30.10.2008

Lyrik-Finissage der Bodoni-Blaetter Ausstellung, Konstanz

Annika Waigele (Stahringen), Florian Amrhein (KN, Der siebte Stock / Kalliope), Florian Sieber (Kreuzlingen, CH).

Florian Amrhein liest aus "grauzonen zwischedrin". Reflektion des Materials, Anspielung auf Germanistenliteratur, Spiel mit Versatzstuecken und Journalistenprosa, sehr gegenwaertiger Slang und Fremdworte ("wie zugespamt", Gigahertz, Terabyte), kaum anklingende Koerperlichkeit (zwischen "schamansatz und kehlkopf", "ipod iphone i am"). Auf der suche nach der orientierung in der post70er, post80er gegenwart: "ein westkind".
bildbereich liegt wirklich stark im medialen, das soziale findet fast am rand statt, z.B. die familie. "vergessen holocaust, hiroshima und knut".
Sterbende oder hospitalisierte grossmutter. Mensch und Maschine gehen unmerklich ineinander ueber. Spiel mit schwebender Mehrdeutigkeit: "sie schlaeft vielleicht auch nicht".
Und: "Arbeitnehmerfronturlaubsverkehr": das ist einfach gegenwart!

Texte von Morten Paul (gelesen von F. Amrhein).
Behziehungsskizze, Koerperbetont. Sinnlich, optisch, prall, riechen und schmecken, mit Salto ins abstrakte: "Brecht liebt mich". "Klopfen tropfen auf dem dach oder kopf": reimanklaenge.
"an den schweigeraendern scheitern die worte vorerst". "als die gitarren und buecher noch im begriff waren maschinengewehre geworden zu sein".

Florian Sieber ist Slammer aus der Schweiz und slammt im Stehen ueber ein Zwiegepraech mit seinem Koerper. Witzig ohne Scheu vor Themen unterhalb der Guertellinie.
Politische WG : Curchille, Marx und Moritz, Wortspiele mit schweizer und internationalen Politikernamen. "Ich mag zwar einen riesigen Carter haben, aber von dir lass ich mich nicht lincoln." Nicht ganz gleichmaessige Namens-Gag-Dichte, was den Rhythmus des Textes etwas stoert.

"ich bin extrem", Satire auf die Politik als Mode und der politischen Readymadeslogans. Eingeklammert in zwei Nietzezeilen: weh dem der keine Heimat hat.

"Mein kleines Fernsehspiel": Infotainment Cut up. "Heidi Klum sucht das schoenste Skelett der Nation". Boesartiges Zappen zwischen Dieter Bohlen und Mystery.
Musikantenstadl: "Bei uns auf der Alm da gibt's kei' Hiebe fuer praktizierte Geschwisterliebe." Und eine Prise Knut.

Annika Waigele (Weigele?, 15 Jahre):
Gedichte ohne Namen in Einwortzeilen. (Dafuer schreibt sie lange Aufsaetze.)
Strukturierte Anlage, aus den politischen Ansichtern der Generation der15jaehrigen.
Wunsch nach Stabilitaet und Ordnung, nach Weltaneignung und Liebe. "lass uns (...) warten, bis wir 2 unsterblich sind".
Bildhafte Sprache, bemerkenswert klischeefern fuer dieses Alter, auffaellige klare Formen. Durchaus mit Referenzen auf die Bildwelten der Lyrik der letzten Jahrhunderte.

Mein Fazit: Lyrik lebt und stellt eine Sprache zur Verfuegung, die in fiktionaler Prosa oder Essay nicht toleriert wuerde.

:::
Diskussion:
FA: Ich schreibe Lyrik, weil es am einfachsten faellt. Lyrik erlaubt mehr Formen. Die erste Texte klangen an Eichendorff an. Ich moechte jetzt Lrik schreiben, die fuer heute ist. Die avantgardistisch ist.
AW: Ich schreibe eher aus den eigenen Emotionen heraus, man kann aber irgendwann ueber alles schreiben. Wenn man anfaegt findet man alles gut, Monate spaeter loescht man dann lieber alles. Man muss sich damit beschaeftigen, um dranzubeiben. Man kann das auch nicht erzwingen. Man muss es nehmen wie es kommt.

FS: Ich habe nie viel gechrieben. Das Theaterstueck, Kurztexte, Slamtexte. Zum Slam bin ich zufaellig ueber eine Theatergruppe gekommen. Ich schreibe eher um neues Material fuer den naechsten Slam zu haben Bei mir ist das eher chaotisch, das passt zum Slam. Man hat keine Formbindung. Texte enstehen mal in 30 Minuten, mal in vier Wochen.

Warum noch Lyrik? "Lyrikschreiben ist Menschenrecht" (NN) Poetry Slam verschafft neue Zugaenge. HipHop ist ein Revival von Reim und Metrik.

Was ist der Anspruch? Medienkritik, Kunstkonsumenten zum Nachdenken anregen (nicht nur zum Mitfuehlen), dabei: Spielen mit Sprache.
AW: Sprache steht imVoedergrund, Wiederholungen stoeren mich.

Was ist JUNGE Lyrik? Die Diversitaet der verschiedenen Moeglichkeiten zwischen Slam und anderen Formen. Wir sind heute fuer alles offen, das war vor 200 Jahren noch nicht so. Die traditionellen FORMEN gleichen sich zu sehr. Neue Formen und Gesellschaftskritik sprechen eher an. Sprache wird immer mehr wissenschaftlich und linguistisch reflektiert in den Texten. Beim Slam gibt es das breite Spektrum zwischen den Komikern und den 'Depressiven': "Wir sind Fast Food Poeten, die eine schoenen Abend haben wollen."

Treffwunschdichter: Metal-Texter Sonic Syndicate (Annika), Arno Holz, Alfred Lichtenstein.

Texte veraendern sich extrem duech Studium, Sekundaerlitertur und Diskussion im Autorenkreis.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

***

Update: Der SK-Vorbericht zur Ausstellung (weiß nicht, wie lange der 'free' bliebt.)

