25.09.2008

It-Brunch Ludwigsburg: Datendiebe unterwegs (Alfred Emhardt, EmEtz GmbH)

Wie fuert man ein Datenschutzmanagment ein?

Wie regelt man private Nutzung, schult MA und was ist am Arbeitsplatz zu tun?

Bestandsaufnahme und Analyse stehen am Anfang.
Private Nutzung wird auch vom Arbeitgeber verantwortet und muss deshalb geregelt sein.

Auch das Datengeheimnis ist zu wahren (p. 5 BDSG).

Die Einfallswege sind vielfaeltig. Sogar USB-Sticks sind ein Problem.

Sicherer: Clean Desk. Problematisches wegschliessen. Schon im unverschlossenen Schrank sind Unterlagen in 90% der Faelle sicherer.
Shredder stufe 3 und 4, DATENTRAEGER nicht wegwerfen. (Auch nicht dem Jaeger als Reflektor schenken.)

40% der Muelltonnen enthalten vertrauliche Daten.

Schulung reduziert Haftug und erhoeht Verfuegbarkeit und Vertraulichkeit. Imageschaeden koennen hoch sein.

Fuer Datenschutzthemen haftet der Geschaeftsfuehrer persoenlich.

- externer Datenschutzbeaufragter
- interner DSB
- Mitarbbeiterschulung.

Alexander von Humboldt: "Ohne Sicherheit ist keine Freiheit."


Absolute Sicherheit gibt es nicht.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Facebook Kommentare