27.10.2010

Gunter Strickert über Microsoft Dynamics NAV bei der Bloggerlounge @ IT&Business, Stuttgart

Gunter Strickert erklärt, dass der der Mittelstand ein ganzheitliches ERP benötigt, das Warenwirtschaft, Fibu, Produktionsplanung und Steuerung umfasst und auch alle Nebenaufgben damit erledigen will: Grafik, E-Mails etc. in einer Benutzeroberfläche. NAV hieß früher Navision.
NAV ist clientbasiert, kann aber auch den Browser angesteuert werden und an Sharepoint angebunden werden.
NAV deckt den klassischen Mittelstand (unterhalb der AX-Linie) bis ca. 250-300 User ab. grobe Kosten für die Lizenz liegen bei ca. 2000 EUR/User am Anfang, das wird degressiv nach oben, das ist im wesentlichenden Partnern überlassen. dazu kommen Schulungskosten und Implementierung/Anpassung.

Anpassungskosten werden durch ein Branchenkonzept minimiert, dies leisten die Partner. Schwerpunkte sind hier Handel und Industrie.
Antke Reichelt
Strategische Hauptbranchen für Microsoft sind mit den Produkten NAV und AX Handel, Fertigung, Öffentlicher Dienst, Dienstleistung und Transport/Logistik.
Open Source ist im ERP-Bereich noch kein Konkurrenzthema für Microsoft.
Im klassischen ERP sind Social Media Ansätze noch unbekannt, das wird in den Dynamics CRM-Lösugen als Möglichkeit vorgesehen.
Das Cloud-Thema wird bei der ERP auch mit einzelnen Onlinediensten angesprochen, ist aber ebenfalls nicht zentral. Für einzelne Services wie Kursinformationen sint natürlich öffentliche Services sinnvoll.
Ab der nächsten Release im Dezember sind NAV und CRM bei Dynamics koppelbar. (Dynamics NAV 2009 R2). Ab dann sind auch Social Media Synergien denkbar.
Dies verstärkt den integrativen Ansatz von Microsoft Dynamics, alle Tätigkeiten des Sachbearbeites in ein Tool und eine Obefläche "nahe am Menschen" zu integrieren, sobald z.B. Twitter hier ein wesentliches Tool ist, wird es auch integriert.

Facebook Kommentare