06.12.2010

Blogger-Verband

Ich hab mal kommentiert:
hier - Wer gründet den Blogger-Verband? | Spreeblick


I. Von wegen anderer Verband:
Es gab mal Signale von der DJU/verdi, dass man Blogger gerne als Mitglieder habe. Es gab lediglich (wenn ich mich recht entsinne) Einschränkungen beim Thema Rechtsschutz (der aber auch für normale Mitglieder nicht leicht umzusetzen ist, da der nur gilt, wenn es einen Auftraggeber gibt mit dem man Zoff hat, SEHR grob gesagt.) Oder war das kitzlige Thema der Journalistenausweis? Ich weiß es nicht mehr.
D.h. ein 'AK Blogging' innerhalb von dju/verdi wäre ggf eine Option.
Ich kann da gern nochmal nachfragen. Soll ich?
***
II. Ob es EIN Verband sein kann und MUSS, weiß ich nicht. Wahrscheinlich ist es besser, man macht gleich zwei, bevor zu viel adrenalinhaltiges Blut fließt. (Also grob gesagt: einen mit den re:publica-Hingehern und einen mit der re:publica-Verweigererfraktion ;) ).
***
III. Was Entscheidungssysteme angeht könnte man sic ja eventuell an der PP orientieren. Also:
- lokal/thematische Zusammenrottungen von 5-7 Bloggern
- das hocheskalieren (5 25 125 ...)
(zu sowas hatte ich mir mal ein ziemlich wildes Konzept ausgedacht, das es glaub ich nicht mal als Dokument gibt).


Update:
Background: Freischreiber-Aufruf

Facebook Kommentare



1 Kommentar:

  1. Hallo Oliver,
    schlecht, wäre so ein Verband sicher nicht. Damit hätten Blogger auch mal ein Lobby und die scheint in heutiger Zeit schon wichtig zu werden, gerade weil immer mehr Firmen ausprobieren Blogger ab zu Mahnen, wenn sie etwas Sachlich Richtiges, aber nicht im Sinne der Firma schreiben.

    Auch denke ich das man dann doch mal bei der Politik anklopfen könnte wegen solcher Gesetze wie zum Beispiel JMStV.

    Problem wird sein, wer setzt sich die Mütze auf und bringt das ganze ins Rollen und setzt sich Menschlich durch, so das alle mit dem Sprachrohr einverstanden sind und vor allem dahinter stehen

    AntwortenLöschen