog suchst und kombiniere das wort mit den Worten Blog oder Weblog, also (für fortgeschrittene Suchmaschinenbenutzer):



Themenstichwort AND (Weblog OR Blog)



Das führt fast immer zu Resultaten und ich fand auf diese Art sogar während eines Telefongesprächs über Blogs vor zwei Jahren mal ein Blog über Diabetes.



Übung: zu 2-3 eigenen Hobbies jeweils ein Blog finden und bookmarken ;-) (Tipp: Immer mal schauen, wann das Blog zuletzt aktualisiert wurde, wenn das letze Posting 1 Monat oder länger her ist, lieber ein anderes suchen.





Blogs finden 2.0



Inzwischen haben sich nicht nur einige Dienstleister im Umfeld der Blogsuche etabliert, auch die größeren Suchmaschinen stellen eigene Blogsuchen bereit, die aber nahezu imemr nur Teile der Blogosphäre abdecken.



http://blogsearch.google.com



http://news.search.yahoo.com/news/search?p=weblogs&c= (rechts)



http://de.ask.com/#subject:bls

[ask.de ist grade um zwei Ecken mein Kunde bei einem kleinen Projekt]



Eine recht simple Art auf neue Blogs zu stoßen ist der Tickerdienst von http://weblogs.com/, der im Sekundentakt aktualisierte Weblogs verlinkt. Eine ähnliche Funktion hat http://blogger.com und die deutsche Seite http://blogg.de



Dedizierte Blog-Erfassungsdienste wie Technorati.com oder bloglines.com schauen wir uns in Blogosphere II genauer an.



Eine gute Übung wäre, zu schauen, was sich zu den eigenen Interssen oder dem eigenen lokalen Umfeld im Blogs finden lässt.



***

Ein Einstieg in das BlogCamp, das bis Anfang September dauern soll, ist auch während des Kurses noch möglich. Nähere Infos zur Anmeldung unter http://typo.twoday.net/stories/2227253

20.07.2006

Gawker + Yahoo trennen sich

Kaum einer klickt von Yahoo auf Gawker content und man trennt sich wieder.

Weil Blogs eben nicht für die Masse sind sondern für relativ 'schmale' Non-Zielgruppen (bei Gawker: "coastal geeks":



....people are more likely to come to our sites through word of mouth, or blog links, or search engine results, or Digg, not because of a traditional content syndication deal

[via Gawker, Yahoo end deal - CyberJournalist.net - Online News - Business Bytes]



Danke, Melody, Chat

23: Blog konfigurieren

http://23hq.com hat eine Möglichkeit sein Blog sozusagen 'ferngesteert' über eine sogenannte API anzusteiuern. Manche Blogs erkennt es automatisch, twoday.net nicht, also muss man etwas fummeln und ein kleines Foruular zusätzlich ausfüllen:



screenshot formular 23 blog



Was beim RPC rein sollte, musste ich auch nachfragen.



Ab jetzt findet sich in er rechten Spalte neben jedem Foto ein Menüpunkt 'dieses Foto bloggen'.



Ich muss zugeben, dass ich ein HTML-Fummler bin und lieber die Grafikadresse aufpflücke und das Ding von Hand einbaue ;-)

23: Brainstorming "Lokalisierung"

Eine der Fragen im Zusammenhang mit http://23hq.com ist:



Was ist Lokalisierung über die Lokalisierung von Sprache und Geschäftsprozessen hinaus?



Mal ein kleines Brainstorming:



- lokale Blogosphäre

- Präsenz bei lokalen IT-Events (incl. Geek Dinners/Bloggertreffen, Messen, BlogTalk, BarCamp, Kongresse)

- Präsenz bei / Reaktion auf lokale(n) NICHT-IT-Ereignissen (vom Oktoberfest bis zum Karneval)

- lokales "Gesicht" (Pressesprecher, ambassador, evangelist)

- lokales Webdesign (Fotos aus dem Land auf S 1)

- lokale "Netzkultur" (Leitseiten (Spiegel, Web.de) große Communities, Hoster o.ä.)

- lokale Dienstleister und Partner (Foto-Abzüge, T-Shirts, Medien)



Was gibt es da noch?



Das Ganze danach dann unter der Perspektive, dass man sowohl für 'Techies' attraktiv sein möchte (die bestimmte Ansprüche haben) als auch die Benutzung so einfach und intuitiv wie möglich gestalten möchte.

23 Photo Sharing: Badge-Konfiguration

[23 ist ein Kunde von mir und ich probiere gerade den Dienst aus.] Ich hab mir für einen kleinen Gartenbesuch vor ein paar Tagen mal einen "Badge" gebaut. Das Gnaze erzeugt ein Javascript, das man einbinden kann (twoday.net ist da manchmal etwas zickig, mal sehen ob das hier geht.)





(Dachte ich mir, das wird - wegen Hackingproblemen - abgefangen... ich schieb es in die Sidebar ganz unten rechts.)

