04.11.2009

Sprechen über Frauen - Nachtrag zum Weltmännertag

Gestern fiel mir das eine auf, heute etwas anderes. Also ist ein Artikel fällig.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor dem Congress gesprochen.
Das hat sie wohl gut gemacht.
Wenn im Radio von Bundeskanzlern die Rede ist heißt es: Gerhard Schröder, Helmut Kohl, Bundeskanzler Schröder, Alt-Bundeskanzler Kohl. (Vor Äonen hab ich mal was zu dem Titel 'Palästinenserpräsident' geschrieben, man lese es nach ;) )
Aber nie, nie nie: Herr Kohl, Herr Schröder. (Als Printjournalist weiß man auch, dass es 'Herrn Soundso' NICHT gibt, es gibt immer nur "Fritz Soundso" und "Kurt Irgendiweanders", Menschen haben IMMER Vornamen.)

Nur "Frau Merkel" nicht. Die Ist immer mal wieder bei Journalisten "Frau Merkel".
Warum nicht gleich wie im angloamerikanischen bereich, wo Molly Bloom an sich per Post (und back in the 20ies) mit "Mrs Leopold Bloom" zu adressieren gewesen wäre und es in "Ulysses" Leopold Bloom grämt, dass Sie mit "Mrs Molly Bloom" adressiert wird (wohl von einem Lover).

Und was mir grade auffällt ist, dass es immer mal wieder 'Smart Women' Listen im Social Web gibt. Smart Women Bloggers, Smart Woken Twittereres (nachcher in den Links tauchen solche Listen auf). würde jemand Listen von 'Smart Male Bloggers' machen? Oder einfach nur 'Recommendable Bloggers'? Ist es bemerkens--wert, wenn Frauen 'smart' sind? Weil weswegen? Weil "man" implizit das "smart" als Ausnahme markieren will? (Andere Listen sprechen eben nur von Women Tech Twitterers, o.ä. was vollkommen OK ist. Aber 'Smart'?

Also: geht davon aus, dass erstmal alle Frauen smart sind und eigene Vornamen haben, die - vor allem im Journalismus - selbstverständlich dazugehören zum Namen (auch wenn ihr sie nicht gewählt haben solltet).

So, das war jetzt mein Beitrag um gestigen Weltmännertag. Mein Lieblingstweet dazu: (sinngemäß und ich weiß nicht emhr von wem) "Heute ist Weltmännertag. Aber was sind eigentlich Weltmänner?"

Facebook Kommentare