26.10.2008

Webciety @ cebit

Im Marketingberater 2.0 Videocast: Webciety erklärt Sascha Lobo in ansätzen, worum es beim Konzept 'webcidety' für die CeBIT geht.

Die dort angebotene Technik klingt ja interessant, aber für mich wirkt das eher wie ein recht umgrenztes Konzept zur ansprac he eineer ebenfalls eingegrenzten Zielgruppe und weniger wie das 'Neu denken von Messe', das bei der SYSTEMS (für die und in deren Auftrag ich jetzt eine woche in München war) für 2009 ansteht.

Und hier das Video:

Link: Barcamp3-Special: Sascha Lobo




Update, da holpert was: das Youtubevideo auf der webciety-Page fehlt.

23.10.2008

Green-IT @systemsmuenchen #systems08 ein Round-Table

(Zitale lediglich simnngemaess.)

Moderator: Der IT-Tromverbrauch steigt, Elektroschrott. Green-IT ist seit 2 Jahren ein Label unter dem gegengesteurt wird.

Im Panel NGOs, Firmenvertreter, Verbandsvertreter und das Umweltbundesamt.

Gute Nachricht: Firmen sind motiviert Energie zu sparen. Die Bitkom stellt gratis herstellerunabhaengige Papers zur Verfuegung. Beim Mittelstand ist da noch viel moeglich. (Nut Mueller, Bitkom)

Der Durchbruch passiert gerade, die IT-Abteilung muss dafuer aber auch verantworlich sein und nicht Z.B. Das Facility Management.

IBM: Green IT hat in den letzten 18 Monaten den Durchbruch schon geschafft. Die IBMhat ein breites Portfilio aus Services, Education, Zertifizierungen, Software und Hardware. (Thomas Tauer, IBM) Sekundaereffekte im Beeich Green Responsibility sind auch wichtig.

Peter Arbitter, Siemens. 98% des Energieverbraichs finden nicht im RZ statt, den koenen wir aber ueber IT mit steuern.

Cornelia Heidenreich (Germanwatch): 100% erneuerbare Energie sind das Ziel und Energiequelen koenne zu virtuellen Kraftwerken Vernetzt werden. Grün ist alles erst wenn auch Herstellung undEntsorgung gruen sind und nicht in Schwellenlaendern auf offenem Feuer recycelt werden. (makeITfair) Boden und Wasser werden verschmutzt. Dasadressieren wir bei den Herstellern.

Dr. Anett Weiland-Wascher (Umweltbundesamt): IT erzeugt soviel CO2 wie der Luftverkehr. Industrie und Politik muessen ueber eine Merktdurchdringung reden.
Wir sagen IT gies Green, nicht green IT. Auch das BU ist an besseren Bedingungen bei Zulieferung und Entsorgung herrschen

IBM: Green IT muessen wir und finanziell auch leisten. Defekte Wafers wurden frueher eingeschmolzen. Heute bereitet man sie leicht auf und macht Solarzellen draus. 90% an Material wird dabei eingespart.

Andreas Zilch, Analyst, Experton Group: Das Thema ist nicht neu. Aber frueher haben Leute nicht 15% mehr gezahlt. Das machen Unternehen nur, wenn es sich rechnet.

Arbitter / Siemens: Auch hier muss Vermeidung (wie durch SaaS) an erster Stelle stehen.

Mueller, Bitkom: Auch Virtualisierung spart viel Muell. Thin Clients sparen Energie und sind sicherer. DAS wurde schon mal gehyped, ist gescheitert, jetzt kommt es wieder, aber zu schleppend. Man braucht den Elektronikmuell am Arbeitsplatz gar nicht mehr, die Daten liegen ja eh zentral.

UB: Die Oekodesignrichtlinie weird ineffiziente Geraete "kapppen". Die Kategorisierung wie A++ macht die Geraete fuer Konsumenten transparenter.

Zilch: Es kommt nicht auf da Geraet an sondern darauf, wie man es benutzt.

BU: Den KMUs muss man auch die Beschaffungsleitfaeden kommunizieren.

IBM: Frueher waren 80% Hardwareausgaben, Heute sind es 80% Verwalttungsausgaben. Ein Server verbraucht in 4 Jahren 2000 Eur Strom. Wenn ma das RZ aussenrum mitrechnet, verbraucht das Geraet ein Vielfaches seiner Kosten an ENERGIEKOSTEN.

Siemens: Noch ist der Verbauch intrasparent. Aufjklaerung tut bei Privaten und in Unternehmen not. Man kan sich aber weder 10 Jahre Zeit lassen und die Standards duefen nicht national sein sondern global.

BU: Das eine tun und das andere nicht lassen: National und global, die WTO setzt aber Grenzen.

(Die Daumen schmerzen, die naechsten 45 min hoer ich zu und twittere ggf :) )



Moderator war Herr Bayer von der Computerwoche.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

22.10.2008

Systems 2008: Pressekonferenz - 2009 wird alles neu

Disclosure: Die Systems ist die BtoB Messe für IT, Medien und Kommunikation, in ihrem Auftrag betreue ich deises jahr die Bloggerlounge, diese Artikel ist nicht Teil des 'Deals' und inhaltlich nicht abgesprochen. (Ich weiß auch nicht was gleich kommt...)

***

Julia Haigis (Pressesprecherin) begrüßt.

Anwesend: Veronika Laufersweiler von SecuMedia, Klaus Dittrich (Messechef)

Ideas for better Bsuiness: Es wird eine Spezialmesse zum Thema IT-Sec geben (im Juni) und eine weitere Veranstaltung werden die Systems ablösen. (Herbst)

Die Entscheidung wird zu einem Zeitpunkt getroffen, indem es über 1000 Aussteller gibt und die Besucherzahlen stabil sind.

Dell und Microsoft sind 2008 dabei, Dell erstmals.

Das Kongressangebot wurde die letzten Jahre erweitert und geöffnet. Jetzt gilt es zu restrukturieren um das Profil zu erhalten. Trendthemen wurden integriert.