19.07.2006

Welches ist die 'delete'-Taste? (Google service)

Ich bin ja immer gerne bereit Computer-Aufklärung zu leisten. Auch wenn ich nicht direkt gefragt werde, sondern die Frage 'nur' als Suche auftaucht und hier im Blog landet:



screenshot



Die 'Delete-Taste' ist die Taste zum Löschen von Objekten, die man markiert hat. (Text, Bilder, markierte Datei u.ä.)



Sie befindet sich in der Nähe der Pfeiltsaten rechts auf der Tastatur und ist gelegentlich mit 'Del', 'Lösch' oder 'Entf' beschriftet.



Ich rate zum vorsichtigen Gebrauch ;-).

Netzstimmen - das Interview-Blog fürs Netz

Ein frisches Blog aus der Tastatur hier vor mir: Netzstimmen.



Idee: Oliver Gassner

Mit freundlicher struktrueller und finanzieller Unterstützung von http://mabber.com.



Was es soll, steht im Editorial ;) -> http://netzstimmen.de/eintrag.php?id=3



Ach ja: Im DNS ist es noch nicht überall propagiert, es geht auch http://netzstimmen.blogg.de

18.07.2006

23: Was hat sie was ich nicht habe?

Robert hat gestern ein paar Aspekte angesprochen, auf einen davon möchte ich mal reagieren:



Was hat 23, was andere Bilderhoster nicht haben?



Ein Fall:



Bilder versenden - etwas anders



23 senden

* Ich hatte acht Freunde zum Essen da und will sie nachher mit den Bilder beglücken, die ich geschossen habe.

* Ich lad die Bilder bei 23 hoch und gebe von dort aus an, an wen sie gehen sollen. (Beim Menüpunkt "Senden")

* Die Empfänger kriegen nun keine Mailbombe, die ihnen den Mailzugang verstopft sondern eine Webadresse

* Von dort können sie jetzt entweder die Bilder alle in einer ZIP-Datei runterladen.

* Oder sie in ihr 23-Konto übernehmen, so sie eines haben.









Fall zwei:



Ich will Leuten nicht nur ein paar Bilder auf den Bildschirm knallen sondern sie mit mehr oder weniger komischen oder schlauen oder gar informativen Bemerkungen garnieren.

Also wie bei einem Diavortrag oder in einem Fotoalbum 'Geschichten' erzählen.



So heißt auch der Menüpunkt unter dem man solche Kombis aus Bildern und Text zusammenstellen kann.



Ein Beispiel von Thomas aus dem 23-Team: http://www.23hq.com/mygdal/story/50199



Man hat also nicht nur einzelne, eventuell gruppierte Fotos in Reihenfolge sondern kann sie mit Überleitungstexten auf einer Seite arrangieren. Bei anderen Bilderdiensten bräuchte man für die selbe Funktion ein Blog oder eine andere Webseite, auf der man das macht.



Das sind zwei Aspekte von 23, die es vor allem 'jedermanntauglich' machen sollen., es ist eben kein System (nur) für erfahrene Webseitenbauer, die mal schnell etwas HTML in eine Seite reinbasteln. Sondern was für alle...



Übrigens: Bei 23 sind alle Fotos automatisch erst einmal 'privat' wenn man nicht ausdrücklich sagt, dass sie öffentlich sein sollen.

17.07.2006

230 mal 23 Monate unlimitiertes Gratis-Bilderhosting bei 23hq.com zu verschenken

Genau.



Ich bin in der glücklichen Lage



* 230 Bloggerinnen aus D, A und CH (und solchen, die auf Deutsch bloggen, ich werde das entspannt sehen ;) )



* 23plus-Kontos für 23 Monate zu schenken. (Wert etwas unter 60 Euro pro Gutschein.)



Warum? Ich berate 23 im Zusammenhang mit seiner deutschsprachigen Website.



An sich ist 23 Photo Sharing kostenlos. Nur wenn man mehr als 30 Fotos pro Monat hochladen möchte, kostet das 29 Euro im Jahr. Dann kann man unbegrenzt Fotos speichern.



Was muss man dafür tun?



* Fragen (s.u.)

* Blog URL mitschicken (sollte keins sein, das erst gestern aufgemacht hat ;) )

* per E-Mail bei oliver.gassner+23@gmail.com mit dem Subject "23 Bitte"

* oder hier in den Kommentaren, aber Mail ist übersichtlicher ;)



Da ich das manuell manage, kommen die Accounts, sobald ich wieder am Rechner sitze. ;-)



Sollte mal ein Gutschein nicht tun: Bitte sagen.



23 freut sich, wenn es via http://23hq.com (bitte auf Englisch oder Dänisch) oder über mich (auf Deutsch) Rückmeldung bekommt zu

* Technik /Design

* Benutzbarkeit

* sprachlichen Fragen (es ist bei weitem noch nicht alles übersetzt)

* alles was euch noch lobenswert oder kritikwürdig scheint



Wir freuen uns natürlich auch, wenn ihr 23 auf Euren Blogs benutzt und/oder dort schreibt, was ihr davon haltet. Aber das ist natürlich nicht Bedingung.



Ach ja: Pro Konto kann man nur einen der Gutscheine einlösen, es nützt also relativ wenig, mich unter verschiedenen Mailadressen um mehrere von den Dingern anzuhauen. Und man kann sie auch nicht gegen Geld rücktauschen ;-).



