05.02.2009

Einfache Lektion(en) über Blogtraffic

Obwohl Blogs nicht mehr aufeinander verlinken und Blogs generell tot sind, geht es meinem Blog ganz gut, danke.

Im November hatte ich erstmals mehr als 10.000 Visits und hatte mich damals aus dem Fenster gelehnt und orakelt, dass wegen Feiertagen und Urlaub im Dezember und Januar nicht mehr erreichbar sei. Oh man, was I wrong.
Leichte Steigerung im Dezember, deutliche Steigerung im Januar auf 14.000 (ich denke: u.a. wegen meiner Bloggerei über Roberts Blogverkauf). Die PI steigen sogar noch etwas steiler von 12500 auf 18000.



Manchmal ist es doch schön, dass das, was ich seit Jahren über Blogs sagte, stimmt:

- Traffic auf dem Blog erzeugt Traffic auf das Blog (weil mehr Leute es finden, darunter mehr Blogger sind und die wieder verlinken und Besucher schicken was dazu führt, dass...)

- Zudem wächst natürlich von Blogtag zu Blogtag die 'Google-Flanke' und spült mehr Besucher herbei. Dabei sollte man sich nicht über die grämen, die wegen der Suche nach - für das Blogthema irrelevanten - Begriffen kommen, denn sie sind der Indikator dafür, dass sich im Long-Tail die gut versorgt fühlen, die wegen der Nischenthemen im Blog landen.

Soll ich mal erzähen, wie man sein Nischenpublikum pflegt? Mach ich gern in den Kommentaren auf Anfrage.

Die interessanteste Errfahrung übrigens sind die Kommentare: So ab 200-300 Visits pro Tag fangen nämlich die Diskussonen in den Kommentaren an, inhaltsreicher zu werden.

Macht Ihr auch diese Erfahrung?

(Abschlussthese: So oberhalb von 1000 Visits/Tag werden die Kommentare dann zum Stressfaktor.)

Facebook Kommentare