18.11.2009

Lars Hinrichs verkauft 25,1% der XING-Anteile an "Hubert Burda Media"

Disclosure: Ich hab zwar mit XING viel zu tun (Ambassador in Stuttgart, XING-Trainer bei der Lutz/Rumohr GbR), werd aber von XING nicht bezahlt und hab auch schon für Burda gebloggt - sogar für Geld. ;) Beides hat mit dem was ich unten sage wenig zu tun.
***

XING-Gründer Lars Hinrichs twittert:
"Welcome hubert! My company Cinco Capital sold 25,1% of XING to Hubert Burda Digital. http://bit.ly/14nwMP"

Twitter / Lars Hinrichs: Welcome hubert! My company ...

***
Damit dürften sich die monatelange Gerüchte, dass LinkedIn oder die Telekom sich ein Stück vom XING-Kuchen (oder gar eine Mehrheit) einverleiben wollen, gegessen sein.
Hubert Burda schätze ich nicht so ein, dass er das als reines Finanzinvestment kauft und es bei nächster Gelegenheit weiterverscherbelt sondern dass das ein strategisches Investment ist, um XING zu nutzen
- um ggf. im Jobbereich mit bestehenden Burdatiteln zu kooperieren (für seine Stellenanzeigen hat XING kürzlich gute Noten von Fachleuten bekommen)
- um via XING (wie es die Süddeutsche und die WELT z.B. schon machen) Burda-Conetent (z.B. Focus) zu vermarkten (Traffic...)

Dass dabei auch das von XING gekaufte (und als XING News integrierte) Newsportal 'Socialmedian' eine Rolle spielen könnte, liegt ebenfalls nahe.
XINGs innovative Updatepolitik ("Ship it!", Rails, ...) und OpenSocial-Integration holt ebenfalls interessantes Knowhow in Burda-Nähe.

Vor der Hintergrund wird auch deutlich, warum man bei XING besseres zu tun hatte, als sich über Xwitter aufzuregen. ;)

Die Pressemitteilung ist eher abstrakt gehalten, was man mit XING vorhat. (Lustig ist schon eher das Wort 'testpressemitteilung' im Pfad ;) )

Facebook Kommentare