Eure Daten (speichere nur Mailadresse und Blogadresse, um Doubletten zu vermeiden und hebe eure Mail auf) werden von mir allerhöchstens an 23hq.com weitergereicht. Sonst an keinen. Die Blogadressen werden nur benutzt um von dort eure Hinweise einzusammeln.

23

* 23 ist ein Bilder-Hosting-Dienst aus Dänemark ....



* ...und hat ne Website bei http://23hq.com



* Weil 23 mein Kunde ist berate ich die netten Leute von 23 und helfe ihnen unter anderem (ab allerdemnächst) ihre deutsche Version so verständlich hinzukriegen, wie ihre englische (und dänische) schon ist (oder noch verständlicher).



* Da 23 Photosharing so einfach und zugänglich wie möglich machen will und gerne Rückmeldung (zur Software und sprachlichen Fragen und und und ) hat und noch lieber auf Bloggerinnen und Bloger hört, gibt es in den nächsten Minuten (im schlimmsten Fall: Stunden) noch gute Nachricten für Bloggerinnen und Blogger.

Kommt jetzt ein Weblog-Gesetz?

Was man über

Kommt jetzt ein Weblog-Gesetz?

sagen woll weiß man gar nicht so genau.



Vielleicht so etwa:



a) Bitte korrekt zitieren, sonst sind die Weblogs bald noch die "Latrinendach des Internets" oder der "Donnerbalken des TCP/IP-Proletariats".



b) Weblogs und E-Mail und http werden kaum noch weggehen... auchg wenn man die roten Schuhe ganz doll an den Hacken zusammenhaut (|: there's no place like paperspace :|). (Es gibt ja auch noch Gopher: und nntp und telnet (auf port 80 *g*))



c) Und wie soll der Gesetzestext sein? "Jeder außer anonymen Prosumern genießt die Grundrechte?" Oder einfach eine Ergänzung von Artikel 18 GG? Obwohl, steht ja schon drin. so nach dem Motto: "Nur ein nicht anonymer Bürger-Journalist ist ein Journalist. Oder so."



via ralle, chat, danke, jetzt bin ich wach

Geburtstage und OpenBC

Warum schreibt man Geburtstagsmessages bei OpenBC?



a) Networking, Networking, Networking

b) Um zu sehen ob die Leute auch an ihrem Geburtstag arbeiten (müssen, wollen)

c) (your turn)

15.07.2006

Vlogging with German Chancellor Angela Merkel

Egal wie 'banal' die Inhalte von "Vlogging with German Chancellor Angela Merkel" sein mögen. Das Ding (Lyssa am Mike und Gabe(B?) an der Kamera) ist 200% authetischer als der Kanzlerinnen-Vodcast.



Wenn das jetzt einer versteht da am anderen Ende... Toi toi toi.

(Nein, hab sie nicht gewählt und hab das die nächsten 16 Jahre auch nicht vor ;) Mir geht es um politische Kommunikationskultur, und wenn das erstmal auf dem level 'tickt' dann ggf. auch mal auf dem nächsten.)



Man vergleiche was John Edwards auf Gnomdex alles so gesagt hat (bzw was ihm zum polit-vodcasting vorgeschlagen wurde (sucht auch das bitte selber ;) ich hatte es als Podcast via der "Chris Pirillo Show")

09.07.2006

BlogCamp 2/II: Blog-Anatomie: die Weblog-Seite

So, nachdem wir einen genaueren Blick auf die Dinge geworfen hatten, die einen Blogeintrag "technisch" ausmachen: Jetzt ein Blick auf die technische



Anatomie der Weblog-Seite



Gut, wir haben die



* Überschrift



mit einem manchmal mehr oder weniger originellen Weblognamen oder dem Namen des Autors. Ein Klick darauf, egal von welcher Blogseite, führt meist zur Startseite des Blogs (Oder ein Klick auf 'Home' oder 'Start' oder 'Blog' führt da hin.)



Manchmal gibt es auch noch einen



* Untertitel



mit einem originellen Motto oder Claim oder einer kurzen Themenbeschreibung.



Zur Navigation gehören dann oft folgende Elemente



* eine Blogsuche,



damit man nach Stichworten graben kann ('Was hat xy über eBay geschrieben?')



* ein Link auf das Archiv



des Blogs, damit man in die Vergangenheit surfen kann.



* eine verlinkte Kategorienliste



falls die Blogeinträge nach Kategorien sortiert sind kann man sich so die Artikel dieser Kategorie anzeigen lassen. Manche Blogsysteme erlauben mehrfache Kategorien pro Artikel, manche nur eine.



* eine 'Tag-Cloud' (Stichwort-Wolke)



Manche Blogsysteme erlauben die Vergabe von frei formulierbaren Stichwort-'Etiketten' (Tags) an Artikel. Und sie zeigen die Verteilung der Stichworte dadurch an, dass sie häufig benutze groß udn selten benutzte klein in einer (oft alphabetisch sortierten) Stichwort-Wolke anzeigen. So kann man schnell sehen, mit welchen Themen sich ein Blog befasst und ein Klick auf ein 'Tag' liefert die dazu gehörigen Artikel aus.



