01.12.2009

Das XING-Facebook-Problem (Teil 1 von ?) oder: Der Entropie-Tod durch Featuritis

Sebastian Küpers schreibt über die neuen Unternehmensprofile bei XING:

"Das Potential dahinter ist in meinen Augen prinzipiell groß – vergleicht man allerdings die Möglichkeiten von Unternehmensprofilen auf Xing mit den Pages auf Facebook, hängt Xing noch Lichtjahre seinen Möglichkeiten hinterher.

Ein Vergleich zwischen Facebook und Xing wird häufig als “unzulässig” abgetan, da sich hier völlig unterschiedliche Zielgruppen mit ebenso unterschiedlichen Use-Cases tummeln – trotzdem ist aber das Ansinnen von Unternehmen auf beiden Plattform sehr ähnlich gelagert – nur mit jeweils einem anderen Publikum."
Future of Web Strategy -- Unternehmensprofile auf Xing. Kann das was?

Das Problem ist komplexer.
XING und Facebook unterscheiden sich nicht nur in der Zielgruppe (ieS. also Diginatives vs. (wahrsheinlich:) "Boomers" und Generation X) oder dem Scope (Business/Privat).

Zwei Dinge fallen mir auf:

Für 'uns Digitale' wirkt XING langweilig, featurearm und aufgeräumt. Es ist sozusagen das WKW des Businessnetworking. (Was ist eigentlich mit WKW? ;) )

Redet man aber mal mit der "Generation Ebay/Amazon" (sagen wir: Boomer und älter), die also online nicht soooo viel macht, dann merkt man schnell, dass viele Möglichkeiten bei XING nicht wahrgenommen werden und die Nutzung von XNG als 'besseres Adressbuch' allein deswegen vorherrscht, weil die Leute von den anderen Features viel zu verwirrt sind, um zu klicken. (z.B. Bei 'Abonnieren' von irgendwas bei XING wird mir durchaus die Frage gestellt, ob das dann extra kostet.)

Und amüsanterweise hört man von Diginatives, die nicht so ganz digital sind sondern offenbar nur Native (ja, gibt es), dass ihnen Facebook zu komplex ist. (Last chance für *VZ ;) )

Und, sehr en passant, Twitter ist gerade auf dem Sprung von 'simple--googlellike' zu 'überladen mit Features'; Das wird dann sicherstellen, dass es nicht Mainstream wird. (Seit Twitter das Retweeten 'vereinfacht' hat jedenfalls wird mein retweetartikel häufiger gegoogelt. warum wohl ;).

Anders:
XING ist gut beraten, eben NICHT zu viele Optionen einzubauen. (Und schon gar nicht am Anfang.) So super ich "Open Social Apps" finde so genau sehe ich auch, wie der Online-Normalo SOWOHL von der Technik der Apps (er weiss nicht, was genau da passiert) als auch der dazu nötigen Offenheit ("Ich soll bei XING mindmappen/meine Termine freigeben?") überfordert ist.

Zum Trost der Techies:
Zudem sieht man ja sehr schön, wie XING auf das Feedback via Uservoice hört und man wird davon ausgehen dürfen, dass an den zukünftigen 'Update-Mittwochen' von XING auch neue Features in den Unternehmensprofilen dazukommen. Was man gaben will, das kann man ja vorschlagen und voten ;)

eine These wäre ja, dass jede (Online)Software irgendwann den Entropietod der Featureitis sterben muss, wenn dei anzahl der Knöpfe sich der anzahl unserer gehirnzellen annähert.

Und wo ist diese Funktion bei Facebook? Ich hätte gern ein 'accept all gift requests' ;)

Facebook Kommentare