Jetzt wünscht sich die Branche eine neue Plattform und das möchte die Messe München bieten.

Die Systems gab es jetzt 40 Jahre. Sie war anfangs eine Computermesse, dann traten Systemlösungen an deren Stelle, sie würde zur ITk- und LÖsungsmesse.

5 Trends sieht die Messe:
- Unterhaltungselektronik wird 'computerlastiger' (der Kühlschrank mit Netzanschluss.) Das neue event bleibt zwar B2B, integriert aber diesen neuen Trend

- ITK-Produkte werde multifuktionaler. Entscheider suchen Orientierung, die will man bieten.

- Geräte bekommen immer mehr Features, Konsumenten orientieren sich am Anbieter. Die Features ähneln sich. Welcher Marke vertraut man mehr?Wo sieht man Innovationskraft? Das neue Event wird emotionaler werden.

- Kaufe ich Software oder kaufe ich nur Nutzungsrechte via Web? Oder setze ich auf werbefinanzierte Angebote? Diese Strategieren wollen durch Information und Diskussion gestützt werden. Der Trend geht zur Interaktion und zum Kongress.

- Strategische Debatten über SOA etc. erfordert einen intensiven Austasch zwischen Technikern und Kaufleuten.

Die Bloggerlounge ist ein erster Punkt dieser Tendenz.

Es wird ein Mix für B2B aus Ausstellung, Konferenz und Diskussionen, der emotionaler und interaktiver ist und der sich auch gesellschaftlicher Debatten öffnet und in dem das Internet integraler Bestandteil der Messe wird.

In 5 Jahren soll de 'neue ITK-Messe' ein europäischer Top-Event sein.

Man kündigt das heute an, damit man schon während der laufenden Messe und in den nächsten Wochen offen mit den Kunden und der Branche darüber reden kann.

Frau Laufersweiler erklärt inwiefern die IT-Security eine eigene Messe vereint und stützt. ITSA München soll die Messe heißen. 20.-23. Juni (?). Auch hier werden die Aussteller in die Planung der neuen Security-Messe einbezogen - sie haben sich schon öfters eine eigene Messe gewünscht.

***
Aus der Fragerunde:

- Auch die Monetarisierung der Messe wird sich in dem neuen Konzept ändern - jenseits des Anmietens von Austtellungsfläche
- Aus sich der Cebit wird es heißen "die Systems gibt auf"? Dittrich: "Wenn sich ITK-Messen nicht verändert hätten, würde es sie nicht mehr geben. Jetzt erfordern diese Veränderungen das Aufsetzen eines neuen Formats."
- Die Zusammenarbeit mit Bloggern ist kein Hype sondern da ergeben sich nachhaltige Möglichkeiten.

***

L:trudering #u-bahn: Reste einer Archaeologie-Ausstellung #metamedia

Das hat was: Der Schaukasten enthalt nur kontextlose s/w-Fotos von archaeologischen Funden offenbar bweim Bau der U-Bahn. Sieht mir nach Merowingerschmuck aus, aber ich bin da kein Experte. (Frage mich gerade ob auch die Gruppe Kindergartenkinder, die hier einsteigt, zur Messe will.)

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

21.10.2008

Blogworkshop mit Oliver Gassner in Hannover: 20.11.2008

Details gibt es hier.

Wenn ein Teilnehmender auf Empfehlung eines/r meiner Blogleser/innen kommt, bitte ich um Mitteilung der entsprechenden Mailadresse, ich melde mich dann mit einem Dankeschön beim Empfehlenden.

Deepmap.mobi: Fußgängernavi mit GSM und WLAN #systems08

Deepmap.mobi ist aus einem Heidelberger WLANprojekt entstanden. Als Standinfosystem sollte die Altstadt abgedeckt werden. Dabei hat das ursprüglich wissenschaftliche Projekt aus dem Uni-Umfeld entdeckt, dass man mit den Daten auch hervorragend fußläufige Navi anbieten kann -- für jedes internetfähige Handy.

Einen kleinen Protoypen für Indoor-Navi bei der Messe bietet Deepmap auf der oben verlinkten Mobilpage an. Da das lokale WLAN nicht vermessen ist, muss man dort die Startpunkte noch als Standnummern eingeben (nur für Halle B1), aber das Prinzip wird klar.

Das Ganze wird als reine Mobilwebseite angeboten, mit dem Nachteil, dass die Navi nicht ganz so dynamisch abläuft, wie man das von der Autonavigation kennt. Andererseits läuft das Teilchen auf eben nahezu jedem netzfähigen Mobilgerät.

Als Stand-alone-Angebot ist das weniger geplant, das Startup will eher Services eben für Messen oder Stadtinfosysteme bieten.

Man wird sehen, wie sich dieses Konzept auf der Jagd nach dem Gral der Location Based Services bewährt.

Systems NetNight: Presse-Vorschnuppern #systems08

Trends sind und bleiben: Achim Berg (Microsoft Deutschland und Bitkom Vize) nennt: GreenIT (heisst auch Stromsparen im Haus) und die Kompensierung des Fachkraeftemangels durch 50+-Kraefte (MSFT holt schon Pensionaere zurueck).

Alex Sinclair (CTO GSMAssoc) nennt: Mobile Search, Mobile Advertising, Breitband fuer die Welt. Die GSM Association treibt das Thema APIs voran, so dass Entwickler Zugaenge zu verschiedensten Plattformen und Diensten haben.

DieSystems ist auch dank der Parallelveranstaltungen voll gebucht und bestens ausgelastet.

Sinclair ist fuer die Technologiestrategie der GSM-Strategie zustaendig. 3.5 Millionen Menschen sind weltweit mit Mobilfunk versorgt, das will organisiert werden und Fragmentierung sollte verhindert werden.

Herr Berg denkt, dass das Wachstum der IT-Branche von der Finanzkrise weniger beeinflusst wird, er sieht persoenlich nur eine Finanz- und keie Wirtschaftskrise. (2002 war eine "kleine Krise".) Man kan die an sich negative Panik auch als Chance nutzen. Investieren und "Fett abschneiden" koenne parlalel verlaufen (Arrington hat kuerzlich was aehnliches geschrieben).

