Posts mit dem Label Google werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Google werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

16.11.2015

Welche App nutzt man zum Bloggen auf Android? (Und welche Blogsoftware taugt für was?)


Alles über Weblogs

Wie in der anderen Antwort: die Handyapp ist erst einmal sekundär, denn hauptsächlich wird dein Blog im Web stattfinden. Zu allen Weblog-Typen gibt es an sich auch Handyapps.
Nun erst  musst du entscheiden WO du bloggen willst 8was auch vom 'wozu' abhängt.
a) Wenn du dich gut mit dem web auskennst und selbst einen webinstalltion pflegen kannst: Wordpress.org und selbst auf deinem severber isntallieren
b) wenn du schon einen Homepage bei einem größeren Hoster hast: Schauen, ob der nicht einen (von ihm gepflegte Wordpressinstallation bietet, die aktivieren und anpassen.
c) Wenn du keine größeren Ansprüche an Design und Plugins hast, kannst du auch das kostenfreie Angebot bei wordpress.com benutzen und/oder ggf. extra bezahlen für Domianeinbindung, Plugins, Designoptionen.
d) Design, Plugins und Domaineinbindung sind kostenlos anpassbar bei blogger.com, das auch prima zu Google+ und Youtube 'passt' weil alle drei von Google kostenlos angeboten werden. Hier gibt es auch einen gute Android-App direkt von Google und du kannst entweder kostenlos einen blogspot-Domian nutzen oder einen eigene Domain (z.B. via all-inkl.de) einbinden.
Was du benutzt wird im wesentlichen von deinen Zielen (Business?) oder Kenntnissen abhängen. Bei allen erwähnten Optionen kann man später die Daten exportieren und in ein neues Projekt überführen, wenn man einen andere Technik nutzen will.
Was genau willst du tun und warum?


Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail Jetzt hier kostenlos anfordern.

09.11.2015

Ton bei Google-Plus-Benachrichtigung: geht nicht am Computer

Frage:
Ich möchte, wenn am Computer eine Benachrichtigung via Google+ kommt, einen Ton abspielen.


Antwort:
Das gibt es leider nicht.

Grundsätzlich wird von solchen Alerts auch abgeraten (auch bei Mail), weil sie das konzentrierte Arbeiten massiv behindern.

Ich gehe so vor:

Ich habe ein Plugin in meinem Chrome (gibt es sicher auch für andere Browser) die oben rechts neben der Browseradresszeile einen Benachrichtigungszähler in rot darstellen.

Das Plugin heißt "Google+ Benachrichtigungen".

https://chrome.google.com/webstore/detail/google%20-notifications/boemmnepglcoinjcdlfcpcbmhiecichi

Das macht AUCH keinen Ton, aber an sich ist der Zähler recht auffällig.

Bei den Google+ Einstellungen (Menue links ganz unten) kann man einstellen, bei was man via Handy und Mail Nachrichten möchte und am Handy sollte auch ein Ton definierbar sein.

Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail Jetzt hier kostenlos anfordern.

26.10.2015

Welches Netzwerk einsetzen für Push-Benachrichtigungen? (Antwort ;) )




Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität

Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail
Jetzt hier kostenlos anfordern.


Frage:

Gesetzt der Fall ich habe irgendwo 500 "Follower", die mir freiwillig folgen, wie kann ich sie so benachrichtigen, dass sie auf jeden Fall eine Nachricht erhalten?

Antwort:

Das geht prima über Google+ und Kreise und NOTFALLS mit der Option, die Message zusätzlich auch als Mail zu senden, dann taucht es oben im 'Zähler' als Pushbenachrichtigung auf. Damit sollte man allerdings vorsichtig sein, denn das kann leicht nerven und zu Abbestellungen/Blocks führen.

Oder man richtet einen Mailingliste z.B. mit Google Groups ein. (Nicht G+ Gruppen). Oder eben eine G+ Gruppe oder eine Facebook Gruppe. Oder eine Gruppe mit Newsletter bei XING (am aufwändigsten).

Ist es nur PUSH ohne Feedback, kann man auch einfach einen Mailverteiler im Mailprogramm einrichten.

An sich hängt es vor allem davon ab, was die meisten der Anzusprechenden schon benutzen oder wo sie bereit sind regelmäßig reinzugucken.
"Normale" Netzwerke wie Instagram oder Twitter sehen solche Pushbenachrichtigungen an größere Gruppen eben genau deswegen nicht vor, weil das leicht in Spam bzw. unerwünschte Nachrichten ausartet.

