05.10.2012

Blog-Umzugs-Countdown

So, ich hab hier mal die Kommentare geschlossen, damit wir mittelfristig ordentlich umziehen können (Facebookkommentare gehen noch und werden mit umziehen).

Wegen der Pensionierung eines Servers zieht deises Blog von Serendipity zu Blogger.com um und wird dann auch unter http://oliver-gassner.de erreichbar sein.

Es ist geplant, dass es Umleitungen von allen Incoming-Links und aller Grafiken gibt, die Facebookkommentare blieben erhalten etc.

Faktisch zieht das Blog übrigens auf ein anderes Blog um, das seit 2000 besteht, also sozusagen mein zweitältestes Blog ist ;)

Das ganze warum und wozu ist etwas länger, als ich es aus Zeitgrründen hier grade ausbreiten kann, wir können das ja in den Kommentaren vertiefen.

Facebook Kommentare



Kommentare:

  1. Zu Blogger.com? Warum bloggst du dann nicht gleich als Facebook-Notizen? Gibt's bei euch da unten kein WordPress? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wordpress ist sicherheitstechnisch ein offenes Scheunentor. Wordpress.com ist mir zu restriktiv. Also geh ich gleich zu denen, die mir ohnehin 75% des Traffics bringen. Ist logisch ;)

      Dass der Vergleich zwischen Facebook und Blogger.com ungerechtfertigt ist, muss ich dir ja nicht sagen.

      Ich frag mich nur grad, warum dei KOmmentarmoderation (Abschaltung) nicht tut, wahrscheinlich hab ich nicht auf "Save" gedrückt.

      Löschen
    2. > Wordpress ist sicherheitstechnisch ein offenes Scheunentor.

      Also nee, das würde ich so nicht stehenlassen. Ein aktuelles WordPress mit einer bedachten Auswahl an Plugins und einem vernünftigen Theme ist mit ziemlicher Sicherheit kein offenes Scheunentor, sondern ein gut funktionierendes CMS. Wenn sich jemand damit nicht beschäftigen mag... okay, akzeptiert. Aber zu sagen, es sei offen wie ein Scheunentor und die einzige Alternative ist dann am Ende Blogger.com, das ist nicht sehr seriös.

      Löschen
  2. eben, und 20 Wordpresse zu domptieren ist mir zu doof. ich will bloggen, nicht Technik machen ;)

    eben, ich will mich *FÜR MICH* damit nicht beschäftigen. (Wenn es jemand kaufen will, hab ich ja vertrauenswürdige Kontakte, die sowas 198,23%ig sicher managen. *g*)

    Ich sagte nicht, dass das die einzige Alternative ist, aber meine. (Mir was in den Mund zu legen ist auch nicht "seriös") Und die Alternative, die auch für viele andere durchaus passend ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also 20 WordPressen zu betreiben... wir betreiben 15 Instanzen mit zwei WordPress-Installationen und pflegen damit faktisch eben auch nur zwei Installationen. Man kann es oder man kann es nicht aber wenn man es nicht kann, ist es nicht automatisch generell schlecht. Das gilt für alle CMS und letztendlich auch für jede Art von Technik. Ich repariere ja auch keine Autos. ;-)

      Also, du sagst, dass du dich nicht damit beschäftigen magst. Das ist auch ein ganz anderer Satz als in deinem Kommentar darüber, wo du meintest, dass WordPress "sicherheitstechnisch ein offenes Scheunentor" sei. In den Mund gelegt habe ich dir keine der beiden Formulierungen und ich habe mir lediglich erlaubt, ein Contra auf deine Sicherheitsbewertung zu geben. No offense.

      Löschen
  3. Gut, ich versuchs nochmal anders:
    Wenn man sich (wie ich und die meisten meiner Kunden), möglichst viel mit Bloggen und möglichst wenig mit Technik befassen will, ist ein Wordpressblog, das nicht technisch tipptopp gepflegt ist, ein Sicherheitsrisiko.

    Ich betreibe auch eine Zoo Wordpresse und verkaufe auch welche (mit der entsprechenden technischen Betreuung).

    Sehr en passant:
    Interessanterweise machen beginnende Blogger mit Blogger.com schneller positive (Googlebesuchs-)Erfahrungen als mit neu aufgesetzten Wordpressen.

    AntwortenLöschen
  4. .. BTW: Jörg Kantel ist gerade auf ein eigenes(?) System umgezogen.
    Nur mal so, viel Erfolg beim Umzug.

    AntwortenLöschen
  5. Aus gesundheitlichen gründen (nicht meinen) verschiebt sich wohl der Umzug noch etwas ...

    AntwortenLöschen