30.06.2008

Atom - Dirk Haun (Webmontag Stuttgart)

Dir Haun, der Maintainer von Geeklog, erzähl von 'Atom' ner RSS-Alternative.

RSS hat zu einem Formatchaos geführt und RSS ist nicht sauber spezifiziert, dies verscht Atom zu umgehen. Atom ist in den RFCs 4287 (Atom Feeds) und 5023 (Atom Publishing Protocol). (RSS ist nicht in RFCs, also offiziellen Internetreferentzen, niedergelegt.

Atom beruht auf REST, d.h. jedes Objekt hat eine ID, die über seine ganze Lebenszeit gleich bleibt.

Atom erlaubt: get, post, put und delete - so wie bei http auch - und ist XML-basiert.

Atom Entries konstituieren Atom Feeds. Das APP (Atom Publishing Protocol) erlaubt das Edieren von Atom-Entries.

Über Workspaces und Collections kann man verschiedene Dienste anbieten. D.h. eine Collecton namens Webmontag kann eine Liste von Artikeln enthalten.

Das APP (AtomPub) ist z.B. in Geeklog implementiert. APP wird eingesetzt von Google (Calendar Blogger API, OpenSocial etc.), Sun, IBM (Intranet), Oracle (AtomDB = mobile proxy), Microsoft.

Anwendung: appfs - Webinhalte als Filesystem anbinden. D.h. man kann die Dateien öffnen und speichern und das Ergebnis wird automatisch hochgeladen. (Aktuell nur für Linux.)

Johannes Moskaliuk: Kognition und Social Media Learning

Johannes Moskaliuk zeigt anhand der Assimilations- und Akkomodationstheorien von Jean Piaget, dass auch in Systemen wie wikis die Lerneffizienz dann am besten ist, wenn die kognitive Dissonanz zwischen Wissen und neuen Daten 'mittelgroß' ist, d.h. nicht extrem ist.

links for 2008-06-30


28.06.2008

Messagedance: User mashuppen und verdienen lassen

Es ist ja nicht so peinlich, wenn man manchmal recht hat. Wenn ich vor ner weile gefragt wurde, was kommt, sagte ich: User generated Mashups/Apps. Mit Widgetmaschinen wie Sprout (googelt selbst) sind wir beim einen, mit Diensten wie dem Social Mashupdienst MessageDance, der heute rummailt, dass man seine adsense-ID eintragen solle, so dass man bei Adklicks auf der Plattform mitverdeine, bahnt sich die Kombi aus beidem an.

Mal Video gucken:


D.h. man kann seinen Social Stream auf x Plattformen darstellen UND dabei noch die Krümel einsammeln, die bei Adsense vom Tisch fallen.

Den Trend zu den plattformüberfreifenden Diensten (ich sag auch mal: Zemanta und Sixgroups) haben wir ja auch. auch das dürfte sich fortsetzen.

Und das LEE, das "let everybody earn" hat ja kürzlich auch Yigg eingeführt, und sie werden nicht dei letzen sein. -- Logisch, ganz vorn mit dabei waren schon in den 90ern Firmen wie Amazon. Jetzt kommen nur die andern nach ;)

links for 2008-06-28


27.06.2008

Twitter und die Folgen @ "Create or Die"

Bei COD soll in der Folge monatlich eine kleine Kolumne erscheinen, die (Über)Blicke auf die Social-Network-Dingsbums-Szene wirft.

Folge 1: Twitters "Parallel-Tools" (von Plurk bis Jaiku) und Nachfolger und die 'Presence'-Zeile an anderen Stellen.

Nächstes Mal habe ich einen Blick auf Mento, Dopplr und so geplant. Vorschläge, was da so an 'Neuem und Allbekanntem' auftauchen sollte: gerne.

Pat Condell's Godless Comedy: Der Islam ist nicht das Problem

Warum der Islam nicht das Problem ist sondern Religion und warum Tiere keinen Gott brauchen. Und warum Säkularismus kein Atheismus ist. (Und wenn? Was dann?)

