Posts mit dem Label Weblogs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Weblogs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

01.09.2014

Kostenloses internes Social Network


Frage:
Ich suche ein kostenloses Social Network zum internen Einsatz in einer Firma oder einem Verein.

Antwort:
Wordpress Multisite mit dem Plugin Buddypress kann das. Dabei dienen ein Blog pro Person als Inhaltsrepositorium und jede Person erhält eine Wall, auf der sie mit anderen interagieren kann. Es gibt einen Startseitenstrom mit allen Infos und die Möglichkeit, Gruppen anzulegen.

Wir haben so etwas hier realisiert: Buecherbrett.de

25.08.2014

Blogcheck #32: Le Gourmand


In loser Folge gibt es hier kostenlos einen Blogcheck. Bewerbung hier.
* Ich berate individuell oder auch Firmen gerne zu Blog- und Social_web-Fragen. (Auch Vorträge, Schulungen etc.) 
* Nächster Blogworkshop: Bei Ihnen? Ich hab da ein interessantes Partnermodell ;)

***

Wir schauen uns http://legourmand.de von Götz Primke im Dialog an auf SEO-Themen, Einkommensmöglichkeiten etc. Blogcheck #32: Le Gourmand - YouTube

11.08.2014

"Social Media ohne eigenes Blog ist wie Kegeln ohne Kugel"

Das Bild ist griffig aber nicht 100% stimmig. Was man benutzt hängt von den Zielen ab. Wobei die meisten Ziele ein Blog erfordern, wenn man nicht nur kurzfristige Sichtbarkeit bei hohem Aufwand will.

Der Satz fiel mir als Antwort in einer Facebookdiskussion ein, bei der Leute, die eine Fortbildung als Social Media Manager machen sich beschwert haben, dass sie mit lernen hinterher sind, seit sie bloggen. Ich wie darauf hin, dass Bloggen über Social Media (aber an sich auch über jedes andere Thema) ja Lernen fürs Studium sei.

Und dann fiel mir eben jener obige Satz ein. Der wie gesagt die Sache nicht ganz trifft, aber eben auch an einem Sonntagmorgen vor dem ersten Kaffee entstanden ist.

Wenn man sagt: "Wollen Sie kurzfristige Sichtbarkeit bei hohem Contentaufwand und ständiger Unterfütterung jedes einzelnen Posts mit Werbegeld." Dann ist Facebook die ideale Lösung.

Wenn man sagt: "Möchten Sie nachhaltige organische Sichtbarkeit bei dem exakt identischen Aufwand für Content unter optimaler Ausnutzung des Long Tail und eine ideale Schaltstelle zwischen externen Content-Lagern (Video, Podcast, Slides, PDF etc.) und Verteilnetzwerken (Twitter, Facebook, Google+, XING)?", ja, dann Blog.

Nahezu jede Firma, die im Social Web aktiv ist, wünscht sich organische Sichtbarkeit und sieht "Paid Attention" nur als Unterstützungsfaktor der Weiterempfehlungen (vulgo: Viralität) nur provozieren aber nicht "konstant antreiben" soll.

Hier dazu mein Post bei Facebook: Oliver Gassner - Social Media ohne eigenes Blog ist wie Kegeln... der mich bewogen hat, das doch mal etwas auszuwalzen.

08.05.2014

How to buy a blogger (rp14)

Quotes only very roughly verbally.
@luebue (Achtung! Hamburg):
The title was intentionally provocative, this was a "fun topic" for bloggers.
How do you work with people who do publishing for fun and are not financed in any other way (like from a publishing house).
 qkluebue has been working with bloggers for 10 years. Bloggers ask: "How will you compensate? How do my readers profit?"
The PR industry wants to be transparent.
What can I expect from bloggers, what can bloggers expect from me?
We need to be transparent towards PR clients and to bloggers at the same time.

Can the bloggers afford to attend an event?
"What will you give me before you know what I'll be doing?"

Sometimes bloggers who are participating in bigger projects are surprised that the PR firm is offering real money - more then 20 or 50 Euros per artticle ;) (LIke some others do.)

We believe good work needs good pay.
We started to buy non exclusive publishing rights to atricles that bloggers had on their own blogs, For internal use, Or Clipping or Quoting.

Maybe we should evenb pay for the time - not for the content.
And if they consult we obviously pay them for that.
But we 'd want ful trabnsparency on that.

Vanessa works for Barracudea un Rome
I agreee with @luebuwe we have the same issues in Italy.
We try to alwys have a professional approach and be fair and transparent. There are no laws in Italy that regulate this.
We create editorial projects that also involve bloggers.
We mediate bewteen the bloggers approach and the clients needs.
We try to give them access to exclusive content, compensate for travel or also give them money.
Whgen I read the title I thought. "Really you can buy a blogger?"
In italy you need to register to be a journalist. It gives them duties and rights. The blog stars have their own agency. So you work as an agenciy with an agency of the bloggers.
But you also have small bloggers with a few readers who are passioante.

