04.07.2006

BlogCamp 1: Phänomen "Weblogs"

blogsommercamp2006Was ist eigentlich so besonderes dran an Weblogs? Warum sind sie in aller Munde?



Stück für Stück:



Was ist ein Weblog?

Ein Weblog ist erst einmal eine besondere Art, Inhalte im Web zu verwalten. Inhalte: Content. Verwalten: Manage. Besondere Art: System. Oder "Content Management System". Abgekürzt: CMS.



Solche Systeme heißen auch 'Redaktionssysteme' und ermöglichen es, Navigation, Texte und Bilder einer Webseite zu verwalten. Texte einzustellen. Bilder hinzuzufügen. Online-Magazine wie Spiegel.de und Zeitungen benutzen solche Systeme aber auch andere Webseiten, die viele Inhalte haben, die oft verändert oder aktualisiert werden müssen, benutzen solche Systeme.



In der Regel ist das CMS nicht ein Programm, das auf dem Rechner des Benutzers (= Redakteurs) läuft, sondern eine Software auf dem Rechner, der 'immer am Netz hängt', also auf dem Server.



CMSe sind manchmal sehr umfangreich, deswegen oft sehr kompliziert und gelegentlich sehr teuer.



Weblog-Software ist meist keins von dreien.



Weblog-Software kann in der Regel genau das, was man unbedingt braucht, ist leicht zu erlernen, erklärt sich oft von selbst und ist dazu noch gratis.



Und was macht Weblog-Software?



- Man klickt.

- Es geht ein Fenster auf.

- Man schreibt etwas Text.

- Klickt nochmal.

- Und der Text steht online.



Das ist schon das Wesentliche.



Neue Texte stehen bei Weblogs in der Regel 'oben auf der Seite'. Man sieht also immer schnell, ob sich etwas getan hat oder nicht. (Bei anderen Webseiten steht 'das wichtige' oben, nicht das Neuste, weswegen man umständlich suchen muss, um zu aktuellen Texten zu kommen.

Man sagt auch: 'Weblogs sind umgekehrt chronologisch sortiert.' Das heißt nichts anderes als: Das Neuste steht oben.



Und weil Weblogs so einfach zu bedienen sind, weil sie übersichtlich sind und nicht viel kosten, haben sie sich sehr stark verbreitet. (Zur Statistik kommen wir in der nächsten Lektion.)



Weblogs haben noch einige andere Eigenschaften, die für ihren Erfolg gesorgt haben:

Suchmaschinen mögen nämlich Weblogs.



Warum?



Nun, gesetzt den Fall man sucht etwas zu "Bären" oder "Bundeskanzlerin". Dann gibt es viele viele Webseiten, die etwas dazu enthalten. Und welche soll nun die Suchmaschine oben anzeigen?



Die Suchmaschinenbetreiber haben festgestellt, dass die Leute vor allem ihnen aktuell wichtige Suchbegriffe eingeben.

D.h. sie suchen nicht nach der Kindheitsgeschichte er Bundeskanzlerin oder nach er Info, wie viele Beine Bären haben, sondern sie suchen nach aktuellen politischen Infos oder nach Bär Bruno.

Also zeigen die Suchmaschinen Webseiten oben an, die kürzlich aktualisiert wurden und das Suchwort enthalten. In der Hoffnung, den Nutzern aktuelle Inhalte zu bieten.



Und weil Weblogs einfach aktualisierbar sind, werden sie oft aktualisiert und deswegen mögen Suchmaschine Weblogs.



Weblogs werden auch Weblogs genannt, weil sie 'Logbücher von Ausflügen im Web' sind. So sind sie entstanden.



Deswegen enthalten Weblogeinträge in der Regel Weblinks zu anderen webseiten. Und sehr oft auch zu anderen Weblogs. (Dazu kommen wir in einer zukünftigen Lektion noch genauer.)



Nun haben die Suchmaschinenbretreiber ebenfalls festgestellt, dass auf 'gute' Webseiten auch viele Links zeigen. Man geht davon aus, dass ein Link auf eine Webseite eine Empfehlung dieser Seite darstellt. Deswegen sortiert man nicht nur aktuelle Seiten 'nach oben' sondern auch Seiten, auf die viele Links zeigen.



Und auf Weblogs zeigen viele Links (warum das so ist: auch demnächst).



Und aus diesen beiden Gründen mögen Suchmaschinen Weblogs: Weil sie aktuelle Inhalte haben und weil viele andere Webseiten auf Weblogs linken.



Und jetzt setzt de positive Rückkoppelung ein: Wenn man eine Website hat, freut man sich über Besucher, und je mehr Besucher man hat, desto eher pflegt man die Seite.



Und weil Suchmaschinen Weblogs mögen und viele Besucher vorbeischicken, sind Weblogs für ihre Betreiberinnen und Betreiber so interessant.



Es gibt noch eine Reihe von anderen Gründen, warum Weblogs beliebt sind. Wir werden sicher noch auf den einen oder anderen stoßen.



Aber im wesentlichen sind es die bisher erwähnten:

- sie sind einfach zu bedienen

- kostengünstig

- und sie haben Besucher.



Wer sich darüber hinaus noch ein paar Fakten zu Gemüte führen will (einige der dort erwähnten Themen werden wir in den nächsten Tagen noch berühren), dem sei der Artikel 'Weblog' der Wikipedia empfohlen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Weblog



Fragen hierzu gerne hier im Weblog, oder in der Mailingliste.