Hier lang: Pat Condell's Godless Comedy

Oder direkt:
http://media.libsyn.com/media/patcondell/042_-_A_secular_world_is_a_sane_world.mp3

links for 2008-06-27


26.06.2008

200 Jahre Times Archive

Warum habe ich eigentlich nicht mitgekriegt, dass die Times ihr Archiv vom 1.1.1785 bis zu 31.121985 kostenlos online gestellt hat? Zweihundert *alter gallischer Fluch* Jahre Zeitung?

Hier: Times Archive

via http://hor.de (der leider das bloggen einstellt (aberv sicher nicht für immer ;) )

Webmontag Stuttgart: 30.6. 2008

Am 30.6. ist ab 1900 Webmontag im Literaturhaus/ BOSCHareal Stuttgart
(nähe Liederhalle)

Kommt zuhauf ;)

Es werden auch noch Vortragsthemen gesucht.

http://webmontag.de/doku.php?id=stuttgart

Crimeblips - Kriminalstatistik Berlin 2.0 von Hendrik Speck/ FH Kaiserslautern/ Zweibrücken

SpeckDie Crimeblips, eine Kriminalstatistik für Berlin, kommt nicht aus dem IT-Labor des Innensenators sondern aus der Softwareschmiede von Professor Hendrik Speck aus Kaiserlautern/Zweibrücken und Berlin, der bisher vor allem für seine statistischen Analysen von Social Networks bekannt geworden ist.

CrimeBlips verfolgt einen ähnlichen Ansatz: öffentlich zugängliche Informationen, wie Bevölkerungsstatistik und Polizeibericht werden visualisiert und statistisch ausgewertet.
Dass das einen provokanten Unterton hat ist klar, wobei ich einige Anmerkungen dazu hätte, was genau Daten hier aussagen.

crimeblips screenshot

Nochmal im Detail (ich spare mir massig Screenshots, ihr könnt euch das selbst ansehen):
* Auf einer Karte werden die Polizeimeldungen nach Typ dargestellt: Körperverletzungen, Diebstähle, Brandstiftungen, "Meldungen", Vandalismus, "Sonstige". Polizeimützen stehen für die Ansammlung von Meldungen und beim Doppellinksklick in die Karte spalten sich die Meldungen auf oder man kann sie in einen Popupfenster durchsehen.

Klickt man rechts den Menüpunkt 'close' an erscheint am unteren Rand eine Navigation mit Zugang zu Stastistikdaten (Klick auf die Kuchengrafik oder auf den Button 'Statistiken' in der 'Temperaturkurve').

Die Statistik bietet drei Ansichten:
a) Verbrechensmeldungen an der Zeitachse
b) Kriminalitätsrate (wenn ich recht verstehe sind das NICHT die ausgezählten Meldungen der Polizei sondern eine separate Statistik?) in Korrelation zu Arbeitslosenquote, Ausländeranteil und türkischem Bevölkerungsanteil bezogen auf die Bezirke von Berlin
c) Verteilung von Verbrechen nach Typ auf die Bezirke

23.06.2008

Plazes von Nokia gekauft

"Plazes" war in letzer Zeit immer mal Gegenstand von Gesprächen, wenn es um deutsche Startups ging.

Nachdem sie vor etwa einem Jahr einiges umgehummelt hatten und bei manchen Leuten der Plazer nicht ging und das eine oder anere neue feature sehr an Twitter gemahnte, hatten einige Leute den Dienst verlassen.

Von meinen (ich müsste nachzählen aber: wenigen Dutzend) Kontakten da, waren gerade noch ein halbes gefühltes Dutzend aktiv.

Während eine Weile das Geekspiel gespielt worden war 'wer plazed dieses WLAN zuerst' driftete die Aufmerksamkeit zu Twitter und Dopplr. Meine eigenen Erfahrungen mit dem SMSdienst von Plazes waren wenig ermunternd. (Ich sagte ich sei in Köln und er "plazte" mich in den Berliner Stadtteil Köln (den es wohl wirklich gibt ;) ))

In letzter Zeit drehten sich die Gespräche eigentlich nur noch um die Frage, wann Plazes nach der angekündigten Neuorientierung die Puste ausgehe und man strich sie schon von den Listen von Startups, die man wegen Sponsoring des einen oder anderen Events fragen könnte. (Also ich hätte schon gefragt ;) )

Andererseits ist immer die Frage, ob Käufer oder Anteilseigner wie die Telekom oder Nokia mit Startups wie Sevenload oder Plazes glücklich werden. Können die für Umsatz sorgen? Oder kauft man da nur die Entwicklung eines Dienstes ein, den man glaubt zu brauchen um weiterhin überhaupt 'dabei' zu sein?

