18.02.2009

Kreativ mit Grundeinkommen: Was würdet Ihr tun?

What would you do with an unconditional basic income of 1500 EUR/person?

***

Im 2. Teil ihres Artikels Gedanken zur Grundeinkommens-Diskussion entwickelt Olivia Adler (Limone) ein paar Ideen, wie die Welt mit Grundeinkommen (besser) aussehen würde.

Auf Was würden Sie tun? kann man sehen, was Leute mit den BGE (Bedingungslosen Grundeinkommen) anfangen würden.

Ein paar Projekte, die ich im Hinterkopf habe:

- Das Konzept des Migros-Kulturprozent als firmenübergreifende und themenübergreifende (Kultur, Ökologie, Bildung, Energie) Stiftung in Deutschland und Europa verbeiten. [Die Schweizer Firma Migros gibt 1% ihres Umsatzes im Jahr für Bildung aus, für alle Bürger des Landes. Und die Migros dürfte eine der größten Firmen der Schweiz sein.]

- In dem Ort, in dem ich plane hinzuziehen
-- flächendeckendes kostenloses WLAN
-- kollektive Energieversorgung duch Erwärme und Biokrams
einführen

- Dem Ort, aus dem ich wegziehe, eine Blogplattform spendieren, in der die Bürger dem schnarchnasigen Gemeinderat auf die Sprünge helfen können

- Das Konzept des "Internet als Kulturmedium", das ich früher verfolgt habe, wieder beleben.

- Webprojekte entwickeln, die em AVL-Prinzip gehorchen: alle (mit)verdienen lassen. (Damit man sich zum BGE was dazuverdienen kann, egal wo man wohnt, Hauptsache man hat Netz und Strom ;) )

- Eine neue, Freelancer-Netz-basierte "Firmenform" (vor allem für Online.Startups) entwickeln, die mir schon seit Jahren im Kopf rumschwebt) vorantreiben.

- Die Barcamp-Idee weiter und in andere Fachkreise verbreiten.

- Darauf achten und hinarbeiten, dass die BGE-Idee nicht von den Politikern zur Unkenntlichkeit diskutiert wird.

Na, das muss erstmal reichen.

Und eure Projekte?

[Ihr dürft dieses hier auch gern als 'Selbstaufnahmestöckchen betrachten ;) ]

Facebook Kommentare



Kommentare:

  1. Die Zeit für Kreativität nutzen: Weniger Business, dafür mehr Musik machen und mehr durch die Gegend ziehen und drüber bloggen!

    AntwortenLöschen
  2. Nicht viel Anderes als jetzt - vermutlich - würde ich tun. Als frühpensionierte Lehrerin lebt man ja jetzt schon quasi mit einem Grundeinkommen, auch wenn das nicht bedingungslos ist.
    Ich spüre einfach eine ungeheure Freiheit, die mein Selbstbewusstsein und meine Selbstwertschätzung stärkt, die mir innere Ruhe gibt, und ich kann mich auf die Dinge konzentrieren, die mir Freude machen - z.B. kreativ sein - Buchcover und WebSites basteln und damit sogar ein paar Euro dazuverdienen. Gut aber, dass ich Letzteres nicht MUSS, denn ich weiß nicht, ob mein Spaß daran so groß bleiben würde.

    Ich glaube, so wie ich als Frühpensionierte würden sich mit einem bedingungslosen Grundeinkommen alle Menschen fühlen. Bin sicher, dass man damit die ansonsten unausweichlichen sozialen Revolutionen vermeiden ließen. Aber das bedeutet natürlich, dass die momentan extrem Bevorteilten in der Gesellschaft ganz furchtbar heftig an den Stellschrauben in ihrem Denkapparat drehen müssten. Schwierig, schwierig ...

    Gruß - Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. http://www.neues-deutschland.de/artikel/144149.keine-anhoerung-im-ausschuss.html

    Eine der ersten Reaktionen, wo es einem die Haare aufstellt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile etwas Entwarnung durch Presseaussendung der Grünen (siehe grundeinkommen.de). Leider, das war zu erwarten, spielen jetzt wegen Erfolgs der Petition die Parteistrategen ihr Spielchen mit...

      Löschen
    2. Nun, die Linke hat ja nicht gerade gesagt dass die Grünen gegen ein BGE sind, sie hat da auch taktiert.

      bei den Grünen beschäftigen sich einige damit u.a. Boris Palmer (such mal im Blog hier nach dem Namen, da ist sein artikel verlinkt).

      Und da die Abgeordneten Volksvertreter sind und sich die grünen an 1 1/2 Fingern ausrechnen können, wer für sowas gestimmt hat...

      ist doch auch gut so. wenn die POls denken würden, die bürger wollten das nicht, würden sie es kaum umsetzen ;)

      Löschen
  4. Endlich Fulltime fürs eigene StartUp arbeiten ohne mit den Kopf zu zerbrechen wie man danach die Miete finanziert.

    AntwortenLöschen