26.11.2009

Thomas Knüwer beim #cch09 über sterbende Medien

(Zitate lediglich sinngemäß)


Thomas Knüwer - Gründer - Beratung/Consulting

Prognose: Anfang 2011-Ende 2010 werden Zeitungen in D zwar nicht sterben aber übernommen werden.

Warum sollte uns das interessieren? Schließlich haben wir Marktwirtschaft.
Wegen Schumpeter und schöpferischer Zerstörung.

Aber. Damit verschwindet auch der Journalismus. Und das wäre ein Problem, weil Blogs ihn noch nicht ersetzen können.

Manche VERLAGE WARCEH§N 12-15%; ANDERE VERLAGE BLUTEN:

WIE IST ES DAZU GEKOMMEN?

1999.
'Da waren wir alle 'Naturbekokst.'

dann 2001: Abgabg

Dann 2004: alles ging wieder aufwärts. (flickr, blogger, openbc etc.)
verlage nach außen: Uns geht's noch schlecht, wird schon wieder.
verlage nach innen: Krise hört nicht auf.
-> Leute unzufrieden

-> Newsrooms 'Vogelstange' nicht hilfreich wenn es um Kreativität und Innovation geht.

Neuer Journalismus: Wikipedia-copy/paste
Leser: merken das und wandern ab

usa: 1998-2008: 10% auflagenminus
D: 20 % Abschwung

Journalisten als Nörgelerein: Das Interet nimmt uns das Geld weg, Fortschrittsfeindlichkeit.

Journalist = konservativer Berufszyniker
Journalist = Böse

-> Zynismus nach unten -> Internetidioten "Die Neuen Idiotae" (SZ 7.12.2007

Kluft zwischen Journalisten und realer Welt,
Das geht so lange gut, wie die Kunden Anzeigen schalten.

Gratiskultur: Teuer incentivierte Abos.

-> Journalisten greifen zur Lüge.
Z.B. Lüge vom Leistungsschutz (es gibt keine Belege für massiven Textklau)

Thema Google.
Man findet dort nur Ausschnitte, gedeckt durch das Zitatrecht (nur so kann ich Fehler in der Presse nachweisen.)

Thema staatsunterstützung:
Man kann regierungskritik nur üben, wenn man unabh. ist

Lösung:
(wie nach dem WWII:) Unternemertum und neue Wege gehen.


Seit 20 Jahren ist die erste Innovation der Ganzseitenumbruch am Bildschirm.
Das muss sich ändern.

Der ganze produktionsablauf ist auf das eErstellen einer 'fertigen Zeitungabgestellt.
Lösung: Den Journalisten Freiheit geben und einen Inhaktestrom der experten erzeugen.
Dann filtern das die Redakteure und passen es ihrem kanal an.

Die Zeitung braucht Experten.

(...)

Die Zeitungen senken die Qualität ihre Produkte und erhöht ihre Preise.
Die Kunden merken das.
Und weichen aus.
Und gucken "Heroes" nicht auf RTL2 sondern via streaming.

Warum kommen iPhonepass ncht von (Reisebuch)Verlagen?
Zeitungen machen 08/15 iPhoneapps für 7500 Euro,w eil sie ale vom selben dienstleister kommen. sogar dei Logos sehen uniform aus.

Haltung von Verlagen zum web: Schreien und Stockstarre.
die 2012-weltuntergangsprognose wird sich wohl eher auf die Zeitungen beziehen.

Jetzt Fragerude (die lass ich aus.)

Facebook Kommentare