D.h. man wird in der regel eben so vorgehen, dass man Follower auf egal welchem Netzwerk dazu motivier einer der erwähnten Gruppenplattformen (G+ Gruppe, Facebookgruppe) beizutreten. aber auch diese Gruppen sind in der Regel so konfigurierbar, dass man NICHT benachrichtigt wird, wenn dort eine Push-Nachricht verteilt wird - wie gesagt: aus guten Grund.

17.08.2015

Richtig kuratieren, um mein Blog zu pushen? (Reddit, Google+, Twitter u.a.)


Frage:

Mir wurde empfohlen, Reddit zu benutzen, um meine Blogbeiträge zu verteilen. Das funktioniert auch ganz gut. Die dortigen Regeln besagten aber, man soll nicht nur auf sein eigenes Blog verlinken. Ich bin aber unsicher, ob ich andere Blogs - und welche - empfehlen darf und sollte. Wie soll ich vorgehen?
Antwort:

Die Grundregel für den 'Mix' auf solchen Kanälen wir Google+, Twitter und anderen lautet: 1/4 bis 1/10 eigenes, den Rest 'anderes'.

Du solltest natürlich keine fremden Inhalte 1:1 auf Kanäle wie Reddit oder Google + übernehmen (Urheberrecht), aber an sich freut sich jede_r Blogger_in doch, wenn die eigenen Posts weitergegeben werden - und Traffic kommt.

Beim Mix würde ich auch breit streuen: kleine Blogs, Blogs in deiner Größe, große Blogs, Blogs von Leuten, die du persönlich kennst. Denn im Idealfall wirst du dann von allen diesen Blogs als Weiteremfpehler_in wahrgenommen... und ebenfalls empfohlen.




Genau weil man auch Fremdes empfiehlt, heißt es übrigens 'Social Media' und nicht 'Bauchnabel-Media'




Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität
Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail Jetzt hier kostenlos anfordern.

13.08.2015

Let's talk Alphabet // #netzstimmen



Link mit Grafik der Aufteilung:

http://www.telegraph.co.uk/technology/google/11796103/Google-and-Alphabet-What-does-this-all-mean.html

Infos zu Alphabet: abc.xyz

Weiterleitung auf bing ;) abc.wtf (haben wir dann doch nicht beredet)




Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität
Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail
Jetzt hier kostenlos anfordern.

11.08.2015

Google "entmachtet", Alphabet übernimmt

Ui, spannend.
Seit Jahren sage ich: "Google wird zu groß, um gemanagt zu werden, es muss sich selbst irgendwann zuerschlagen."

Hach ist das schön, wenn man Recht hat.

Und voila: Alphabet


- Chefs von Alphabet sind Brin und Page
- Google-Aktien werden zu Alphabet-Aktien
- Sundar Pichai wird Google-Chef
- Google X wird Unterfirma von Alphabet, wie auch (wenn ich recht verstehe) Youtube und alle anderen 'Google Ventures'.
- Die Unterfirmen bekommen eigene CEOs
- Ihre Umsätze und Gewinne werden in die 'große Firma' einberechnet

Alphabet ist also eine Firmensammlung unter der Google nur eine ist.

Eure Kommentare?

PS: Wer Lust hat dazu übermorgen eine #netzstimmen-Sendung zu machen und auf dem Panel zu sein: Bitte kommentieren.

Update:
Offenbar blieben alle klassischen Web-/Internetangebote, auch wenn sie eigene CEOs haben, wie Youtube, Google zugeordnet; demnach wohl auch Android etc.. Ich denke, das ist auch sinnvoll. Ausgegliedert wird alles, was nicht ieS Web ist.
Allerdings scheint mir auch der "Internet-Teil" schon SEHR komplex und er ist ja auch schon in einzelne 'Startups' gegliedert; auch da wird sich noch etwas tun müssen. Sundars Job ;)

Update;
Hier ist der Hanagut

13.07.2015

Android-Apps selber basteln mit doypp - #netzstimmen

Doypp ist eine Cloudplattform zum Erstellen von contentbasierten mobilen Apps für Android.








Die Literaturplattform, die Li gebaut hat ist ReLiWa.