GPS-Handys tun sicher Plazes gut und Eyeballs sind für Sevenload attraktiv, hoffen wir, dass auch ihre neuen Geschäftspartner oder Eigner entsprechend glücklich mit den eingekauften Startups werden.

via
Breaking: Germany's Plazes Acquired By Nokia

Größer als Twitter: SMS GupShup

Nach Schätzungen von Techcrunch hat Twitter über 1 Million User. Über 7 Millionen User hat das Indische SMS-Portal SMS GupShup.
Das ist primär auf die SMS-Nutzung ausgerichtet und sieht auch als Hauptkanal die 'Gruppe' vor.

D.h.
- man erzeugt eine Gruppe
- lädt Freunde zur Gruppe ein
- und SiMSt vor sich hin.

Ich hab mal den User 'oliverg' und die gruppe 'carpe' erzeugt.
Die SMS mit dem Bestätigungscode für die Handynr. kam ruckzuck.

Wer nen Invite mag: gerne ;) (Bitte Mailadresse senden ggf gern via twitter: oliverg)

Ein paar von euch hab ich schon eingeladen, ich würde die Signupmethode "online" vorschlagen, ich hab null Ahnung was die SMSe kosten ;)

Wie in Think Twitter's the biggest microblogging service? Take a look at SMS GupShup ausgefühert wird, woher ich den 'Tipp' habe, ist SMS gerade in Schwellenländern ein massiv eleganteres Medium als etwas mit PC-Anbindung, da Handys massiv verbreiteter sind als PCs. auch die größten mobilen Communities schwirren in asiatischen Schwellenländern und in Afrika rum.

Das Link hier hatte ich übrigens von einem Südafrikanischen Digg-Clone, den ich bei Recherchen zu einem Job gefunden habe ;)

Update:
* Man kann GS via Google Talk benutzen (hab es gerade inittiiert aber nicht getestet)
* es gibt eine Mobile-Page: http://m.smsgupshup.com/
* BILD-SMS (?) ist auch vorgesehen (also eingebautes Twitpic)
* von Downtimes weiss man nichts
* Twitter: 3 Mill. Msgs /Tag, GS: 10 Milliobnen Msgs
* URLs werden auf der Webpage zumindest nicht in klickbare Links umgewandelt
* nach URLs des Blogs fragt auch keiner
* -> wesentlich weniger spannend für Spammer

21.06.2008

Salz? Wieso Salz?

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Freitod der Gedichtetöter, Replik

"Eltern, die ihrer Kinder Freude am Gedicht entwickeln, fördern, erhalten wollen, müssen aktiven Widerstand leisten: gegen die Gedichtinterpretation in der Schule. Bis hin zur Ermutigung zu schlechten Noten. Die Gedichtinterpretation (orbrigkeitliche Poesiekastration) sollte aus den Lehrplänen gestrichen werden. Lehrer sollten sie sabotieren: die Ergebnisse verschenken, statt dessen Creative Writing treiben."

fasst hor.de einen ewxpertendiskussion zusammen.

Seh ich anders

a) gehört CW nicht anstatt sondern ergänzend ohnehin zu jeder Lyrikeinheit
b) kann man zeigen, wie faszionierend Lyrik ist, ohne sie totzureden
c) kann man zeigen, dass Gedichte NOCh mehr Spaß machen,w enn manw as WEISS (Fußball und Baseball machen ja auch mehr Spaß, wenn man die Regeln/Geschichte/Anekdoten kennt)
d) kann man zeigen, dass Interpretation Aneigenen udn nicht Plattwalten ist.

Wie kann man das? Wenn man selbst Gedichte und Literatur LIEBT und es nicht nur UNTERRICHTET.

Gut,eventuell kann man dann nur ein halbes bis ein Dutzend Jahr Lehrer sein, und Literatur dann außerhalb der staatlichen Leistungsverwaltung 'lieben' und 'unterrichten'.