Tags werden auch bei anderen Internetdiensten wie http://flickr.com, http://sevenload.de/ (unten rechts) und http://del.icio.us (Fettschrift statt groß und nur in der Ansicht als eingeloggter Nutzer) benutzt, um die Inhalte zu strukturieren. Dort kann man auch solche 'Clouds' sehen. Eine etwas andere Tag-Sortierung hat http://www.321blog.de/ (rechts bei 'Top 10 Tags'.



Relevant ist dann noch ein Link zum

* Impressum,



das möglichst so heißen sollte und nicht zu versteckt sein soll. Zum Impressum kommen wir später noch. Manche Blogs enthalten auch



* "Über mich"- oder "Über dieses Blog"-Links, die meist zu Kurzbios und kleinen Editorials führen.



Typisch für Weblogs ist noch die



* Blogroll,



die eine Link-Liste derjenigen Weblogs enthält, die der/die Blogger/in regelmäßig liest. Sie dient dazu, um Fans dieses Blogs andere eventuell ähnliche Weblogs zu empfehlen und hat u.a. die früher besprochen Suchmaschineneffekte zur Folge. Diesen Querlinks ist unter anderem das Entstehen von Kommunikationsbeziehungen unter Weblogs zu verdanken, eine Tatsache, die man auch als 'Blogosphere' bezeichnet -- und ein Stichwort, das im Zentrum der nächsten Lektion(en) stehen wird.



Und dann eines der wichtigsten elemente für eine Blogseite (- wenn fast alles andere an Spielerein fehlte, das sollte sie haben):



* RSS- und ATOM-Links



Weblogs bieten so genannte 'Feeds' an, die in strukturierter Form (Autor, Titel, Text, Datum etc.) die Inhalte der Artikel enthalten, aber _ohne_ die Formatinformation. Diese 'Ticker' können mit 'Feed-Readern', Online-Diensten oder inzwischen auch mit normalen Browsern 'abonniert' werden.

Ein solches Abo hat den Vorteil, dass man nicht mehr aktiv nachsehen muss, ob das Lieblingsblog neue Artikel hat: Man bekommt sie einfach 'geliefert'. Der Nachteil ist... dass man manchmal sehr viele Artikel als Lesestoff geliefert bekommt.



Ein großer Online-Feedreader ist http://bloglines.com. RSS und Bloglines werden wir uns im Laufe des Kurses auch noch genauer ansehen.



Eine Weile hat es sehr viele Arten gegeben, wie man Feedlinks gekennzeichnet hat: meist durch orange Buttons mit den Aufschriften 'XML', 'RDF', 'RSS' oder 'ATOM' (Atom ist ein 'alternatives' Format zu RSS). Inzwischen hat man sich auf das Feed-Symbol geeinigt, das der Firefox-Browser benutzt: ein oranges, abgerundetes Quadrat, mit einem weißen Kreis unten links und davon nach rechts oben ausstrahlende 'Ringsegmente'. Bitte schön: RSS-Feed, Webfeed



Generell können Blogseiten noch viele andere Elemente enthalten. Manche Anbieter (wie Flickr.com oder reliwa.de stellen Bloggern spezielle Codeschnipsel zur Verfügung, die sie leicht in ihr Bloglayout einbauen können, um ihren Besuchern zusätzliche Infos zu bieten.



Manchmal verlinken Blogger auch zu ihren Feed-Abos bei Bloglines, zu ihrer Linksammlung bei del.icio.us, zu ihren Fotos bei Flickr oder zu anderen Diensten oder Gruppen, bei denen sie Mitglied sind. Manchmal tun sie das mit speziell designten 'Mikro-Bannern', genannt 'Buttons'. Mit http://www.kalsey.com/tools/buttonmaker/ kann man sich auch individuelle Buttons bauen, z.B. Blogkurs-Button



logseiten enthalten auch manchmal 'unsichtbare' Markierungen, wie die Geo-Koordinaten ihres Besitzers (also: Längen- und Breitengrad in maschinenlesbarer Form im HTML-Code der Seite), mit denen es möglich ist, automatische 'Landkarten' mit eingezeichneten Bloggern zu erstellen. Vielleicht kommen wir noch dazu oder ich packe das in den Fortgeschrittenenkurs.



Zum Schluss kleine Übung:

* beliebige Blogseite suchen

* obige Elemente identifizieren

* Elemente suchen, die ich vergessen habe zu beschreiben ;)

* in der Mailingliste nachfragen (oder hier)



Fragen hierzu?



***

Ein Einstieg in das BlogCamp, das bis Anfang September dauern soll, ist auch während des Kurses noch möglich. Nähere Infos zur Anmeldung unter http://typo.twoday.net/stories/2227253

06.07.2006

Kurzreferat: Warum funktionieren Blogs?

Aus gegebenem Anlass ein 'Crossposting' eines Kommentarbeitrags von mir in dieser wieder aufgeflammten Diskussion:





- Weil sie Kommentare haben



- Weil sie Querlinks haben (Blogroll, Via, 'Guck mal')



- Weil sie einfach(er) sind (als CMSe oder Html von Hand).



