28.11.2012

Leistungsschutzrecht: Offener Brief an die Bundestagsabgeordneten desLandkreises Konstanz

Background: Google beginnt Kampagne gegen Leistungsschutzrecht | heise online, FYI: Frau Homburger ist bei der FDP, Herr Jung bei der CDU.

Sehr geehrte Frau Homburger, sehr geehrter Herr Jung,

als Bürger Ihres Wahlkreises bitte ich Sie, sich gegen die Gesetzesvorlage zum Leistungsschutzrecht auszusprechen.

Weil die Zeitungsverlage nicht in der Lage sind, ein Online-Geschäftsmodell zu entwickeln, versuchen sie nun Geld genau von den Firmen zu bekommen, denen das nicht nur gelungen ist, sondern die den Zeitungen auch noch die Onlinebesucher zuführen, mit denen die Zeitungen versuchen, Geld zu verdienen.

Würde das Leistungsschutzrecht Gesetz, so wären nicht nur alle Suchfunktionen des Internets davon negativ betroffen - es würde auch dazu führen, dass die Suchmaschinen aufhören würden, Zeitungsartikel in ihren Ergebnissen zu listen. Die deutsche Presselandschaft würde so nicht nur nachhaltig im Wettbewerb mit anderen Ländern benachteiligt, sie würde auch massiv Einnahmen einbüßen.

Ihre Zustimmung zum Leistungsschutzrecht würde also die Presselandschaft nicht retten sondern schädigen. In einem Wahljahr wäre das sicher nicht gut - und außerhalb davon auch nicht.

Mit bestem Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Oliver Gassner