Manchmal muss man Opfer bringen. Wer stattdessen die Liebe opfert oder sie gar nie hatte: Arme Sau. (Pardong. Aber ich hab von so viel Kollegen und Kolleginnen hören müssen, sie könnten mit Lyrik wenig anfangen. Brrrr.)

***

Ach ja, und die Eltern.
Ich lese vor. Seit Jahren. Gerade Winnetou II, so wie mir men Vater W I-III vorgelesen hat. Und mit Spaß.
((An sich wäre andernorts zu bloggen über Karl May als Metaliterat, sozusagen als Postmoderner. Oder als Kolonialismuskritiker.))
Und zudem hab ich gar keine Lust, mit dem Vorlesen aufzuhören, auch wenn es an sich angezeigt wäre.
Und: woher soll sie denn sonst kommen, die Liebe, wenn nicht von Zuwendung?

19.06.2008

Zendesk mit Seedfinanzierung: Nutzen statt Fun

Zendesk ist für Kundenservice, was GMX, web.de und GMail, pardon, Google Mail für E-Mail waren: Eine Weblösung, dei sich leicht und schnell aufsetzen lässt.

Die Kopenhagener Firma hat jetzt Seedfinanzierung von einer halben Million (aber nur Dollar ;) ) bekommen, als Investor und Mitglied des 'Advisory Board' (Beirates?) ist Christoph Janz aus Ludwigsburg (das ist in Steinwurfweite von hier) eingestiegen, der zu den Gründen des kürzlich verkauften Pageflakes (persönliche Webstartseite a la iGoogle und Netvibes) gehörte.

Sympathisch sind mir gerade 2.0-Modelle, die entweder einfach wild innovativ sind, wie Twitter, wo ich mich weniger nach dem Businessmodell drehe. (jemand aus so ner Firma sagte mal zu mir: "Wenn wir heute Adsense einbauen sind wir morgen profitabel.") oder die von Anfang an vorsehen, dass Umsatz gemacht wird, wie bei Zendesk.

Ja, es gibt einen 'Free-Account' für 1 Supporter und 20 Kunden. Schon ab 19 Dollar gibt es was für 100 Kunden und das billigste Paket für unbegrenzte Kundenanzahl liegt bei 99$ monatlich. Auf Signup-Fees verzichtet man. Nur bei 25 Supportern für 349 EUR ist erstmal Schluss. aber wer mehr als die hat, der ist ohnehin Kunden für die 'normalen', nicht webbasierten Lösungen.

darauf wird es jetzt ankommen, den 'fun' der web 2.0-Usability auch in Firmenlösungen reinzutragen udn von anfang an Umsätze zu machen.

Der Vollständigkeit halber das Presseblabla (und neu das Video) nach dem Klick:

Let the sunshine in

Katzencontent

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

18.06.2008

Facebook verpasst Alex eine Geschlechtsumwandlung

Origineller Bug in Facebook - die Profilbilder der beiden Neukontakte waren vertauscht - denn auf den Profilen selbst waren die Bilder jeweils korrekt.


16.06.2008

links for 2008-06-16


12.06.2008

Techcrunch Berlin MeetUp

Nett wars (und nett ist bei Leten aus BW NIOCHT ne andere Art was anderes zu sagen sondern das höchste Lob.

Manche hatten Content erwartet aber der Content sind die Menschen.

Viele wiedergetroffen - eininge nach LANGER Zeit, manche vermisst, einige neu. (Hey, wann bricht man in W2.0-Ecken schon mal Diskussionen über Luhmann und Maturana vom Zaun, oder?)

und ich bin gespannt auf Sichelputzers Zusammenschnitt:




@heiko und @oliverg im Interview #tcb on TwitPic

links for 2008-06-12


10.06.2008

Basic Thinking Blog - Sommer-Blog-Kurs (SBK) 2008 mit Oliver Gassner

So, auch dieses Jahr gibt es natüüürlich wieder den 'Sommer-Blog-Kurs' (Früher: 'Sommer-BlogCamp') mit aktualisierten Texten und Mailingliste für die intensivere Diskussion.

