29.09.2012

Qualität & Kreativität: Zum 20-Message-monatlich-Limit an Nichtkontakte bei XING

Beiträge zu XING hier im Weblog. Für NEUE Premiummitglieder wurde ein Kommunikationslimit bei XING eingeführt: Es sind pro Monat nur noch 20 Messages an Nichtkontakte möglich - wahrscheinlich: inklusive begründete Ablehungen von Gruppenbeitritten und Gruppeneinladungen - wenn ich recht verstehe. (Gruppeneinaldungen haben das alte Limit von 50 / Tag.)
Bisher waren 20 Messages dieser Art pro Tag möglich und 50 Gruppeneinladungen (ich kläre, ob das Limit auch für jene gilt.)

Da gleichzeitig 100 Kontaktanfragen im "Offen"-Status sein können, wird nun befürchtet, dass die Quote an "Kontaktanfragen statt Messages" zunimmt.
***
Hier mein Statement dazu aus der XING-Coimmunity.
***
Ich fürchte zwar auch, dass manche das so machen....

... andererseits könnte (und sollte) das auch der Startschuss zum Pull- und Contentmarketing sein.

Denn
... mit einer Nachricht in einer Gruppe oder bei XING-Themen erreiche ich 20, 50, 100, 10.000 Nichtkontakte

Ist...
... diese Nachricht kein reiner und langweiliger 'Kauf-mich-Appell' sondern ein nutzbringender Artikel als Qualitätsindkator.

Dann...
... bekomme ich qualifizierte Anfragen als Nachricht (oder notfalls eben Kontaktanfrage oder über eine Mailadresse, dei ich offen z.B. auf meine Über-Mich-Seite stelle.

Also...
...rede ich dann primär mit Leuten, die etwas kaufen wollen. Win/Win/Win. (Für den Anfragenden, mich und XING, da der Nutzen/Message steigt.)

Gleichzeitig...
... ist das das Ende des Gruppeneinladungs bzw. Messagespams. Das ist ein 'Lose' nur für die Spammer ;)

Überraschend finde ich, dass nur 1% der XING-Mitglieder über diese 20-Message-Grenze kommt. Ich rate mal, dass man sich diese Leute genau angesehen hat.Da sind sicher ein paar Powernetzwerker oder Gruppenmoderatoren dabei (die sich jetzt andere Methoden zur MItgliedergewinnung für Gruppen ausdenken müssen (Statusmessages bzw. Signaturen in Gruppenposts.) aber wahrscheinlich primär Spammer.

Ja, ich muss mir auch einige neue Verfahren ausdenken. Ich finde sowas gut ;), weil es die Kreativität übt.

Will man es also positiv wenden, erhöht dieses Limit die Qualität der Kommunikation bei XING.

Worst Case: Wegwerf-Fake-Accounts für Gruppeneinladungen. Subjektiv kommt mir aber der Aufwand dafür recht groß vor.

***
Welche kreativen Lösungen z.B. für Gruppeneinladungen fallen Ihnen und Euch ein? (Ist nicht nötig, sind nicht betroffen und insofern eine gute Alterantive zum thematischen Netzwerken ...)

***
Informationen und Termine für XING-Seminare
Wöchentlich gratis XING-Tipps per E-Mail

Facebook Kommentare