- Weil dort häufiger etwas erscheint als auf der Pressemitteilungsseite (Vergl. mal die Blogs von SinnerSchrader mit deren PM-Seite, da ist es mir kürzlich aufgefallen...)



- Weil sie nach außen Kommunizieren (RSS, Trackback, Pings an weblogs.com etc.pp)



- Weil Suchmaschinen sie mögen (wegen der häufigen Aktualisierung und wegen der Links)



Also (vor allem):

- Weil sie Gespräche sind statt Publikationen.

05.07.2006

BlogCamp 2: Blog Anatomie I

blogsommercamp2006

Kleine Vorrede:

Wir werden uns in der nächsten Zeit damit beschäftigen, wie Weblogs in einem relativ komplexen Kommunikationszusammenhang funktionieren. Damit wir verstehen, wie und warum sie funktionieren, sollten wir uns ansehen, aus welchen Komponenten sie bestehen. - denn erst im Zusammenwirken verschiedenster Elemente von Blogs entstehen die Effekte, die wir in der ersten Lektion angedeutet hatten.



Das wird jetzt etwas trocken, technisch und akademisch, aber wie jeder Mediziner durch die Anatomie muss, so bliebt uns diese kleine Hürde nicht erspart. ich versuch es so schmerzfrei wie möglich zu machen.




Wir beginne in er 'Anatomie I' mit dem Blogeintrag.



Anatomie des Blogeintrags:



Nun, die wesentlichen Teile eines Blogeintrags sind nicht überraschend.



Wir haben eine

* Überschrift



In manchen Blogsystemen wird der Text der Überschrift benutzt, um die URL, also die Internetadresse des Beitrags zu "bauen". Beispiel:



Die Webadresse des Beitrags "Mac OS X Tiger: ein Desktop im Browser" lautet "http://www.gadgetmania.de/comments/mac-os-x-tiger-ein-desktop-im-browser/". Und ruft man den Beitrag allein in einem Fenster auf, so steht sein Titel auch oben in dem "blauen Balken" (bei Macs sieht das anders aus) des Browsers.



Da Suchmaschinen als 'Titel' ausgezeichnete Textpassagen gelegentlich 'schwerer' gewichten, ist es ein Unterschied ob man einen Weblogbeitrag "Dingsbums" oder "Ich verkaufe mein Auto" benennt. Der zweitere würde bei Suchen nach "Auto" wohl eher auftauchen, auch wenn in den beiden Texten gleich oft von Autos die Rede ist.



Auf die Überschrift folgt der

* Text



Der kann nun

* Bilder

* Filmdateien

* Audiodateien

und

* Links

enthalten.

Mit den ersten drei beschäftigen wir uns eventuell später einmal.



Links dienen im Weblog-Beitrag in der Regel zwei Zwecken

a) Linken sie an, worüber man redet, so man eine andere Quelle kommentiert.

b) Geben sie an, woher man die Information hat.



Also z.B.



Überschrift: Gernhardt ist tot

Text: Robert Gernhardt ist tot [Link auf die TAZ] - via [Fritz].



Man gibt einerseits an, wo der lesende nähere Infos zu dem findet, was man erwähnt und zudem, wo an selbst zuerst davon gelesen hat



via-Links sind üblich udn höflich, denn, wir erinnern uns: Je mehr Link auf ein Blog zeigen, desto mehr ist es Google 'wert' und desto mehr Besucher erhält es. Wenn uns ein Blog einen Info geliefert hat und wir sie bloggen, bedanken wir uns mit einem Link auf dieses Blog.



Solche Links sind für die Kommunikation zwischen Blogs ganz unabhängig von Google und anderen Suchmaschinen essentiell. Warum, sehen wir später im Kapitel 'Blogosphäre'.



Der Blogeintrag selbst hat noch ein

*(Perma)Link



Das ist eine 'permanente Adresse' unter der man den Eintrag auch später wiederfinden kann. So ist jeder einzelne Eintrag auch einzeln verlinkbar und ich kann sehr klar auf die einzelne 'Microcontent'-Einheit verweisen.



Bei verschiedenen Blogtypen versteckt sich das Permalink auf verschiedene Weise. Manchmal hinter einer Art 'spiegelbildlichem P' (dem Absatzzeichen von Word), manchmal hinter dem Wörtchen perma(link) und manchmal hinter dem



* Datum/Uhrzeit-Link



Das gibt es auch noch und es dokumentiert i.d.R. für jeden Eintrag sein genaues Postingdatum. Manche schalten das aus, damit man nicht ZU deutlich sieht wann sie (während der Arbeitszeit ;) ) bloggen.



Dann gibt es manchmal noch ein

* 'Linksphären-Link'



Klickt man das an, sieht man, welche anderen Weblogeinträge anderswo auf diesen Eintrag verlinken und ihn kommentieren. bei manchen sehr großen Blogs, bei denen eine Kommentarmoderation nicht mehr möglich ist, ersetzt dieses Link die Kommentare komplett. vgl.: http://boingboing.net (Dort heißt dieses Link sogar 'blog's comments', womit 'Kommentare uaf anderen Blogs zu diesem Beitrag' gemeint ist.)