Allerdings mache ich das diesmal in der 'Speakers Corner' von Robert Basic.

Alle Details zu Themen, Mailinglisten-Anmeldung etc:

hier ->

Basic Thinking Blog | Sommer-Blog-Kurs (SBK) - 2008 - mit Oliver Gassner

Morgen schon erscheint die erste 'neue Lektion'. Und danach jeweils am Montag der Woche eine neue. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr dazu komme, ein paar zusätzliche Lektionen neu zu schreiben und nicht nur die alten dem aktuellen Stand anzupassen.

Der Einstieg auch in die Mailingliste ist natürlich jederzeit auch während des Kurses möglich.

Und - Wer die 'alten' Texte hier nachlesen möchte:
http://blog.oliver-gassner.de/plugin/tag/blogkurs

links for 2008-06-10


09.06.2008

TechCrunch/Crunchgear meetup, Berlin, June 11

Bin grad etwas busy (nicht mit Fußballgucken) und zitiere deshalb nur:

TechCrunch / CrunchGear are holding a Berlin meetup with our partner and co-organiser twidox. The "CTechCrunch / twidox German Web 2.0 Meet-up" will be in Berlin, on the 11th of June. Imedo.de has kindly offered to throw the networking event at their offices here from 7:30 pm onwards

TechCrunch UK -- TechCrunch/Crunchgear meetup, Berlin, June 11


Note: Imdeo ist ein Kunde von mir.

OG in Berlin

Hi,

morgen, Dienstag, so um 17:30 landet ein Flugzeug mit mir drin in Berlin.

So ab 19:00 würde ich mich freuen, möglichst viele von euch zu treffen und zwar:

Im

San Diego Steakhaus
Karl-Marx-Allee 141
Friedrichshain (Nähe U-Bahn Frankfurter Tor)

Ich reserviere einen Tisch auf 'Gassner'.

Eventuell hätte ich am Donnerstag früh (Flugzeug geht um 11) im oder nahe beim Flughafen Schönefeld Zeit für Frühstück ;)

Es wäre nett, wenn ihr mir per Mail oder SMS (0179 297 2342) Bescheid sagt, ob ihr kommt.

Freue mich
Oliver

Ich reserviere einen Tisch auf 'Gassner'.

Eventuell hätte ich am Donnerstag früh (Flugzeug geht um 11) im oder nahe beim Flughafen Schönefeld Zeit für Frühstück ;)

Es wäre nett, wenn ihr mir per Mail og ät carpe.com oder SMS (0179 297 2342) Bescheid sagt, ob ihr kommt. (Allernotfalls auch Kommentar hier, wobei sich das unterwegs schwerer checkt ;) 9

Freue mich
Oliver

links for 2008-06-09


06.06.2008

Internet und Sicherheit, was ist zu sagen?

Ich bin hier am 9.7. als 'Internetunternehmer' zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, die von den Gemeindratsfraktionen bzw. den lokalen Parteien veranstaltet wird.

Themen:

- Jugendschutz und Internet (Gewalt, Pornographie etc.)

- Internetkriminalität (Spams, Pishing, unseriöse Angebote, Geldwäsche)

- Internet und Privatsphäre (beabsichtigtes und unbeabsichtigtes ins Netz stellen privater Daten, Ausspähung von Privatdaten durch Personalfirmen)

Zu allen diesen Themen habe ich natürlich ein paar Ideen (die auszuführen gerde die Zeit fehlt), aber mich würden eure Statements zum einen oder anderen aspekt interessieren.

Meine Positionen lasse ich dann gern hier in die Diskussion einfließen.

Crowdsourced German Bloglist + PR-Code

Ich baue hier mittelfristig noch ne Anleitung rein, wo man die entsprechenden Zahlen findet udd was wo reinsoll.

Robert hat sich in PR-Futter für PRler: Blogger kontakten? ein paar gedanken zu einem 'Creative Commons'-ähnlichen Code gemacht, mit dem Blogger sigalisieren können, ob sie für PR-Angelegenheiten ansprechbar sind.

Ich hatte eine Idee, die ich sowieso umsetzen wollte, in den Kommentaren erwähnt und auch gleich mal gemacht.

a) eine Blogliste auf Google Spreadsheets, die man
b) per Formular ausfüllen kann (findet sich hier ganz unten)

Genauere Anleitung folgt später.