Msft willl "aeltere oder weibliche" Mitarbeiter einstelen. Gute Leute muss man halten, weitere gute einstellen

Klaus Dittrich (Messe Muenchen und Systems Hausherr) istbzuversichtlich: . Die besseren Zeiten kommen wieder und Mitarbeiter kann man mit Sabbaticals und Fortbildugen in Krisenzeiten halten und binden.

Wir erfahren von Herrn Sinclair, dass man mit Nokiahandys RFIDs aus Reisepaessen auslesen kann. Die ykrise ist eine Herausfoederung, jetzt zu investieren und sich zu postionieren.

Es sind 1061 Aussteller (sagt Julia Haigis, Prssesporecherin der Systems (Disclosure: in ihrem Auftrag betreue ich die Bloggerlouge.de auf dermesse mit Alex Broy).

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Langsam wird es kuschelig #systems08 #bloggerlounge (@praetorius @podpimp)

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

20.10.2008

On the Way to Barcamp Munich 2 #bcmuc08

After the start party yesterday which had a lot of new faces and obviously thanks to the women barcamp from some weeks ago a rather incread quota of female geeks and non-geeks we are now below Marienplatz and on our way to Sun Germany, which is the host of the second Munich and third Bavarian Barcamp. It will be great alone because there are so many ppl whose first camp it will be.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Blogger on Rails: #systems08 München

Auf der ersten Wegstrecke schenkt ein Betrunkener einem Mädchen, das den Hauptschulabschluss nachmacht 50 EUR. Soviel habe der MP3-Player gekostet, den ein Klassenkamerad ihr kaputt gemacht hat. Eltern und Lehrer interessiert das nicht. Sie hatte ihn selbst bezahlt, sagt sie. Der Betrunkene ist mit einem Schulfreund "auf dem Weg zum Saufen". Arbeitet bei einer Spedition und macht trotz Prolospruechen einen gebildeten Eindruck. 50 EUR, das ist schon ein Luxusplayer...

Ob das ihr Masche ist?

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

19.10.2008

Abmahnung: Subscribe to Comments

Wegen des Subscribe to Comments-Problems mit Abmahnungen sind aktuell die Comments hier nicht per mail abonnierbar.

Sobald das Update mit einem Double-Opt-in durch ist, wird es auch hier installiert sein.

17.10.2008

SYSTEMS Blogger Lounge: Monitoring-Widget Test

Für die SYSTEMS Blogger Lounge hab ich ein paar Monitoring- und Blogroll/Planet-Widgets gebaut.
eines will nicht recht funktionieren, deshalb ist das hier grade mal ein Testgelände:

A Shared Culture - "Creative Commons" erklärt

Mal so als Thesen:

Hätte es ein Patent auf "Feuermachen durch Reibung" gegeben, wäre die Menscheit ausgestorben.

Hätten die Evangelien unter Copyright gestanden, wären die Kreuzzüge ausgefallen. (OK, ich mein, ehm, ja. you get the idea.)

***

In meinen letzen Vorträgen habe ich immer mal über die Meilensteine der Internetkultur (Netz, nicht Web) geredet: Usenet, Netikette, http und Hypertext und das Web, IRC und... Creative Commons. Und die Creative Commons Foundation sammelt aktuell wieder Geld, um ihre arbeit zu finanzieren. 500.000 Dollar bis Jahresende sollen gesammelt werden. Und dieses Video erklärt, worum es bei CC geht: Um eine Kultur des Teilens:

A Shared Culture - Creative Commons

15.10.2008

SYSTEMS Blogger Lounge: Wir sehen uns in München.

In der SYSTEMS Blogger Lounge treffen sich die Blogger, die sich bei der Systems 08 als Gastblogger registrieren. (Es gibt UMTS-Zugänge, eine hoffentlich kuschlige Lounge in Halle B1 (glaub ich) und wer unbedingt ins Pressezentrum muss--- das geht auch ;-).

Die Anmeldung funktioniert formlos via... ehm ... Twitter an 'systemsmuenchen' oder, naja, halbformell per Mail.

Währed alle anderen sich in den Ausläufern der Berlin Webweek suhlen (die ich dieses Jahr extra 'ausgeplant' hatte, da ich mit Serbien, CCH08 und den Barcamps in Stuttgart und dem München (PLus Commclub München, plus Blogworkshop München) eh kaum zu Hause war im Oktober), werde ich die Systems bei der Betreuung der Bloggerlounge unterstützen. Vom 21.-24.10.

Cu there ;)

14.10.2008

Eltern zwonull: Digital Dads, Media Moms & Kids

Was machen Geeks, wenn sie mit einer Diskussion an Zeitgrenzen stoßen?

Ein Blog auf:

Eltern zwonull: Digital Dads, Media Moms & Kids

Beim arcanmp München haben wir zu obigem Thema 1.5 Sessions gemacht (die 2. war dann doch nicht so übermäßig besucht, mündete aber in eine Disksussion über elternportale und -communities im Netz und führte zur gründung des obigen Blogs.

Die Mindmap, die vor allem bei der 1. Diskussion entstanden ist, gibt es hier als PDF. wer die *.mm-Datei für Freemind möchte, dsagst bitte einfach in den Comments Bescheid. Danke.

Die Comments hier und dort sind natürlich auch offen für eure Kommentare zu
- Kids & Medien (von Vorlesen bis WoW)
- Eltern/Väter/Müttercommunities
- alles andere Digitale & Kids & Family

Und das Tag ist: #elternzwonull (bisher gibt es auch nen Friendfeedraum...)

13.10.2008

Convention Camp 08: Nachlese (incl. "Video von Internet: Apokalypse oder Weltrettung?")