Womit wir bei den

* Kommentare(n)

wären.



Die sind eines der zentralen Kennzeichen von Blogs (mit der oben erwähnten Ausnahme). Jeder Beitrag sieht in der Regel vor, dass man ihn kommentieren kann. Manche Weblogs erfordern die Eingabe eines Namens und einer E-Mailadresse (die normalerweise nicht angezeigt wird und so in der Regel keine Spam-Problematik hervorruft). gelegentlich wird angeboten

- dass man von nachfolgenden Kommentaren per Mail informiert wird

- dass sich das Formular die eingegebenen Daten merkt (Cookie)

Beides erleichtert etwas das Kommentarmanagement, da man ja ggf. wissen will, wie der eigene Kommentar aufgenommen wird bzw. ob eine Frage beantwortet wird.



Um Kommentar-Spam durch Roboter zu vermeiden erfordern manche Weblogs entweder die 'Lösung' einer kleinen Aufgabe (sogen. "CAPTACHA") oder eine Registrierung.



Auf die Kommentar-Netiquette und Probleme im Umgang mit Kommentaren (Moderation, Spam) kommen wir eventuell mal zurück.



Was einträge auch noch oft haben sind: Tags (kleine Stichwort-Etiketten), eine Kategorieangabe, RSS-Feeds um den Kommentaren zu folgen (RSS kriegen wir später ;) ) und



* Trackback-URLs.



Die Trackback-URL ist etwas, was uns dann zum übernächsten Kapitel bringt: "Blogosphere".



Aber als kleine Vorschau (und an sich ist das eher was für Fortgeschrittene):



Ein 'Trackback' ist eine Nachricht, die von einem Blog zum anderen geschickt wird und besagt:



"Lieber Blogeintrag, ich habe einen Kommentar zu dir geschrieben, aber nicht bei dir in den Kommentaren sondern in meinem Blog. Bitte vermerke das doch, damit deine Leser auch mal vorbeischauen, was ich zu deinem Inhalt zu sagen hatte."



Diese Nachrichtenfunktion wird 'angestoßen' in dem 'mein' Blog an die 'TrackbackURL' des Anderen einen 'Ping' schickt, d.h. ein paar Parameter übergibt (URL meines Eintrags, Kurzzitat meines Beitrags). Praktisch muss man nichts anderes tun, als die TrackbackURL beim Schreiben meines Beitrags in ein bestimmtes Feld in meinem 'Blog-Redaktionssystem' einzufügen.



So, das war das Wesentliche, was typische Elemente von Einträgen angeht.



Als kleine Übung könnt ihr ja mal Blogs ansehen und versuchen, diese Elemente beim 'Sezieren' zu identifizieren. Vielleicht hab ich ja auch was vergessen, und trage es auf Nachfrage dann gern nach ;).



Demnächst folgt im Kapitel "Anatomie II" der Blick auf die "Anatomie einer BlogSeite".

***

Ein Einstieg in das BlogCamp, das bis Anfang September dauern soll, ist auch währed des Kurses noch möglich. Nähere Infos zur Anmeldung unter http://typo.twoday.net/stories/2227253

Exclusive Sneak Preview: mindestens haltbar - Dreizehn Fragmente über das Bruchstück

mindestens haltbar - podcast: Dreizehn Fragmente über das Bruchstück. ist zwar bei den technorati schon bekannt, aber doch noch nicht so _ganz_ online.



Audio geht aber schon ;-)

04.07.2006

BlogCamp 1: Phänomen "Weblogs"

blogsommercamp2006Was ist eigentlich so besonderes dran an Weblogs? Warum sind sie in aller Munde?



Stück für Stück:



Was ist ein Weblog?

Ein Weblog ist erst einmal eine besondere Art, Inhalte im Web zu verwalten. Inhalte: Content. Verwalten: Manage. Besondere Art: System. Oder "Content Management System". Abgekürzt: CMS.



Solche Systeme heißen auch 'Redaktionssysteme' und ermöglichen es, Navigation, Texte und Bilder einer Webseite zu verwalten. Texte einzustellen. Bilder hinzuzufügen. Online-Magazine wie Spiegel.de und Zeitungen benutzen solche Systeme aber auch andere Webseiten, die viele Inhalte haben, die oft verändert oder aktualisiert werden müssen, benutzen solche Systeme.



In der Regel ist das CMS nicht ein Programm, das auf dem Rechner des Benutzers (= Redakteurs) läuft, sondern eine Software auf dem Rechner, der 'immer am Netz hängt', also auf dem Server.



CMSe sind manchmal sehr umfangreich, deswegen oft sehr kompliziert und gelegentlich sehr teuer.



Weblog-Software ist meist keins von dreien.



Weblog-Software kann in der Regel genau das, was man unbedingt braucht, ist leicht zu erlernen, erklärt sich oft von selbst und ist dazu noch gratis.



Und was macht Weblog-Software?



- Man klickt.

- Es geht ein Fenster auf.

- Man schreibt etwas Text.

- Klickt nochmal.

- Und der Text steht online.



Das ist schon das Wesentliche.