Hier mein Vorschlag zum 'PR-Code'.

PM Pressemitteilung
EM E-Mail
T Telefon
INT Interview
MF Medienfiles

Der Abk. wir jeweils von einem + oder - vorangestellt.

Mein Code ist z.B.
-PM+TF+EM+INT+MF

Heißt:
Lasst mich mit Pressemitteilungen zufrieden, ruft mich gerne an oder sendet mir persönliche E-Mail, Interviews würd ich amchen und Medeinfiles kann ich auch gebrauchen.

Wer absolut in Frieden gelassen werfen will, schreibt einfach "-" rein.

links for 2008-06-06


04.06.2008

links for 2008-06-04


03.06.2008

Symposium für angewandte Kulturreflexion

Am 6./7. Juni gibt es das Symposium für angewandte Kulturreflexion, ok, da bin ich frog, dass ich nur immer 'Baqrcamp' erklären musste angewandte reflektion? supi ;) ).

Die Themn da klingen ein bisschen wie Barcampthemen:

Enterpreneuere als Helden, Schwärme und Corporate Social Resposibility.

Mit Willi Schroll (Mr. Future) und Kai Uwe-Hellmann (bald Mitorga des CommunityCamp) sind auch Gesichter als Referenten dabei, die man von Barcamps bzw. der Web 2.0 Expo Beerlin oder der Next kennt.

Das Ganze findet statt a der Uni Witten/Herdecke und ist FAST so günstig wie ein Barcamp:
"Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Für Catering und Getränke wird ein Kostenbeitrag von € 10,- erhoben."

Also: auf 'Anmelden klicken'.

Hingewiesen wiurde ich auf das Ding von Uli Rieber aus Konstanz, von dem ich jetzt spontan keine halbwegs sinnvoll verluinkbare URL fiden außer dem Twitteraccount.

Barcamp Bodensee: Haltlose Gerüchte über Putsch in CH und A

Dass das Barcamp einen Doppelputsch hervorgerufen habe, und demnach Österreich und Schweiz Länder getauscht hätten, ist haltlos.

Das Gerücht wird subliminal durch dieses Video des Regionalsenders EURO3 verbreitet, der sich ebenfalls entgegen anderslautenden Gerüchten NICHT in den Händen einiger Papiertwitterer befindet . (0:28 min)




Ich war Migros Genossenschafter - Podcast zum Barcamp Bodensee

Yoda aus der Schweiz hat mich am Sonntag Morgen interviewed.
blog.yoda.ch - Ich war Migros Genossenschafter [Podcast]

***
An einer Tangente und zur Erklärung des 'Tempus' des Titels: Die haben mich rausgeworfen als ich zu weit von der Schweizer Grenze weg zog. Tja ;) Traurig, dass das 'soziale Kapital' nur so regional verbreitet ist.

Wenn wir mehr Migros (und mehr dm) in D hätten... (Allein das Konzept 'Kulturprozent' ist: WOW.)

links for 2008-06-03


02.06.2008

Barcamp Bodensee 2008 - Fazit

Vorab:
Die Liste der Artikel, Videos und Medienberichte findet sich hier - und wird gerade noch minütlich ergänzt:
Wiki - Barcamp Bodensee

In Zahlen:
- 122 Humanoide
- 1 Hund (nicht bissig)
- 1 Schwan (wohl nicht akut bissig)

Scheinbare Verluste:
- 1 Fahrrad (war nie weg und wohl irgendwie auch nie da)
- 1 Barkasse (war auch nie wirklich weg, nur aus pädagogischen Gründen anderswo) (nicht das Schiff)

Reale Verluste:
- 1-2 Klobrillen (Design, eventuell Garantiefall)
- 1 Brillenfassung (meine, beim Versuch, engagiert durch eine Glastür zu gehen als es hieß, das Bier sei alle)
- jede menge Muffe, das alles schief läuft (Wetter, Noshows, essensmenge, Trinkmenge, WLAN und so)

