12.02.2009

Windows XP installieren

So, der Buchhaltungs-Rechner, der nur zickte, wird neu aufgesetzt. So kann man einen Samstag Abend auch verbringen.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Facebook Kommentare



Kommentare:

  1. Ich möchte kein Windows-Bashing betreiben, XP läuft wirklich ordentlich, aber es fasziniert mich immer, mit welcher Gelassenheit und Selbstverständlichkeit ein Windows neu installiert wird.

    Wenn ich Dir einen Tipp geben darf: Lade Dir Virtualbox (für Windows, Mac oder Linux) herunter und installiere Dir dort Dein wichtiges Windows hinein, dieses kannst Du mit einem Klick sichern und jederzeit zu dem gesicherten Stand zurückkehren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und unter was läuft das dann?

      Auf der Maschine läuft ein semikriminelles DATEV NESY. Ich hab ja schon viel auf einem Rechner installiert, aber das Ding ist wirklich GAGA. zuerst hat es die Platte vollgemüllt, weil es drauf besteht irgend ein RIESEN Datenbankding zu installieren, dessen DLLs IMMER geladen sind (und die man abschießen muss, um das Verzeichnis zu sichern) und jede Menge anderer KRAM. Dieses wilde Windows-Teil will ich WIRKLICH nicht unter einem Linux oder unter sonstwas in irgend einer Box oder Emulation oder sowas laufen lassen.

      Zudem wird auf dem Ding monatlich Buchhaltung gemacht (meist an 2 Tagen in Folge) und das geht dann an den Steuerberater. Danach sind die Dateien eh Makulatur. Ab da verarbeitet die der Steuerberater.

      Meine Frau hat ihren Browser und ihre Mail drauf, wobei die Mail eh via Gmail läuft. Auf dem Ding ist also NULL unersetzliches drauf. Dafür riskier ich nicht. dass das extrem systemnah angelegte DATEV-Teil dann in irgend einer Umgebung nicht tut. ;)

      Hier laufen zudem 2 von 4 Recnern auf XP ohne Probleme. einer unter Vista ohne Probleme und einer unter OSX ;)

      Ein 5. rechner ist an sich 'endlich mal' für Linux vorgesehen.... Wahrscheinlich wenn ich in Rente bin ;)

      Löschen
    2. Du kannst VirtualBox frei herunterladen und verwenden, neben Windows werden auch andere Systeme unterstützt.

      Und darunter installierst Du Dir dann Dein Datev-Windows. Das Datev-Windows merkt gar nicht, dass es virtualisiert läuft. Backup kannst Du dann einfach bei ausgeschalteten Datev-Windows machen (nix mit DLLs killen).

      Ich benutze privat Ubuntu Linux und habe unter Virtualbox noch einige andere Unixe und Linuxe installiert (Windows benötige ich nicht). Das dämmt den Rechner-Zoo massiv ein.

      Es lohnt einen Blick ... probiere es einfach aus, es kostet nur Zeit, aber kein Geld. Und, wenn Du Dich sicher fühlst, kannst Du vielleicht den Datev-Kram virtualisiert installieren.

      Löschen
    3. Also ich hab 3 Rechner weil wir 4 Leute sind ;)

      Und da ich mich mit Linux NULL auskenne, wer ich mir ein komplexes Linuxsetup basteln.

      Von wegen kostet "nur" Zeit: genau die verwende ich lieber um meinen Kunden zu helfen und mit meinen Kids zu spielen oder mal ein Wort an die Dame des Hauses zu richten. (Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, aber etwa im Tagesablauf :) )

      Merke: Die geekige Lösung ist nicht immer die optimale ;)
      (Aber dennoch danke für den Tipp, gegebenenfalls.stle ich mir mal son System wenn die Family bei Oma ist ;) )

      Löschen
    4. Du hast mich komplett missverstanden.

      VirtualBox kannst Du unter Windows installieren. In der unter Windows installierten VirtualBox kannst Du Dir ein weiteres Windows installieren mit Deiner DATEV Software.

      Von wegen kostet "nur" Zeit: Du verwendest den Samstag lieber um Dein Windows zu installieren ...

      Du musst einmal die Zeit investieren, um zukünftig solche Samstags-Orgien nicht mehr durchführen zu müssen.

      Löschen
  2. Jaaaha, aber 1 Windows reicht mir vollkomemn auf der alten Maschine. ich verstehe nicht, welches Problem das gelöst hätte.

    auf dem Ding laufen:
    Datev
    Firefox
    antivir
    Thunderbird
    open office
    und
    irfanview

    das isses ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, wir kommen der Sache näher.

      VirtualBox bietet Dir die Möglichkeit, Snapshots zu machen und jederzeit zu einem alten Stand zurückzukehren.

      Du machst nach Installation aller Software und Treiber einen Snapshot.

      Dann arbeitest Du mit dem System und kommst irgendwann zu dem Punkt, an dem nur noch die Neu-Installation hilft.

      Statt einer Neuinstallation kehrst Du nur zu dem Snapshot zurück, führst die notwendigen Updates durch und importierst die Daten vom Backup und bist fertig.

      Löschen
    2. Auch das will ich nicht, denn
      a) will meien Frau schon gern ihre aktuellen Maildaten (da issie eigen)
      b) installiere ich neu, weil was kaputt war, da ich ncht weiss WANN was kaputt gegangen ist...

      Naja, war ja NICHT so viel Aufwand (der Aufwand war das sichern, ok ;) Aber ein Snapshot von letzte Woche hilft mir da nicht soooo viel ;))

      Lass es mch so sagen: es gab kein Problem, das einen extra aufwand rechtfertigen würde. Vorher schrei ich mal ein Batch, das die Sachen per xcopy sichert, die meine Frau so ändert... (Docverzeichnisse, Mailverzeuichnis, Fotos, Steuerdaten-Backup)

      Löschen
    3. Das widerspricht einander ja nicht ...

      Der Aufwand ist im Fehlerfall auf jeden Fall kleiner ... aber das ist Dein Ding.

      Löschen