Neue Texte stehen bei Weblogs in der Regel 'oben auf der Seite'. Man sieht also immer schnell, ob sich etwas getan hat oder nicht. (Bei anderen Webseiten steht 'das wichtige' oben, nicht das Neuste, weswegen man umständlich suchen muss, um zu aktuellen Texten zu kommen.

Man sagt auch: 'Weblogs sind umgekehrt chronologisch sortiert.' Das heißt nichts anderes als: Das Neuste steht oben.



Und weil Weblogs so einfach zu bedienen sind, weil sie übersichtlich sind und nicht viel kosten, haben sie sich sehr stark verbreitet. (Zur Statistik kommen wir in der nächsten Lektion.)



Weblogs haben noch einige andere Eigenschaften, die für ihren Erfolg gesorgt haben:

Suchmaschinen mögen nämlich Weblogs.



Warum?



Nun, gesetzt den Fall man sucht etwas zu "Bären" oder "Bundeskanzlerin". Dann gibt es viele viele Webseiten, die etwas dazu enthalten. Und welche soll nun die Suchmaschine oben anzeigen?



Die Suchmaschinenbetreiber haben festgestellt, dass die Leute vor allem ihnen aktuell wichtige Suchbegriffe eingeben.

D.h. sie suchen nicht nach der Kindheitsgeschichte er Bundeskanzlerin oder nach er Info, wie viele Beine Bären haben, sondern sie suchen nach aktuellen politischen Infos oder nach Bär Bruno.

Also zeigen die Suchmaschinen Webseiten oben an, die kürzlich aktualisiert wurden und das Suchwort enthalten. In der Hoffnung, den Nutzern aktuelle Inhalte zu bieten.



Und weil Weblogs einfach aktualisierbar sind, werden sie oft aktualisiert und deswegen mögen Suchmaschine Weblogs.



Weblogs werden auch Weblogs genannt, weil sie 'Logbücher von Ausflügen im Web' sind. So sind sie entstanden.



Deswegen enthalten Weblogeinträge in der Regel Weblinks zu anderen webseiten. Und sehr oft auch zu anderen Weblogs. (Dazu kommen wir in einer zukünftigen Lektion noch genauer.)



Nun haben die Suchmaschinenbretreiber ebenfalls festgestellt, dass auf 'gute' Webseiten auch viele Links zeigen. Man geht davon aus, dass ein Link auf eine Webseite eine Empfehlung dieser Seite darstellt. Deswegen sortiert man nicht nur aktuelle Seiten 'nach oben' sondern auch Seiten, auf die viele Links zeigen.



Und auf Weblogs zeigen viele Links (warum das so ist: auch demnächst).



Und aus diesen beiden Gründen mögen Suchmaschinen Weblogs: Weil sie aktuelle Inhalte haben und weil viele andere Webseiten auf Weblogs linken.



Und jetzt setzt de positive Rückkoppelung ein: Wenn man eine Website hat, freut man sich über Besucher, und je mehr Besucher man hat, desto eher pflegt man die Seite.



Und weil Suchmaschinen Weblogs mögen und viele Besucher vorbeischicken, sind Weblogs für ihre Betreiberinnen und Betreiber so interessant.



Es gibt noch eine Reihe von anderen Gründen, warum Weblogs beliebt sind. Wir werden sicher noch auf den einen oder anderen stoßen.



Aber im wesentlichen sind es die bisher erwähnten:

- sie sind einfach zu bedienen

- kostengünstig

- und sie haben Besucher.



Wer sich darüber hinaus noch ein paar Fakten zu Gemüte führen will (einige der dort erwähnten Themen werden wir in den nächsten Tagen noch berühren), dem sei der Artikel 'Weblog' der Wikipedia empfohlen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Weblog



Fragen hierzu gerne hier im Weblog, oder in der Mailingliste.



***

Ein Einstieg in das BlogCamp, das bis Anfang September dauern soll, ist auch währed des Kurses noch möglich. Nähere Infos zur Anmeldung unter http://typo.twoday.net/stories/2227253

03.07.2006

Prominent German Blogger goes Old Media: LYssa & wie WAZ und die Wahrheit

Normal mach ich das nicht, aber da dieser Artikel aus meiner Tastatur ein paar Korrekturen von Fehlinfos enthält, dei bisher kursieren, hier: transphere blog: Prominent German Blogger goes Old Media



(Katharina Borchert wird NICHT Chefin von WAZ.de sondern Chefin eines OnlineNews-Dings, das drei Zeitungen umfasst.)

Literaturwelt. Das Blog. � Blog Archive � Literatour Regio - Lesung am 13.7. bei Weil am Rhein

Literatour Regio - Lesung am 13.7. bei Weil am Rhein



Die Teilnehmenden der grenzüberschreitenden Online-Schreibwerkstatt unter edr Leitung von Oliver Gassner



lesen eigene Texte.



Sie sind herzlich eingeladen.



Donnerstag, 13. Juli 2006 um 19.30 Uhr



Atelier Rolf Frei



Eimeldinger Weg 16



Haltingen bei Weil am Rhein



freier Eintritt



http://schreiben.literaturwelt.de



Ein Gemeinschaftsprojekt von Forum Allmende e. V., Literaturhaus Basel, UP REGIO VHS, René-Schickele-Gesellschaft Strassburg, UP du Rhin, Mulhouse, Kulturamt Weil am Rhein.



