23.06.2011

X4 - meine persönliche Perspektive auf den XING-Relaunch

Wer mich fragt... ... kriegt Antwort.

Ich zitiere:


W.H. schrieb:

> Und was halten Sie (so ganz persönlich),-)) von dem unausgegorenen
> Scheiß ?

Erstens finde ich, dass das hier ein Businessforum ist und dass ich meine Sprache daran anpasse.

Zweitens gibt es in der Ausführung natürlch noch Holperer (weswegen seit Jahren XING jeden Mittwoch neue Features und Bugfixes einbaut. XING repariert hunderte und tausende dieser "Baustellen" pro Jahr).

Drittens ist der Relaunch längst notwendig gewesen um für XING eine zukünftig gut ausbaubare Informationsarchitektur bereitzustellen, die den typischen XING-User (der sich 1-2 Mal im Monat einloggt) nicht überfordert.

Generell:

Jeder Poweruser hat seine Lieblingsecke in XING, die Lieblingsecke wird wahrscheinlich von 1-10% der anderen User geteilt - ich hab keine Zahlen, aber ich glaube, dass der Großteil der User z.B. NICHT in Gruppen aktiv ist - Mitglied vielleicht, aber nicht aktiv.
Die Tendenz, diese Lieblingsecke als Universum zu sehen und jede Änderung oder vorübergehende Einschränkung als Weltuntergang ist gegeben und vollkommen verständlich. Sie hat aber im 'echten Universum' kaum ein Pendant.

Ich teste täglich neue Applikationen im Netz. Fast immer weiß ich was, was ich anders oder besser machen würde. Oft ist das was ich gern anders hätte... absichtlich so. Manchmal unabsichtlich. Ganz selten sind die Apps 'unausgegoren', aber sie enhalten auch mal Fehler oder Unpassendes (heute hab ich mich irgendwo registriert, da wird z.B. statt dem Ausdruck 'Passwort' 'PIN' benutzt - verwirrend.). Wenn ich drauf hinweise, bedankt man sich, ohne dass ich schimpfe oder drohe. Surprise.

Aber: Applikationen sind auch oft lediglich mit anderen Zielgruppen im Kopf designt als ich es bin (z.B. bei Spielen oder bei Apps für Kids) - was zu hoffen ist, denn ich bin nicht die 'Mehrheit'.

Und bei XING arbeiten auch sehr sehr fähige Leute (die auch mal Fehler machen), dafür gucken auch 5-10 Millionen Leute auf die Fehler, das lässt sie größer aussehen, als sie real sind. (Stellen sie sich vor, auf jedes Stückchen ihrer arbeit gucken 5 Millionen Leute.) Dafür sind da viele Leute, die nichts lieber machen, als ihre eigenen Fehler wieder gut zu machen. Und zu lernen.

Und wenn mich was nervt und ich etwas "unausgegoren" finde, dann sind es Leute die sagen "Wenn Sie nicht den Knopf dort 5 cm nach oben nehmen und wieder grün machen -blau wäre noch besser- ist XING absolut vollkommen total nutzlos und Sie sind ein böser dummer Mensch. Ich hab meinen Premiumzugang schon gekündigt."

Ich gehe auf alle Plattformen zu und sage: "OK, was tut das, was kann, das, wie ist es gebaut und wie kann ich damit kommunizieren, so dass etwas dabei herauskommt." (Und ich bin meist ein paar Jahre früherda als dei anderen, wie z.B. seit Dez 2006 bei Twitter.)

Und das was ich dabei rausfinde, das teile ich anderen mit.

Das war jetzt meine ganz persönliche Perspektive auf den 'unausgegorenen Scheiß'. ;))


Facebook Kommentare