Reale Gewinne:
Wissen und Beziehungen

Gelernt:
* eine schöne Umgebung statt Großstadtdschungel hat auch was
* Party und Sessions am selben Ort geht gut
* zusammen Übernachten ist auch prima
* doppelseitige Namensschilder sind ab sofort bitte Standard #barcampleipzig
* No-shows sind *kein* Problem, solange amn sie einkalkuliert (30% kalkulieren, leicht drunter einkaufen, muss reichen - wer hungert oder dürstet kriegt halt seinen Eintritt zurück ;) )
* manche Venues kriegen ein super WLAN hin, wie die ZU. Respekt! Das WLAN lief wie eine EINS (ohne IT vor Ort!).
* mit viel Arbeit kriegt man ein BISSCHEN Presseecho hin (RegaionalTV war auch da)
* mit viel Arbeit kriegt man einige Studis und einige internationale Besucher aufs Camp
* mit Sponsoren zu arbeiten, die man etwas besser kennt, kann Stress vermeiden
* am Schluss hast du mehr Helfer, als du zwischendurch denkst
* dir kommen nach so viel Stress öfter Tränen in die Augen als du sonst so gewöhnt bist
* GTD rulez!


Besser machen
* Beginner's Track einführen
* Expert-Track einführen
* Tech-Track einführen
* noch mehr Stellwände und Sessions draußen einplanen
* Lokalmedien aktivieren (vorher und parallel)
* Frauenanteil über (geschätzte, hat jemand gezählt?) 20% heben
* (noch) mehr (und früher) delegieren vermedet aggregierten Stress im Vorfeld (die wenigen Krisen werden dann hoffentlich auf mehr Leute verteilt)

To to
- Getränke abrechnen
- Gucken, dass das Cash von den Sponsoren zu den Dienstleistern sprudelt
- 10h Schlaf nachholen

Danken (in no special order - was ich vergesse bitte in die Kommentare, ich bin noch 10h Schlaf im Minus):
* Franz Patzig und anderen BC-Organsatoren für die Beratung im Hintergrund
* Dem Team von der ZU (Events, Marketing, Catering/Küchenteam, Facility Manager, IT, Nachtwächter), vor allem für die Wochenend-Sonderschichten
* Oliver Belikan und Jochen Maier von doubleslash für die Herstellung des Kontakts zur ZU
* Stephan Sigloch, dass er die ganze Ju-He-Nummer gemanagt hat (und dafür, dass er immer nur kurz geschnarcht hat)
* htwo und Patrick für Mogulieren und Ustreamen (siehe Quellen-Link oben)
* Lori und Cervus für Rezeption und Security-Koordionation
* denen, die in letzter Minute flexibel waren und stressige Problem lösen halfen
* natürlich allen Sponsoren, vor allem denen, die auch da waren, mitgemacht und mitgeholfen haben. (dazu hatte ich auch schon was geschrieben.)
* Allen, die mir während des Camps immer mal auf den Rücken geklopft haben und versichert haben, dass alles glatt läuft ;) - und auch mal schnell angepackt haben, wenn's anlag
* Dem Team der Jugendherberge, die unsere etwas außergewöhnliche "Reisegruppe" unbürokratisch aufgenommen hat.
* Dem Hl. Petrus (Hey, man, you ROCK!) für die 47-Stunden-Präsi "Wettervarianten am Bodensee zwischen Sturm, Regen und Badewetter" (vor allem dafür, dass er das Slide 'Dauerregen' zu Hause gelassen hatte)

Generell:
Erstmal ist Camp-Pause als Koordinator. Ich stehe Camporganisatioren gern beratend zur Verfügung und werde eventuell beim Barcamp Rhine mitorganisieern - allerdings eher als "Dienstleister". Ob und wann es ein BCBS2 geben wird, wird man sehen. Meine Idealvorstellung: Das macht jemand von dort und ich komm nur vorbei ;)

Nächstes geplantes Camp als Teilnehmer: Stuttgart.

Update:
Jan aus dem Orga-Team Stuttgart hat bei der Schlussession mit Manöverkritik mitgeschrieben.
Zur Klarstellung: Das mit dem 'kein Geld anfassen' ist kein 'Learning' des BCBS, das habe ich so von Franz übernommen. macht zwar etwas Aufwand aber man schläft ruhiger.