24.04.2015

Zu viel Hype ums Mobilegeddon: die neuen Suchkriterien von Google für mobile-optimierte Inhalte

Wenn man mal
Der offizielle Google Produkt-Blog: Geändertes Ranking hilft euch, optimierte Websites für Mobilgeräte zu finden
wirklich liest, dann sieht alles halb so schlimm aus

1) wird der neue Index nur auf Mobilgeräte ausgespielt.
2) ist der Faktor in der Tat einer von 200 und wie das Posting sagt: "ist der Content relevant (surprise!) sieht man Info auch mobile".

Heißt also:
Wenn ich Infos habe, die normalerweise jemand NICHT mobile sucht (ok, so es so etwas noch gibt ;) ) ODER ich ohnehin eine zweite ggf. mobile-optimierte Präsenz habe, die für meine Keywords (auch)  rankt, dann ist das Ganze für mich herzlich irrelevant.

Musste mal erwähnt werden.

En passant, sehr nützlich:
Der kostenlose Test auf mobile Optimierung von Google

Ergebnis für hier?

02.03.2015

Social Media: Definition, Kundenansprache, Monitoring, ROI, Erfolgsfaktoren

[k] Für seine Bachelorarbeit hat mich Mitte Dezember 2014 Lennart Crosley zu verschiedenen Aspekten der Businesskommunikation im Social Web interviewt.

- Definition von Social Media
- Wie kommuniziere ich im Social Web konkret mit Kunden?
- Welche Rolle spielt Monitoring?
- ...und welche der ROI?
- Welche Erfolgsfaktoren gibt es?

Da das ganze eine Stunde gedauert hat und, wie ich damals spontan fand, inhaltich nicht so mies war, habe ich ihn gebeten, mir das Transkript zum Verbloggen zur Verfügung zu stellen - die Audiodatei stand leider nicht zur Verfügung.

(Der PDF-Text ist her schwer reinkopierbar, wenn mir mal langweilig ist, 'putze' ich den und häng ihn hier noch an. Oder ich mach eine Art "Regestenfassung in Stichworten" oder eine Zitatesammlung oder so.)

Update:
Also, hab ich gemacht, es waren einige Hörfehler drin und die Kurzbio wirkt etwas konfuser, als ich mein Leben in Erinnerung habe ;) (Ja, ich hab in meiner Lehrerzeit Onlineprojekte gemacht, das hatte aber nichts mit i.e.S. Marketing zu tun und die meiste Pädagogik hab ich vorher und natürlich parallel on the job gelernt ;) Und so. )

Hier das sechsseitige original PDF.

Ich freue mich natürlich über Kommentare.




    Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität
Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail
Jetzt hier kostenlos anfordern.

01.12.2014

Material Design bei Android Lollipop

Mehr als 1000 Worte erklärt ein... Video. In diesem Falle: Material Design bei Android 'L'.



Material design - YouTube:

Philosophisch kann man sagen: es ist das Deisgnäquivalent der 'Unsichtbarkeit des Digital-Vernetzen', die sich langsam entwickelt.


27.09.2014

Lokale Strategien im globalen Netz (Vortrag vom 26.9.2014)



Leider kann man bei Slideshare keine Slidecasts mehr speichern, die alten sind auch weg - was schade ist, da ich fast nur Slidecasts gemahct hatte.

Hier also ist der Audiotrack.

(Es dauert noch etwas, bis das Video bei Youtube verfügbar ist ...)

In Zukunft schaue ich, dass ich die Generalprobe als Recording/Screencast mache, dann wird es wieder besser ;)

12.09.2014

12000 Follower bei Google+ (und eine Nebenbemerkung zur Geburtstagswunschstatistik)

Es muss wohl heimlich während des Urlaubs passiert sein: eine ganze Weiler dümpelte der Account bei der 11950er Ecke rum, jetzt ist es soweit: 12000+

Danke allen Followern bei Oliver Gassner - Google+

Seit 1.4.2014 sind auch ca 400.000 Views (des Profils? von Posts) dazugekommen.

Schon vor drei Jahren hatte die Followerzahl bei G+ die bei Twitter überstiegen. (Damals rund 4500.) Twitter liegt aktuell bei ca. 6500. Ist also etwa um 1/3 gewachsen, Google+ hat sich sehr grob verdreifacht.

Es ist wohl überflüssig zu sagen, dass ich auf keinem der Netzwerke aktiv durch Re-Followingspielchen auf "Fang" gehe. sicher hat jedes der Netzwerke eine gewisse Spamquote, die aber wird bei G+ und bei Twitter durch die Grenzen von 5000 Followings absolut (G+) oder 2000 Followings, solang man nicht 2000+ Follower hat (Twitter) ausgebremst.