Aus dem Newsletter:

- Vortragsunterlagen zum Download
- Keynotes als Video (Darunter meine zur Rettung der Welt via Netz)

Link: ConventionCamp Hannover 2008 - Keynote 4



- Fotos
- Feedback der Teilnehmer

CU in 2009 ;)

GTD: "Wie ich die Dinge geregelt kriege" von David Allen gemeinsam lesen

Trailer:

Beim ersten deutschen Barcamp schon gab es eine Session zur Selbstmanagementmethode 'Getting Things Done' von David Allen. In Barcamps seitdem habe ich öfters Sessions zu dem Thema gemacht.

Dabei zeigte sich, dass einige aus dem Publikum das Buch zwar hatten, aber es noch nicht gelesen hatten und Johannes bemerkte, dass das die erste Task an der viele scheitern: "Lies das Buch!" sei.

Dem möchte ich mit einer Aktion entgegenwirken: Ich spiele den Taktgeber in einer Mailingliste, die zum Ziel hat in sieben Wochen (oder schneller, wenn alle das wollen) durch die 13 Kapitel des Buches zu führen.

Wer von GTD noch gar nichts gehört hat, sollte hier zunächst vielleicht meinen Gastartikel im 'Schaltzeit'-Blog lesen:
Selbstmanagement für die Wissensarbeit. Auch in der "grünen" Nummer von T3N findet sich ein Ueberblkicksartikel von mir zu GTD.

Als Überblick zu GTD eignet sich auch und vor allem die dort verlinkte Artikelserie von Johannes bzw. sein Artikel 'GTD in einer Nussschale'.

Die Lektüre des Buches ersetzt denke ich nichts davon, die Artikel können lediglich Orientierung geben, ob an sich mit GTD befassen möchte oder nicht.

Ach ja, ein paar meiner Materialien zu GTD finden sich zur Entscheidungsfindung hier:




Jetzt aber:

Was?

Eine Mailingliste (Google Group) für den gemeinsamen Durchgang durch das Buch 'Wie ich die Dinge geregelt kriege' von David Allen.

Angesetzt auf sieben Wochen (oder schneller, wenn keiner 'Stopp' schreit).

Ich spiele den 'Taktgeber', beantworte Rückfragen, erkläre Zusammenhänge und stelle so nötig und angefragt weitere Infos zur Verfügung. Ich hab schon ein bisschen was zu GTD angesammelt :).

Ohne, dass man das englische Buch oder die deutsche Ausgabe hat, dürfte das aber nicht klappen. ;)

Wo?
In einer geschlossenen Google Group (d.h. einer nicht-öffentlichen Mailingliste). Die Mailingliste bliebt danach bestehen und kann zum Austausch genutzt werden.

Wieviel?
Etwas aus meiner Amazon-Wishlist http://www.amazon.de/exec/obidos/wishlist/3QZI8Y8GSKK6F
(gern auch was für meine Kids ;-) ) ((Damit kostet die Teilnahme im günstigsten falle ein Buch für 1 Cent und 3 EUR Versand :) ))

Für wen?
- Für Leute, die auf GTD neugierig sind
- Für die, die das Buch nochmals durchgehen wollen
- Für die, die das Buch schon haben (das englische geht auch) und nicht durchgekommen sind
- Für alle, die ihre Selbstorganisation auf realistische Beine stellen wollen


Warum?
- Siehe Trailer
- Weil ich das Buch selbst nochmals lesen will (Ich selbst lese diesmal das englische.)
- Weil ich gerne anderen weiterhelfe

Warum so billig?
a) weil ich mit dieser 'Bezahlungsart' bei meinem Weblog-Kurs gute Erfahrungen gemacht habe (die iPods stehen noch drauf, ey!)
b) Weil jede/r am Schluss gern noch was nachreichen kann. ;-)
c) Weil ich dabei auch viel lerne. (Hoffe ich ;-) )
d) Wer mich natürlich darüber hinaus zu Vorträgen und Workshops oder anderem buchen mag, ist herzlich willkommen.

Wie?
- Ich habe vor ab dem 1.November 2008 wöchentlich (mindestens) zwei der 13 Kapitel anzugehen
- Fertig sind wir vor dem Jahreswechsel, so dass wir das Gelernte im "Rush" vor Weihnachten noch gut einsetzen können.
- Die Kapitel (und andere Fragen, auf die ich gespannt bin) diskutieren wir in der geschlossenen Google-Groups-Mailingliste. (Die wird nicht von Google bei den Suchergebnissen ausgegeben. Und für nicht Geladene auch nicht angezeigt. Ideal ist es, sagt man mir, wenn ihr mir als Mailadresse eure Google-ID nennt. Wenn ihr noch keine habt macht das aber auch nichts.)

Anmelden
- Zur Wishlist, was aussuchen und an mich schicken lassen
(Wenn das Buch nicht mehr lieferbar ist: gern auch Gebrauchtbücher, ja? Danke ;-))
- Mail an oliver.gassner+gtd@gmail.com, was es war und dass ihr mitmachen wollt.
- Als Bestätigung lade ich dann in die Mailingliste ein.
- Alle frühreren Teilnehmenden sind beim nächsten Mal wieder "gratis" dabei.

Ein Einstieg ist auch währed des Kurses natürlich möglich.

Fragen?

11.10.2008

Liste meiner Barcamps

Jan fragt gerade bei wie vielen Camps ich war, Mischformen zaehle ich mit.

In nicht ganz wahrscheinlich relativ chronologischer Reihenfolge:

1 Berlin 1 (Spätsommer 06)
2 Nuernberg (Dezember 06)
3 Frankfurt
4 Koeln 2
5 Hamburg
6 Berlin 2
7 JonetCamp HH
8 Jena 1
9 Rhein-Neckar
10 Alsace (5 oder 6)
11 Offenburg
12 Bodensee (Orga #1)
13 Stuttgart
14 Convention Camp
15 Muenchen 2

Ab jetzt wird mitgezaehlt.

