06.06.2008

Internet und Sicherheit, was ist zu sagen?

Ich bin hier am 9.7. als 'Internetunternehmer' zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, die von den Gemeindratsfraktionen bzw. den lokalen Parteien veranstaltet wird.

Themen:

- Jugendschutz und Internet (Gewalt, Pornographie etc.)

- Internetkriminalität (Spams, Pishing, unseriöse Angebote, Geldwäsche)

- Internet und Privatsphäre (beabsichtigtes und unbeabsichtigtes ins Netz stellen privater Daten, Ausspähung von Privatdaten durch Personalfirmen)

Zu allen diesen Themen habe ich natürlich ein paar Ideen (die auszuführen gerde die Zeit fehlt), aber mich würden eure Statements zum einen oder anderen aspekt interessieren.

Meine Positionen lasse ich dann gern hier in die Diskussion einfließen.

Crowdsourced German Bloglist + PR-Code

Ich baue hier mittelfristig noch ne Anleitung rein, wo man die entsprechenden Zahlen findet udd was wo reinsoll.

Robert hat sich in PR-Futter für PRler: Blogger kontakten? ein paar gedanken zu einem 'Creative Commons'-ähnlichen Code gemacht, mit dem Blogger sigalisieren können, ob sie für PR-Angelegenheiten ansprechbar sind.

Ich hatte eine Idee, die ich sowieso umsetzen wollte, in den Kommentaren erwähnt und auch gleich mal gemacht.

a) eine Blogliste auf Google Spreadsheets, die man
b) per Formular ausfüllen kann (findet sich hier ganz unten)

Genauere Anleitung folgt später.

Hier mein Vorschlag zum 'PR-Code'.

PM Pressemitteilung
EM E-Mail
T Telefon
INT Interview
MF Medienfiles

Der Abk. wir jeweils von einem + oder - vorangestellt.

Mein Code ist z.B.
-PM+TF+EM+INT+MF

Heißt:
Lasst mich mit Pressemitteilungen zufrieden, ruft mich gerne an oder sendet mir persönliche E-Mail, Interviews würd ich amchen und Medeinfiles kann ich auch gebrauchen.

Wer absolut in Frieden gelassen werfen will, schreibt einfach "-" rein.

links for 2008-06-06


04.06.2008

links for 2008-06-04


03.06.2008

Symposium für angewandte Kulturreflexion

Am 6./7. Juni gibt es das Symposium für angewandte Kulturreflexion, ok, da bin ich frog, dass ich nur immer 'Baqrcamp' erklären musste angewandte reflektion? supi ;) ).

Die Themn da klingen ein bisschen wie Barcampthemen:

Enterpreneuere als Helden, Schwärme und Corporate Social Resposibility.

Mit Willi Schroll (Mr. Future) und Kai Uwe-Hellmann (bald Mitorga des CommunityCamp) sind auch Gesichter als Referenten dabei, die man von Barcamps bzw. der Web 2.0 Expo Beerlin oder der Next kennt.

Das Ganze findet statt a der Uni Witten/Herdecke und ist FAST so günstig wie ein Barcamp:
"Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Für Catering und Getränke wird ein Kostenbeitrag von € 10,- erhoben."

Also: auf 'Anmelden klicken'.

Hingewiesen wiurde ich auf das Ding von Uli Rieber aus Konstanz, von dem ich jetzt spontan keine halbwegs sinnvoll verluinkbare URL fiden außer dem Twitteraccount.

Barcamp Bodensee: Haltlose Gerüchte über Putsch in CH und A

Dass das Barcamp einen Doppelputsch hervorgerufen habe, und demnach Österreich und Schweiz Länder getauscht hätten, ist haltlos.

Das Gerücht wird subliminal durch dieses Video des Regionalsenders EURO3 verbreitet, der sich ebenfalls entgegen anderslautenden Gerüchten NICHT in den Händen einiger Papiertwitterer befindet . (0:28 min)




Ich war Migros Genossenschafter - Podcast zum Barcamp Bodensee

Yoda aus der Schweiz hat mich am Sonntag Morgen interviewed.
blog.yoda.ch - Ich war Migros Genossenschafter [Podcast]

***
An einer Tangente und zur Erklärung des 'Tempus' des Titels: Die haben mich rausgeworfen als ich zu weit von der Schweizer Grenze weg zog. Tja ;) Traurig, dass das 'soziale Kapital' nur so regional verbreitet ist.