Wo wir gerade bei Statistik sind: Bisher habe ich mich nicht durchringen können, weider eine Geburtstagsstatistik zu machen. wahrscheinlich werde ich also diese Tradition 'kicken'. es ist einfach recht viel Arbeit bei eingeschränktem Informationsnutzwert.

Ich bemerke mal nur: Obwohl Linkedin seit dem letzten Jahr XING imitiert und Geburtstags-Reminder (allerdings vermischt mit anderen Klumpatsch wie 'einjährige Betriebsjubiläen' und so) eingeführt hat kam über jenen Kanal an Geburtstagsmessages immer noch: NICHTS.

01.04.2014

Google+ kommuniziert Viewzahlen von Profilen


"863,085 views of Profile and its content" verkündet mein Profil auf G+ heute. Siehe; Oliver Gassner - Google.
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das kein Aprilscherz ist, auch wenn ich drauf kam weil jemand sogar 11 Millionen Views verzeichnet.

Also mit einem 'caveat' ist diese Zahl dann voll zu versehen.  Wie sehen denn eure Zahlen aus?

20.01.2014

Seit heute via Amazon und im Buchhandel: "Professionell kommunizieren mit Google+", 2. Ausgabe 2014





Professionell kommunizieren mit Google : Amazon.de: Oliver Gassner: Bücher

2012 im November kam es in erstes Ausgabe raus.
Jetzt im Januar 2014 kommt die 2. aktualisierte, vermehrte und verbesserte Auflage:

"Professionell kommunizieren mit Google+" heißt mien Büchlein (fast: Bücheleinchen), das auf engstem Raum einige Dinge angeht

- erklären, was Google+ ist (nein, es ist nicht das "Facebook von Google")
- einen Überblick über Google+ mit Tipps zur Anwendung
- vor allem der Besonderheiten, wie Hangouts (on Air)
- eine Art "Trockenschwimmkurs", wie es anzuwenden ist (ist ja auf Papier und ich bin nicht dabei). Aber eben inklusive Strategischen Hinweisen
- ein vergleichender Überblick zu anderen Plattformen inklusive Hinweisen zu Synergien (also: was mache ich als Blogger/XINGer auf Google+?)

Und das eben alles, ohne dass man dazu ein x-hundert-Seiten-Werk durcharbeiten muss (im erst, wer hat so viel Zeit?)

Und wie es sich gehört gibt es zum Buch natürlich auch eine Google+-Community.

Was ist neu?
Erstmal: Was ist weg?
Die Games sind verschwunden und die gespeicherten Suchen gleich mit.

Und neu?
Vor allem die Communities sind neu und ein massiv verändertes Layout. Natürlich hat auch Google+ sich nach Manuskript-Deadline noch ein bisschen verändert - aber nicht so, dass man es nicht wiedererkennt.
verändert wurde auch die Funktionalität von +1.

Leider leider ist eins immer noch nicht da: dass G+-Kreislinge bei der deutschen Googlesuche in der Relevanz gepusht werden. aber ich hab im Buch dennoch schon mal gezeigt, wie sich das auswirkt.

So und wer bis hier gelesen hat:

Wer als erstes im Blog einen Kommentar postet und als Kommentarlink (beim Namen) ein Link zu einem Online-Posting verlinkt, das euch als "Selfie" mit dem NEUEN Buch zusammen zeigt (also der 2014er Ausgabe) der gewinnt 30 Min kostenlose Telefonaberatung zu Google+ (oder XING oder weblog oder produktivität) ganz nach eurem Gusto ;) ((Ich hab nämlich selbst noch keine Ausgabe, sie ist erst am FReitag bei verlag und offenbar amazon eingetrudelt.) Kauf ist dazu ja nicht notwendig, Buchhandlungsshots gelten ;)

01.01.2014

Google+ Communities: ein kleiner Guide

[Dieser Artikel wurde ursprünglich am 10.12.2011 für das Pearson-Blog geschrieben.
]
[Dieser Beitrag von mir erschien am Tag nach der Einführung der Google+ Communities im Dezember 2011 im Weblog von Pearson Education Deutschland.]
Es war ja sehr nett, dass Google mit dem Freischalten seiner Google+ Communites bis eine Woche nach dem erscheinen meines Google+-Büchleins gewartet hat. Aber jetzt steht natürlich etwas Update-Arbeit an.