Update:

16 Hamburg 2
17 MBC09
18 Fucamp (Orga Support, #2)
19 Dornbirn
20 Buzzcamp FFm
21 Global Future Camp
22 Regiowikicamp Furtwangen
23 Stuttgart II
24 München II
25 Webcific
26 Barcamp Liechtenstein 09 #bcli09
27 Convention Camp II
28 Barcamp Nürnberg 2
29 Fucamp II
30 Barcamp Bodensee II, #bcbs10, (Orga #3)
31 Slow Media Camp
32 Blogcamp Switzerland, September
33 Barcamp Stuttgart, September
34 Barcamp München
35 Creativity & Communication Camp, Stuttgart, 12.11.2010, Orga #4
36 Barcamp Karlsruhe I 2011
37 Barcamp Stuttgart 4
38 Convention Camp 4
39 Barcamp München
40 Barcamp Nürnberg (4?)
41 Barcamp Bodensee III (Orga #5)
42 Barcamp Karlsruhe II
43 Barcamp Stuttgart 5 2012
44 LifeworkCamp Stuttgart 2012
45 bossCamp Singen/Htwl. (Orga #6)
46 Barcamp RheinMain 2012
47 BC München 2012
48 BC Bodensee 2013 Orga #7
49 Barcamp Stuttgart 2013 / 6
50 Barcamp Nürnberg 2013
51 bossCamp #2 = Better Business Camp #1 2014 // Orga #8
52 Barcamp Bodensee 2014 // Orga #9

geplant
53 Better Business Camp 3 Singen // Orga #10
54 Barcamp Stuttgart 7 / 2014

Blogger-Relations bei der SYSTEMS 08

Es wird eine Blogger-Lounge geben und spezielle mobile Zugaenge fuer Blogger. Die Blogger werden zwar wie Journalisten behandelt, bekommen aber keine speziellen Journalistenpaesse.
Das Pressezentrum ist eher als ruhiger Arbeitsbereich geplant, die Bloggerlounge eher als Kommunikationsbereich.

Was sind die Blogkriterien? Es sind weiche Faktoren. Thematische Naehe zu IT ist erwuenscht. Da es das erste Mal ist, wird man flexibel sein. Um die Journalisten nicht zu vergraetzen wird man schon schauen, dass man auf die Blogger auch achtet.

Wir diskutieren, ob die Blogger als Presse oder als Blogger gekennzeichnet werden (oder nicht).

Das waere auch fuer die Aussteller transparenter.

Die klassische PR ueber die Journalisten wird um neue Multiplikatoren erweitert.

Dieses Jahr wird die Tuer aufgemacht und fuer die Zukunft gelernt.

In Zukunft ist auch ein SystemsBarcamp entweder Begleitend oder unter dem Jahr denkbar.

Ein begleitendes Eventprogramm zum Thema "Social Media" waere ebenfalls denkbar.

Kann man noch einen kleinen Panel-Event spontan veranstalten? Reicht die Zeit noch?

Danach sollte man eine Auswertung machen (und ggf. Parallel einen Planet) und auch klaeren, ob jemand naechstes Jahr wieder kommt.

Idee: Social Media Newsroom aufsetzen.

Wenn man selbst ein Blog aufsetzt, kann man auf einer gemeinsamen Basis kommunizieren.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Update: Titel korrigiert

On the Way to Barcamp Munich 2 #bcmuc08

After the start party yesterday which had a lot of new faces and obviously thanks to the women barcamp from some weeks ago a rather incread quota of female geeks and non-geeks we are now below Marienplatz and on our way to Sun Germany, which is the host of the second Munich and third Bavarian Barcamp. It will be great alone because there are so many ppl whose first camp it will be.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

09.10.2008

Isar-Surfing, hallo #muenchen

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Die Bigmouths Heiko+Heiko erklaeren social media im P1 l:muenchen #commclub

TV und Presse hamen ein Problem. Die User sind laengst "Prosumer". Die User interagieren und ignorieren Medieninhalte und die begleitende Werbung.
Zukunft: Suchmaschinenoptimiertes Sprechen.

Bloggende Unternehmer machen sich transparent gegenueber dem Leser.

In der Masse entsteht Buergerjournalismus.

Die Deutschen haben hier Nachholbedarf.

Mobile Marketing kommt, das iPhone ist das erste Anzeichen dafuer.

28% der Onliner in Deutschland bloggen, in den USA sind es 45%.

Blogger treffen sich sich auch offline, Z.B. Beim Barcamp Muenchen dieses Wochenende.

Jetzt stellen die beiden die Top 5 deutschen Blogs auf.

Social Networks sind jetzt dran, ING, Facebook, Lokalisten, StudiVZ. Flirten und Dating sind Bereiche, wo Leute bereit sind, Geld auszugeben.

41% der deutschen Internetuser haben ein Profil in einem SN.

Weltweit ist Facebook neben Myspace die Nummer 2. Die chin. Suchmachine Baidu plant ein SN aufzubauen.

Jetzt muss ich aufs Podium. Tschuess.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

08.10.2008

Ueber Bad Cannstatt nach Muenchen

So, jetzt geht es zuerst nach Bad Cannstatt, besser bekannt als der Ort an dem der Stuttgarter "Wasen" stattfindet (noch ein paar Tage...). Ich besuche da einen Kunden wegen einer Besprechung zu einem Websiterelaunch und so gegen 15:00 geht es weiter nach Muenchen zu einem Event des Commclub (sp?) im P1 zu der ewigen Frage ob die Marke eigentlich den Konsumenten gehoert oder denen, die auf dem Papier Markeneigner sind. Morgen dann ist von 10 bis 17 Uhr mein Blogworkshop (es sind noch Plaetze frei :)).

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

The video: "Elmine2008" Birthday Unconference

The "Elmine2008" Birthday Unconference, Enschede was summarized in a video, it is finished now:



Have fun ;)

07.10.2008

#vw0711: Stefan Sottner (mfg.de): The Creative Lab/ MFG Innovation Park "Baden-Wuerttemberg"

The Innovation Park is a test area for businesses and young creatives in Baden-Wuerttemberg to do projects in Web3.D.
Create a new cosncousness that something is happening in virtual worlds.
Studies show that virtual worlds will become more important in the future.
In 2011 80% of all net users will have a virtual avatar. (Gartner 2007)
In 2013 virtual businds will be as important as web business today. (Forrester 2008)

Number of logged in avatars is rising.