***

Ein Einstieg in das BlogCamp, das bis Anfang September dauern soll, ist auch währed des Kurses noch möglich. Nähere Infos zur Anmeldung unter http://typo.twoday.net/stories/2227253

03.07.2006

Prominent German Blogger goes Old Media: LYssa & wie WAZ und die Wahrheit

Normal mach ich das nicht, aber da dieser Artikel aus meiner Tastatur ein paar Korrekturen von Fehlinfos enthält, dei bisher kursieren, hier: transphere blog: Prominent German Blogger goes Old Media



(Katharina Borchert wird NICHT Chefin von WAZ.de sondern Chefin eines OnlineNews-Dings, das drei Zeitungen umfasst.)

Literaturwelt. Das Blog. � Blog Archive � Literatour Regio - Lesung am 13.7. bei Weil am Rhein

Literatour Regio - Lesung am 13.7. bei Weil am Rhein



Die Teilnehmenden der grenzüberschreitenden Online-Schreibwerkstatt unter edr Leitung von Oliver Gassner



lesen eigene Texte.



Sie sind herzlich eingeladen.



Donnerstag, 13. Juli 2006 um 19.30 Uhr



Atelier Rolf Frei



Eimeldinger Weg 16



Haltingen bei Weil am Rhein



freier Eintritt



http://schreiben.literaturwelt.de



Ein Gemeinschaftsprojekt von Forum Allmende e. V., Literaturhaus Basel, UP REGIO VHS, René-Schickele-Gesellschaft Strassburg, UP du Rhin, Mulhouse, Kulturamt Weil am Rhein.



Gefördert aus dem Programm „Begegnungen am Oberrhein“ der Région Alsace.



Anfahrt zum Atelier Rolf Frei: Von Basel mit dem 55er Bus bis Haltingen Bahnhof. Von dort zu Fuss ca 10 Minuten der alten Kandertalbahn entlang, an hohem Strommasten rechts abbiegen in den Eimeldinger Weg.



Per Auto von Weil nach Haltingen auf der B3, im Ort rechts bbiegen in den Eimeldinger Weg.

Bookmarklet for Posting to Serendipity blogs

Well, here comes an outing: I am totally fixated on bookmarklets. So after I revived this I was glad to discover that there is now a bookmarklet-generator for s9y.

I had to play a little with the paths but this may be due to the setup of this server.



Here you go:

Bookmarklet for Posting to Serendipity blogs



[Comments closed due to spam.]

02.07.2006

Archeology

Just for the record: My first 'blog entry', (OK, that was a ',manual' net diary) dates from 1999-03-16.

When I started my first 'real blog' (the URL was http://carpe.com/nt/ the first posting from

2000/11/11) I 'saved' the original diary there.

Archive: http://oliver-gassner.blogspot.com/2000_11_01_oliver-gassner_archive.html

I discovered this thingy some months ago and gave it a new home at blogspot. I might use it for personal notes and this blog more for business stuff. The German business-content goes to http://typo.twoday.net for the moment. There might be another spot for podcasting, but I'm not yet sure there ;)

OK, import done.

OK, seems like the stuff from screenbrain & brain/map was imported.

brain/map was a Greymatter blog I started some years ago; screenbrain was where the Greymatter stuff went and I also blogged there for some time. Then it broke.

And the s9y people were so friendly as to write an import. Thanks a lot. A few dozen postings were maybe lost, but I guess that is no big deal.

Now I'll go walking, listen to podcasts and figure out what to do here. (I still have other blogs ;) )


01.07.2006

Online Networking und die Verbesserung der Welt

Bezug

a) [Blogs! Buch Blog � Der Preis der Bloggerhaut]

b) Ist das dort off topic

c) Bin ich, wenn ich das recht verstanden hab (die Sätze in des Blogeigners Mails sind mir zu kompliziert), dort als Kommentator nicht mehr willkommen.



Leicht edierter Text.



Wie man das Kindersoldatentum in Sierra Leone, die durchgängige Ökonomisierung der Welt, die BWLisierung der Gehirne, die Verfettung der Herzen oder das Aussterben des blauflügeligen Orinoko-Falters mit social networking stoppen will.



(...)

Ich find die Weltrettungs-These gewagt und interessant. (Es gab eine Gruppe am Rande der reboot8, die sich u.a. damit befassen wollte, aber ich bin mit ner anderen Gruppe Abendessen gegangen, ich bin da ein schlechter Referent, aber...)



Mal das was ich mir so denke usammenklauben:



Wie du sagst hat in manchen Staaten das 'freie Denken' einen harten stand. Aber auch der KnowHow-Transfer holpert. Im Gegensatz zum Multimediablabla der 90er funktionieren ja Blogs und Wikis auch auf dem 100 Dollar-Laptop. Wenn ich [meint: wenn man... findet etc.]



a) Leute in den Tech-Staaten finde, die ihr KnowHow zur Verfügung stellen



b) Leute finde, die das Tool-Wissen an die 'Brennpunkte' transportieren und



c) vor Ort jemand findet (das ist, sagte man mir, kritisch iSv:

wichtig), der lokale Netze aufbaut und das 'managt'.



...dann lassen sich wohl relevante Verbesserungen erreichen.



Im Prinzip hilft da auch nur das, was wir [aus den besseren Texten in der Blogbar] lernen können: Jedes Ding/Projekt einzeln ansehen und auf Tauglichkeit abklopfen. Generalurteile sind wohl denn doch immer Vorurteile... Wenn wir uns das _alle_ merken könnten...




Update: Bei der reboot hatte Bill Liao (OpenBC, Hunger Project(?)) zu einem ähnlicehn thema referiert und ich war später bei einer Unterhatung von ihm mit jemand anwesend, dem er **grob** obigen Weg ans Herz legte. all das aus der Erinnerung.