Was sind Communities?
Nun, nichts anderes als Foren. Big deal. Big deal. Im Prinzip sehr ähnlich zu den Google Groups (die ja auch das alte Usenet/Dejanews umfassen) oder - wenn ich mich recht entsinne - den Gruppen auf dem frühen Google-Network Orkut - oder eben denen auf XING. Die Nutzung ist kostenfrei.

Was bieten Communities?
- Communities können offen (öffentlich, mit oder ohne Freischaltung bei Beitrtrittsantrag) oder
- geschlossen ("privat", nur auf Einladung bzw, so die URL bekannt ist, Beitritt auf Antrag), und,
- so sie "privat" sind in der Google+-Suche (durch Mitglieder) findbar
- oder eben "privat" und unsichtbar sein.

Öffentliche Gruppen sind dann wohl immer durch alle bei Google+ und Google Suche findbar, so wie das Wort öffentlich bei Google+ benutzt wird. Also grob ähnlich wie bei den schwer unterbenutzten Gruppen auf Facebook. Aktuell sieht es so aus als seien diese Einstellungen später nicht mehr editierbar, man sollte sich das also genau überlegen.

Ein Gruppe hat einen Namen, eine Kurzinfo, eine eigene URL und ein Profilbild (min 250*250 Pixel, quadratisch).
Dei URL ist aktuell nur eine "ZahlenURL", VanityURLs gibt es (noch) nicht.
Zudem können sie eine Beschreibung und einen Ort haben.

Einladen in eine Gruppe kann man maximal die eigenen Kreise, ansonsten kann man nur die URL öffentlich posten und zur Registrierung auffordern -was nicht bei geschlossenen unsichtbaren Gruppen geht. Zudem gibt es offenbar ein Limit, wie viele Leute man (zu Beginn?, auf ein Mal?) einladen kann - wo das genau liegt, habe ich noch nicht herausfinden können. Eine Umfrage ergab Limits zwischen 42 und 128.

Eine Community hat verschiedene "Unterforen" , in denen man wie Bei G+ gewohnt Artikel einstellen, Kommentieren und "plussen" kann. Sharen geht nur bei öffentlichen Communities, logisch. Das ist dann auch die Schnittstelle zum normalen G+-Stream, in dem Communityinhlate nach meiner Wahrnehmung sonst nicht auftauchen.

Zudem kann man auf Basis von Gruppen (wie bei XING und Facebook) Events und, wie nur bei G+, Hangouts veranstalten.

Aktualisierungen in den Gruppen tauchen als kleine Rote Zahl an den Gruppenlogos auf der Communityseite auf und im roten Zähler rechts oben. Den roten Ticker kann man für eine Community insgesamt abschalten. Im Ticker (und auf der Community) tauchen für die Moderatoren (soweit ich sehe aktuell nur ein Mod/Community möglich) auch die Beitrittsanfragen auf.

Zudem kann man in den Communities - wie auch in Facebookgruppen - komplett per Mail kommunizieren, sofern man sich entsprechend benachrichtigen lässt.

Als einzige Benachrichtigungseinstellung mit Bezug auf Communities kann man aktuell im Konto wählen, ob man bei einer Einladung in eine Community per Mail oder in der App benachrichtigt werden will. ansonsten gelten wohl die normalen Benachrichtigungseinstellung für Posts.

Wie unterscheiden sich Communities von Kreisen / Circles?
Das war die erste Frage, die mir zu den Communities entgegenschallte.
Nun, recht simpel:
- Wer in einem Kreis ist, entscheide ich.
- Wer einer Gruppe beitritt - oder drin bliebt, entscheidet der Beitretende bzw. Moderator. D.h. man könnte sagen: es sind moderatoren-kuratierte Kreise, zu denen man sich auch selbst hinzufügen kann. Sehr grob, aber eben eher wie Foren ;).
- Kreisinhalte können "selektiv getickert" werden (man dämpft die Menge an Posts, die man aus einem reis sieht) oder im Stream übersehen werden.
- Communityinhalte tauchen (immer?) im Ticker oben rechts auf. (Wie bei Kreisen mit Tickerflag.)