Wenn wir mehr Migros (und mehr dm) in D hätten... (Allein das Konzept 'Kulturprozent' ist: WOW.)

links for 2008-06-03


02.06.2008

Barcamp Bodensee 2008 - Fazit

Vorab:
Die Liste der Artikel, Videos und Medienberichte findet sich hier - und wird gerade noch minütlich ergänzt:
Wiki - Barcamp Bodensee

In Zahlen:
- 122 Humanoide
- 1 Hund (nicht bissig)
- 1 Schwan (wohl nicht akut bissig)

Scheinbare Verluste:
- 1 Fahrrad (war nie weg und wohl irgendwie auch nie da)
- 1 Barkasse (war auch nie wirklich weg, nur aus pädagogischen Gründen anderswo) (nicht das Schiff)

Reale Verluste:
- 1-2 Klobrillen (Design, eventuell Garantiefall)
- 1 Brillenfassung (meine, beim Versuch, engagiert durch eine Glastür zu gehen als es hieß, das Bier sei alle)
- jede menge Muffe, das alles schief läuft (Wetter, Noshows, essensmenge, Trinkmenge, WLAN und so)

Reale Gewinne:
Wissen und Beziehungen

Gelernt:
* eine schöne Umgebung statt Großstadtdschungel hat auch was
* Party und Sessions am selben Ort geht gut
* zusammen Übernachten ist auch prima
* doppelseitige Namensschilder sind ab sofort bitte Standard #barcampleipzig
* No-shows sind *kein* Problem, solange amn sie einkalkuliert (30% kalkulieren, leicht drunter einkaufen, muss reichen - wer hungert oder dürstet kriegt halt seinen Eintritt zurück ;) )
* manche Venues kriegen ein super WLAN hin, wie die ZU. Respekt! Das WLAN lief wie eine EINS (ohne IT vor Ort!).
* mit viel Arbeit kriegt man ein BISSCHEN Presseecho hin (RegaionalTV war auch da)
* mit viel Arbeit kriegt man einige Studis und einige internationale Besucher aufs Camp
* mit Sponsoren zu arbeiten, die man etwas besser kennt, kann Stress vermeiden
* am Schluss hast du mehr Helfer, als du zwischendurch denkst
* dir kommen nach so viel Stress öfter Tränen in die Augen als du sonst so gewöhnt bist
* GTD rulez!


Besser machen
* Beginner's Track einführen
* Expert-Track einführen
* Tech-Track einführen
* noch mehr Stellwände und Sessions draußen einplanen
* Lokalmedien aktivieren (vorher und parallel)
* Frauenanteil über (geschätzte, hat jemand gezählt?) 20% heben
* (noch) mehr (und früher) delegieren vermedet aggregierten Stress im Vorfeld (die wenigen Krisen werden dann hoffentlich auf mehr Leute verteilt)

To to
- Getränke abrechnen
- Gucken, dass das Cash von den Sponsoren zu den Dienstleistern sprudelt
- 10h Schlaf nachholen

Danken (in no special order - was ich vergesse bitte in die Kommentare, ich bin noch 10h Schlaf im Minus):
* Franz Patzig und anderen BC-Organsatoren für die Beratung im Hintergrund
* Dem Team von der ZU (Events, Marketing, Catering/Küchenteam, Facility Manager, IT, Nachtwächter), vor allem für die Wochenend-Sonderschichten
* Oliver Belikan und Jochen Maier von doubleslash für die Herstellung des Kontakts zur ZU
* Stephan Sigloch, dass er die ganze Ju-He-Nummer gemanagt hat (und dafür, dass er immer nur kurz geschnarcht hat)
* htwo und Patrick für Mogulieren und Ustreamen (siehe Quellen-Link oben)
* Lori und Cervus für Rezeption und Security-Koordionation
* denen, die in letzter Minute flexibel waren und stressige Problem lösen halfen
* natürlich allen Sponsoren, vor allem denen, die auch da waren, mitgemacht und mitgeholfen haben. (dazu hatte ich auch schon was geschrieben.)
* Allen, die mir während des Camps immer mal auf den Rücken geklopft haben und versichert haben, dass alles glatt läuft ;) - und auch mal schnell angepackt haben, wenn's anlag
* Dem Team der Jugendherberge, die unsere etwas außergewöhnliche "Reisegruppe" unbürokratisch aufgenommen hat.
* Dem Hl. Petrus (Hey, man, you ROCK!) für die 47-Stunden-Präsi "Wettervarianten am Bodensee zwischen Sturm, Regen und Badewetter" (vor allem dafür, dass er das Slide 'Dauerregen' zu Hause gelassen hatte)

Generell:
Erstmal ist Camp-Pause als Koordinator. Ich stehe Camporganisatioren gern beratend zur Verfügung und werde eventuell beim Barcamp Rhine mitorganisieern - allerdings eher als "Dienstleister". Ob und wann es ein BCBS2 geben wird, wird man sehen. Meine Idealvorstellung: Das macht jemand von dort und ich komm nur vorbei ;)

Nächstes geplantes Camp als Teilnehmer: Stuttgart.

Update:
Jan aus dem Orga-Team Stuttgart hat bei der Schlussession mit Manöverkritik mitgeschrieben.
Zur Klarstellung: Das mit dem 'kein Geld anfassen' ist kein 'Learning' des BCBS, das habe ich so von Franz übernommen. macht zwar etwas Aufwand aber man schläft ruhiger.