26.04.2008

Just another Headhunter - Barcamp Offenburg

Beim Barcamp Offenburg erzählt 'zeniscalm' über Ihre Arbeit als Headhunterin.

Ablauf der "executive search":
- Der 'Headhunter' (Berater) spricht mit dem Kunden: wer wird gesucht, was kostet das?
- Zielfirmenliste: Wo könnte die Zielerson arbeiten
- Ident: Wer kommt in Frage ("Lügen am Telefon" unter falscher Identität)
- Ansprache: "Guten Tag, ich bin ... und arbeite für eine Personalfirma, können Sie frei sprechen?"
- Google und XING helfen sehr bei der Gewinnung erster Infos mit denen man weiterkommt.
- Identer dürfen sich nicht als Mitarbeiter einer anderen existenten Firma ausgeben.
"Wer nicht 100% glücklich ist, der bringt auch nicht 100% Leistung. Insofern helfen wir bei der Marktallokation."
- "Wir kaufen keine Adressen, aber Leute, die uns wohlgesonnen sind geben uns schon mal Kontaktdaten."
- XING scannt durchaus nach Zugriffen aus Headhuntingagenturen und sperrt eventuell.
- Ganze Gruppen werde idR nicht gezielt abgeworben, aber manchmal bringen Leute ihre Teams mit.
- Kurze Anrufe am Arbeitsplatz sind erlaubt, aber längere Telefonate oder Absprachen müssen privat erfolgen.
- Telefoninterviews und persönliche Interviews
- Manche sind am Telefon super, im persönlichen Gespräch dann aber 'unpassend'
- Wir suchen auch Freiberufler, wenn die Qualifikation stimmt.
- Bezahlt wird nach Fixum und Provision.
- "Innerhalb von 6 Wochen müssen wir 3 Leute finden, die präsentabel sind."
- Wir nehmen auch Direktbewerbungen an.
- Der zukünftige Arbeitgeber bekommt Lebenslauf, Zeugnisse und eine schriftliche Einschätzung des Kandidaten.
- Präsentation: die drei Besten hinschicken
- wenn nein: von vorne angefangen
- Kunden und Kandidaten werden im Nachhinein betreut.

Aus der Fragerunde:

- Ich bin dazu gekommen wie die Jungfrau zum Kinde: "interessanter Job mit Telefon und Excel". Studiert habe ich BWL und Psychologie.
- Frage: "Sind Sie bereit zu lügen?" Manche können das nicht. "Geschichten, die so nahe wie möglich an der Wahrheit sind, funktionieren am besten. "
- Wir rufen nicht für Firmen an, die ihre eigenen Mitarbeiter checken. Wer ein solches Gespräch führt, will ja nicht unbedingt weg. Man hat ja auch nichts zu verlieren.
- Was ein 'leitender Angestellter' ist bestimmt der Kunde, idR sind es Abteilungsleiter und mittleres Management.
- Obergrenzen gibt es nicht: "Wir besetzen auch CFOs in DAX-Unternehmen."
- Wir sind ja keine Bittsteller sondern bieten den Leuten eine Chance.
- Der Kunde entscheidet idR erst nach einer Reihe von Präsentationen. Manchmal geht es aber auch schnell.
- ...


Beratung, Ident und Ansprache werden von verschiedenen Leuten wahrgenommen.

Google




Facebook Kommentare



1 Kommentar:

  1. Trackback: BarCamp Offenburg: Just another headhunter
    Nach dem etwas verspäteten Bericht zur Session China 2.0 hier auch schon der nächste Mitschrieb vom Barcamp Offenburg. Zeniscalm (Glückwunsch nachträglich nochmal) erzählte uns von ihrer Tätigkeit bei einem Headhunting-Unternehmen. Da es bei Oliver und Ma

    AntwortenLöschen