Wer kann und sollte Communities einsetzen?
- Ich habe selbst festgestellt, dass ich einige Pages hatte, die an sich eher zur Kommunkation einer (bestehenden) Gruppe deinen sollten und war etwas unschlüssig, wie ich die zum Brummen kriege, das die Zahl der Mitglieder recht klein ist. Diese baue ich jetzt in Communities um.
- Zudem transferiere ich einige Gruppen von Facebook hierher, da Google+ für mehr Leute (im Realnamenmodus) akzeptabeler ist als Facebook. (Sag ich mal als Hypothese.)
- Alle themenbasierte Interaktion (z.B. zu Webdesign, Selbstmanagenement o.ä.) vor allem wenn daran Events oder Hangouts hängen sind prädestiniert für den Communityeinsatz.
- Bei öffentlichen Communities gibt es sicher auch eine Suchmaschinenrelevanz.

Und was soll das?
- Am Freitag bei der Einführung gab es eine Flut von Communitygründungen und einen Overflow des roten Tickers mit Einladungen und Posts, das könnte sich wieder beruhigen oder schlimmer werden.
- An sich führt Google hier etwas wenig Innovatives aber einfach Verständliches ein, das primär die Adoption von Google+ beim "Normalnutzer" pushen könnte. Denn für Vereine o.ä. wäre diese Communityform, der "Selbstkuratieren Kreise" mit Events und Hangouts (z.B. für Besprechungen) sicher nicht uninteressant.

Was muss da noch passieren?
Einige Features sind noch unvollständig oder müssen massiv verbessert werden
- Nachträgliche Änderung von Zugangs- und Suchoptionen mit Alert an die Community - nur so kann man eine bestehende Community wechselnden Bedürfnissen anpassen. (Leaken kann ja ohnehin immer eine "vertrauliche" Diskussion.)
- Selektives Einblenden/Ausblenden von Unterforen in den Ticker, so dass verschiedene Arbeitsgruppen die selbe Community nutzen können.
- Filter wie "Tickerupdates nur bei Posts/Kommentaren von Mitgliedern in meinen (erweiterten) Kreisen" (vgl Facebook-Gruppen)
- Forenupdates nicht nur im Ticker sondern - wie z.B. bei XING- auf einer Page für alle Communities (Es gibt zwar was auf der Notificationpage, aber das ist zu generell und zu undetailliert).
- "sprechende" Vanity-URLs (mit den entsprechenden markenrechtlichen Problemen)

Fazit
Google hat hier für Google+ ein zwar nicht final innovatives aber doch sehr breit verständliches Produkt gebaut, das die Adoption von Google+ massiv befördern kann.
Sowohl "private" als auch öffentliche Communities sind für die jeweiligen Zielgruppen - für bessere Kommunikation oder größere Reichweite - attraktiv, die Synergie die bisherige Struktur von Google+ mit den Circles und die Möglichkeiten, Events und Hangouts auch für Communities zu nutzen, tragen weiter zur Attraktivität bei und werden ggf. die Anbieter gerade von einfacheren Vereinsplattformen unter Druck setzen und die Tendenz zum Google-Login weiter befördern.
Auch für Firmen - vom Konzern bis zum Einzelkämpfer - gibt sich hier eine neue Möglichkeit zur intensiveren Kommunikation mit Multiplikatoren, sei es bei Mitarbeitern, Partnern oder Kunden.

***
So, was fehlt im Guide? (Bildchen mach ich ggf noch...)

27.12.2013

Zu viele Benachrichtigungen bei Google+?

Zu viele Benachrichtigungen bei Google+?


Frage:
Ich bekomme dauernd Einladungen zu Hangouts, Events etc. Ich möchte das eindämmen. wie geht das?

Antwort:

Bei https://plus.google.com/settings.

"Who can send you notifications" steht bei mir auf 'Your circles'.

Dann wird alles gut

Du kannst das auch enger einstellen (bei mir wären das 'met', 'customers' 'coop' und/oder 'close'. Oder du baust einen extra Circle für Leute, die dir so etwas senden können sollen. Also z.B. einen Kreis 'Sendeerlaubnis'. Das könnte aber zu komplex werden. Ggf. genügt schon "Circles" oder "Extended Circles" (Erweiterte Kreise) als Einstellung.

***
Wöchentliche kostenlose Google+-Tipps per Mail gibt es beim TippLetter Google+-Checklist.

26.12.2013

Ingress: das erste Jahr im Video

Also:
Man KANN das "Alternate Reality Spiel" Ingress spielen, ohne die ganze Backgroundstory zu kennen.
Aber hier ist sie als Zusammenfassung im Video:



Passende Links finden sich auch hier.

Folge 2 kommt nächsten Donnerstag ;)