In 4 years 70%of all businesses will have their own virtual world. (Forrster, june 2008)

He is showing the virtual world radar by KZERO.

The digital natives between 8 and 15 years are intensievely using VWs. (OG: So this WILL be a market. We have to prepare for this.)

Why do the peoject in s
SL?
It is well known and programmable.
We'd chose SL again because the hype is over and you can work freely.
More than 20 partners used the free offer of the mfg.de.

A wide range of activities like briefings and tests have been happening.
A "beach cinema" is planned to show films. A mfg library is planned and a creativity contest. Further platforms will be tested.
mfg-Events about web3d:
29.10: serious games. (free event)
8.12: learning in virtual worlds. (day seminar)
sl contact: Avatar Heberle

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Stephen Baxter alias Stephan Sigloch (netformic): Einsatzfelder von Online-3D-Welten (Google Lifely, SL, Google Earth) #vw0711

This is the second talk of the Stuttgart-based "virtual world" event series.
The agency Netformic presents their SL-Projekts and some other Virtual World projects.

Web 3D ist die Kür des Leistungsspektrums einer Digitalagentur wie Netformic.

Case 1: Rene Staudt, Autophotograph mit Onlineshop (mit Bewertungsfunktion).

SL-Showroom mit Shopfunktion beantwortet die Frage: wie sieht der Kunstdruck an der Wand aus.
Auch SL-Bewohner haben sich fuer 1$ Digitalbilder gekauft. Der Realdruck kostet dann etwa 100 EUR.
300-400 Leute kamen vorselektiert dann auf den Shop.

Roland Veile stellt nun den virtuellen Marmorsaal mit Teehaus in SL vor.

SL umfasst aktuell die Flaeche des Grossraums Muenchen. Und hat eine neunmal hoehere Einwohnerdichte als Deutschland.

Das Teehaus war ein Projekt fuer die Stuttgart-Gruppe in SL, es gab bisher 700+ Besucher.
Jetzt sehen wir die verschiedenen Baustufen des Projekts.
Fuer Architekturprojekte waeren groessere Prims wuenschenswert.

Das Teehaus dient als Schaltzentrale zwischen diversen Sites und Locations zu Stuttgart und Baden-Wuerttemberg.

Stuttgart hat bereits 3D-Modelle fuer Google Earth vorbereitet. Die ganze Stadt soll so dargestellt werden. Man kann auch mit einem "Milktruck" durch die Straßen fahren.

Die Guggenheim-Foundation hatte bereits ein virtuelles Kunstmuseum geplant.

Stephan Sigloch zeigt als Anwendungsbeispiele Firmenbesprechungen in SL (mit Videoprodukton) und Google Lively (Web3D-Welt von Google, nur als Forschungsprojekt, nicht fuer Kundenpeojekte).

Tip: "Myrl" Verzeichnis von meinen Avataren in verschiedenen Welten.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Robertino Pereira (Tobii): Eyetracking in Virtual worlds #vw0711

After giving us an overview over Tobii and possibilities and eye-tracking.
Advertising is only looked at 2-3 secs, it has to catch your attento before that.
90% of the info channeled to the brain is visual. Only 10-40 bits/sec of 11 Million bits/sec become conscious.
Now we are reminded of the physiology of the eye. You can consult the Wikipedua for this :)
The area of the image our eye sees is only really sharp in the area of one degree (3-4 letters in this text). The rest is illusion created by the brain and the re-fixating eye.
Only eye tracking can make sure that you know what your users will see. And: They won't read manuals.
You can record "gaze plots" and heatmaps and make sure that your customer has read an ad completely.

You can derive stats from that: How many have seen the product or read the slogan?

You can even show the glancepaths as a video.

Banner blindness was discovered this way.

Results are very different for the think-aloud and the retrospective (tacid) method.

Now some videos on eye-tracking in SL: Each avatar has another perspective. The measurement of the effectiveness of advertising is very difficult inthis diverse environment.
If you create special rooms and setups you can get a controllable environment for valid tracking results.
In in-game advertising threre is more experience with ad tracking. But in game people might not be open enough for advertising.

Research projects have been started in this area.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Blogopen.eu in Bor, Videoimpressionen

(deutsch unten)

Femgerila is a Blogger from Mazedona, weher the blogosphere (and the counry) is small and almost everybody knows who is ghiding behind a Nick. She is blogging about Geneder studies and criticizes the rising nationalism in Macedonia. She is heavily attacked from the 'right' because of that. She is on one of the photos, the blonde woman on the very right of one of the panels.
***


video via femgerila - Back from Bor

***

Femgerila ist auch in einem der Fotos zu sehen, die blonde Dame ganz rechts. Sie befasst sich mit Gender Studies (z.B. auch männl. Körperdarstellung) und bloggt gegen die nationalistischen Tendenzen in mazedonien, die recht absurde Dimensionen annehmen (Ihr wusstet sicher, dass die Schrift in Mazedonien erfunden wurde?

Sie ist deswegen massivem Mobbing im Bog und auch direkten Kontakten mit ihren, ehm, "Fans" von rechts ausgesetzt.

Andeerseits sagte sie: "Wer wir drei (also noch 2 andere Bloggerinnen aus Mazedonien) wollen, dann haben wir ein Thema übermorgen auf Seite 1 der Zeitungen."

Obwhl in mazedonien fast jede/r unter Pseudonym bloggt, ist das Land so klein dass "jeder sowieso weiß, wer das ist". dass in Kommentaren auf solceh intimen Kenntnisse ("dein siebenjähriger Sohn...") angespielt wird, kommt vor.