Gefördert aus dem Programm „Begegnungen am Oberrhein“ der Région Alsace.



Anfahrt zum Atelier Rolf Frei: Von Basel mit dem 55er Bus bis Haltingen Bahnhof. Von dort zu Fuss ca 10 Minuten der alten Kandertalbahn entlang, an hohem Strommasten rechts abbiegen in den Eimeldinger Weg.



Per Auto von Weil nach Haltingen auf der B3, im Ort rechts bbiegen in den Eimeldinger Weg.

Ask.de: Einmal Waschen, Lokalisieren und Postieren, bitte.

Ja, ich teste neue Suchaschinen imemr mit zwei Begriffen

a) 'Sex'

und

b) 'oliver gassner'



Also die Ask.de Blog-Suche:



oliver gassner - Suche auf Ask.com Deutschland]



Da habt man voll an Blogger gedacht: Man kann das Suchergebnis 'postieren' schon bevor man es gelesen hat.



Vielelicht hätten die mal jemand fragen sollen, der sich damit auskennt?



En passant: ich denke gerade über einen 'Roboblöogger' nach, ein System, das thematisch eingegrentz Blogpostings erzeugt udn auf Userfeedback reagiert. Wer es bauen mag: Meldet sich ;)

Bookmarklet for Posting to Serendipity blogs

Well, here comes an outing: I am totally fixated on bookmarklets. So after I revived this I was glad to discover that there is now a bookmarklet-generator for s9y.

I had to play a little with the paths but this may be due to the setup of this server.



Here you go:

Bookmarklet for Posting to Serendipity blogs



[Comments closed due to spam.]

02.07.2006

Archeology

Just for the record: My first 'blog entry', (OK, that was a ',manual' net diary) dates from 1999-03-16.

When I started my first 'real blog' (the URL was http://carpe.com/nt/ the first posting from

2000/11/11) I 'saved' the original diary there.

Archive: http://oliver-gassner.blogspot.com/2000_11_01_oliver-gassner_archive.html

I discovered this thingy some months ago and gave it a new home at blogspot. I might use it for personal notes and this blog more for business stuff. The German business-content goes to http://typo.twoday.net for the moment. There might be another spot for podcasting, but I'm not yet sure there ;)

OK, import done.

OK, seems like the stuff from screenbrain & brain/map was imported.

brain/map was a Greymatter blog I started some years ago; screenbrain was where the Greymatter stuff went and I also blogged there for some time. Then it broke.

And the s9y people were so friendly as to write an import. Thanks a lot. A few dozen postings were maybe lost, but I guess that is no big deal.

Now I'll go walking, listen to podcasts and figure out what to do here. (I still have other blogs ;) )


01.07.2006

Online Networking und die Verbesserung der Welt

Bezug

a) [Blogs! Buch Blog � Der Preis der Bloggerhaut]

b) Ist das dort off topic

c) Bin ich, wenn ich das recht verstanden hab (die Sätze in des Blogeigners Mails sind mir zu kompliziert), dort als Kommentator nicht mehr willkommen.



Leicht edierter Text.



Wie man das Kindersoldatentum in Sierra Leone, die durchgängige Ökonomisierung der Welt, die BWLisierung der Gehirne, die Verfettung der Herzen oder das Aussterben des blauflügeligen Orinoko-Falters mit social networking stoppen will.



(...)

Ich find die Weltrettungs-These gewagt und interessant. (Es gab eine Gruppe am Rande der reboot8, die sich u.a. damit befassen wollte, aber ich bin mit ner anderen Gruppe Abendessen gegangen, ich bin da ein schlechter Referent, aber...)



Mal das was ich mir so denke usammenklauben:



Wie du sagst hat in manchen Staaten das 'freie Denken' einen harten stand. Aber auch der KnowHow-Transfer holpert. Im Gegensatz zum Multimediablabla der 90er funktionieren ja Blogs und Wikis auch auf dem 100 Dollar-Laptop. Wenn ich [meint: wenn man... findet etc.]



a) Leute in den Tech-Staaten finde, die ihr KnowHow zur Verfügung stellen



b) Leute finde, die das Tool-Wissen an die 'Brennpunkte' transportieren und



c) vor Ort jemand findet (das ist, sagte man mir, kritisch iSv:

wichtig), der lokale Netze aufbaut und das 'managt'.



...dann lassen sich wohl relevante Verbesserungen erreichen.



Im Prinzip hilft da auch nur das, was wir [aus den besseren Texten in der Blogbar] lernen können: Jedes Ding/Projekt einzeln ansehen und auf Tauglichkeit abklopfen. Generalurteile sind wohl denn doch immer Vorurteile... Wenn wir uns das _alle_ merken könnten...




Update: Bei der reboot hatte Bill Liao (OpenBC, Hunger Project(?)) zu einem ähnlicehn thema referiert und ich war später bei einer Unterhatung von ihm mit jemand anwesend, dem er **grob** obigen Weg ans Herz legte. all das aus der Erinnerung.