06.10.2008

BlogOpen 2008 in Bor, Serbia - In den Schluchten des Balkan

Serbian Breakfast: Rolls, Egg with ham and (salty) cheese, yogurt and Vitamin Juice. With that there is Turkish coffee (with the ground coffee still in the bottom of the cup).
We are here in a hotel which is said to be 100 years old a former socialist workers recreation thingy. The food of the catering and in the hotel is excellent and ample.
Hier klicken für Vollbild-Anzeige

The conference itself seems to be rather Mediterranean/Balkanic in the sense that the time plan is only a general suggestion. All people (there are mainly Serbs, extremely few Croats and several Macedonians) are very nice and interested in discussing differences, time lags of the development here (there is hardly not much DSL or Wifi). Bloggers are rather influential, Croatia had a blogger explosion (500.000) because a TV station bought http://blog.hr and promoted it. The blogosphere seems to be dominated by teachers (even a principal), freelancerd and academics. Serbia has roughly 20.000 bloggers (pls correct me if I got this wrong.)
Mobbing seems to be common in the Blogosphere in Macedonia, where critical and modernistic bloggers come in conflict with the more nationalistic circles.
Ebusiness is only developing (people buy little online) and online marketing is on the rise. There are no (well known) business blogs in the region. Of course freelancers blog about their business and do that rather professionally. Pseudonyms are common both for legal and conceptual reasons (cyberidentity). Even if in smaller blogospheres like in Macedonia you might also encounter comments on your doorstep because everybody knows everybody

The conference has an extremely high attendance by women, subjectively they are even the larger number.

The topics are: a little book that collects blog essays from the region (= former Yugoslavia), an initiative for bone marrow donation (blog action), a local community system, Basic Wordpress, blog literature, state interference with the cyberspace.
Robert Basic and I have been asked to talk about Blog Monetization and have also talked about possible organization and ethics of the international blogosphere.

Aggressiveness and the wish to be distant is rather to be localized in those parts of former Yugoslavia that have separated from Serbia. Language issues are complex between the different groups that also use different alphabets to sometimes transcribe extremely similar variants.

As a summary: Blogs are surprising political and relevant for the society and ebusiness is on the rise on the Balkan.

I'll be back.


A blogroll of some of the present bloggers (moszt blog in Serbocroatic, Macedonian etc..):

Bor-grad INFO

Eniac`s Ground

Svakodnevnica

MOOSHEMA


RainDog

Veza blog

Sasvim obična priča

BITNO

Borsky ONLINE

vesic.org

Bor-grad INFO

Basic Thinking blog

eSholastik


Darko Lađević

Dragan Varagić

Oliver Gassner

miff blog

Škola bez zidova

The nice People of #BlogOpen

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

04.10.2008

Weblogs and the World Revolution (BlogOpen, Bor Serbia)



OK, The slides don't say a lot. I am planning to elaborate on some aspects of the presentation later. The beginning and end were mainly done by me, the middle part is a keyword summary that Robert and I did accompanying a double session at Barcamp Stuttgart, September 2008. The last part is the English version of a party of a presentation I did for Convention Camp, Hannover on Oct 2nd 2008.

This presentation was held on Oct 4th 2008 on BlogOpen, a Blogger Conference in and for the Balcans.

03.10.2008

Carpe.com Blogworkshop mit Oliver Gassner in München am 9.10.2008

Bitte hier lang: XING - Termine.

Abgelaufen: Und neu: Es gibt 3 Freiplätze zu gewinnen.

Was dafür notwendig ist:
* vom eigenen Blog oder Webseite einen Link auf den Termin (s.o.) setzen
* hier kommentieren, dass und wo man das getan hat.

Wer dies bis heute (Di, 7.10. 2009) um Mitternacht tut, erhält morgen im Lauf des Tages Bescheid, WENN er/sie/es gewonnen hat.

Airport Forum, Frankfurt

... A touch of Second Life :)

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Tschuess Hannover, I'll be back. #cch08 #cch09

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

02.10.2008

Ingo Stoll eroeffnet das Convention Camp #cch08

CCH08 ist ein Crossover zwischen Kongress und Barcamp. Impuls kam vom Barcamp Hannover (Nicole Männl und co). Kooperationspartner ist das Institut fuer Management und Wirtschaft (o.ae.). Die beiden Szenen sollen zusammengefuehrt werden.

Dank geht auch an die Sponsoren und Medienpartner.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Prof. Klaus-Peter Wiedmann: Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Vernetzung zwischen Netzszene und Uni ist wichtig, deswegen ist das Barcampformat ideal. Studis sollen in Startups und jungen Firmen mitarbeiten.

Projekt: 1000 Leute aus 100 Laendern schreiben ein Buch zusammen. "Wissenschaftscampus/Future Internet".

Sein Institut heisst "Marketing /Management".

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

01.10.2008

Live Webcam im Foyer von w3design #cch08

Nebenan ist BILD Hannover, koennte man nicht da lieber....

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

"oliver gassner" - Google Search von 2001

Summary: The 5000+ Hits my name has in the Google Index of 2001 shows what I was doing before that: Mainly Usenet and Web-Literature.

***

....na, immerhin 5000+ Hits schon ;)


"oliver gassner" - Google Search

Man sieht dass ich damals (bzw an sich zuvor) noch recht stark auf Usenet und Literatur ausgerichtet war.

// Bloggen vom Bahnhof.

Reiseplan Oktober I

My travel plans for the next days.
***

* Heute Flieger Stuttgart-Hannover, Vortreffen Convention Camp

* 2.10. Convention Camp (Keynote abliefern)

* 3. 10. Frankfurt-Bor (Serbien) mit Robert Basic

* 4.+5.10: BlogOpen, in Bor, Serbien (2 Präsis mit Robert abliefern)

* 6.10.: Flieger Belgrad - Frankfurt und heim.

* (7.10. Virtual-World event in Stuttgart moderieren, nachmittags)

* 8.10. Nach München, Wbendevent, auf Podium (siehe Blog hier)

* 9.10. wenn alles kallp: Blogseminar in München (Anmeldung/Fragen: og @ carpe.com)

* 10.10.: chillen (aber gern auch mit Freunden / Kunden ;) ) und abends Barcamp Startparty

* 11.-12.10.: Barcamp München

* 13.-14.10.: do-it-Kongress Stuttgart

* 15.10. Äääähhhhh. Ja.