Blogger: "If I am paid my audience does not think I an neural any more". We need to think about content that is ftting with the log ans the bloggers attitude.
Blogging is both a possibility and also a threat to companies. we have to keep that and the political situation in mind.

Olga from Philips Russia
Bloggers are not paid but get products.
Law on May 5th Bloggers with larger blogs havbe to register and to abide to rules like not do treaon slander or use obscene langiage. Commentinmg is also limited etc. LImit is 3000 Vistis/Day.

This will make interaction ahrder. also a blog search amchine (there are 40 million blogs) shut down because of the law.
The famous bloggers OTOH are becoming media.

(Ich muss Pause machen wiel ich gleich in die Fishbowl gerufen werde ;) )

Vanessaa:
If you invite bloggersyou never now if the will write. They have pasion and ou have to feed that passion.

Our blogger campaigns are always Blogger-only campaigns but we also work with the PR agency of the client. The clients get brad awareness and we set up a very special project for the bloggers only.

This is not just a post, we try to thuink bigger. We want to engage communities. Like a blogger can host a special event.

@lubue
We call waht we do 'micro audience engagement'
Our clients get attentioan and feedback in a very engaged microcommunity. (Vanessa: You never know the real reach of a blogger (via Facebook etc.).)
THis is setting the stage for perception beyhgond the bloggers. also search engine visibility.
Ovomaltine changed their claim and we send thank you ginbts to bloggers. There was alot of buzz in social media and attention from food journalists. It showed street credibility - which is not a hard KPI.

Vanessa:
We talked about blogers about new featires of a mobile phone. we did not want any blog posts, just their feedback. we creted a special event ans space for that.
We also sent bloggers cocktail recipies and a new drink and got a lot of reach on Twitter.

Client/Tourims:
We pay for travel and food and everything but as with journalists we are not suire hw to deal with money and bloggers. Of course we don't pay the already paid journalisrts. But it is differet with bloggers.
We do not want topay for the content.

Inez
Blogger Vorspeisenplatte:
I am both blogging and asked for consulting.
I opened the Ovomalite parcel and was astonished. It was a parcel full of industzrially produced shit. But Iam a foodbloger who gfelt insuklted and other foodbloggers felt the same. What you saw a s success are maybe just some freeloaders who will write anything.

Lars
SMM for allianz
We have a dilemma with blogeger relations. IN our COC for journalists we never pay for covergae. We do not know what to do that with bloggers. As we do not pay we do not rech the niches that we want to reach,. We cannot send around cool products cause we don't have any.

luebue
Some bloggers are in it for the money, some want to offer their opinion but need money to be able to attend.This is why we developed several ideas for compensation (like licensing content)

Vanessa
Explain the client that he cannot have a list of 3000 Bloggers interetsed in his topic, there are not that many.

Michael Praetorius
Distance support and collaboration are inportant
We made a youtube show at SXSW with an airline, we could do all we wanted we just had backup.
How can we support bloggers that hey can cover what they want to cover. Not what you wat them to cover.
Suport bloggers with wifi and infrasrttructure on events. Work with them and not have them just work for you.

@mcschindler
Why don't you offer a bloggers a stage where they can publish things.

XX
We need to explain the bloggers how they can work with us. Often they do not know what to produce so that you can pay them, Specially Youtubers need help there.

Vanessa. Education bloggers is not easy, we are the agency, hey are the bloggers, there are borders.
Sometimes you make little mistakes like inviting the wrong blogger and the reaction is sometimes tough, they bring their complaints to social networks.

Diana @ Unruly
We work with bloggers and we pay them to spread vidos from your clients. I enjoy the freshness and spontaneity of the bloggers. If you give bloggers structure the resulty are only sometimes better.
What Michael said was spot on.


*eof

16.04.2014

Danke Google: Index Complete & Blogumzug geglückt

Also.Am 25.3. hab ich mein Blog umgezogen, wir reden von über 4000 Artikeln.
(Fast) Alle schön mit 301-Umleitung von der alten Seite - die sagt Google: "Hey, der Inhalt, den du schst, der ist nicht hier sondern dort und dort."
So finden auc Leute, die über die Google-Suchmaschine noch das alte Blog finden zu dem passenden neuen Artikel.
Am 6.4. schon sieht man, dass Google alle 4600 Pages indexiert hat, die dieses Blog hat - das heißt: die Suchmaschine 'kennt' nun alle meine Blogartikel und ihre Inhalte.
Das ist doch angemessen schnell.
Und es trudeln auch schon die ersten Direktbesucher ein, also die, die diese Artikel hier direkt bei Google finden und nicht via dem alten Blog.
Die Hypothese der ganzen Aktion war nun, dass sich das langfristig positiv auf die Besucherzahlen auswirkt.
Mal sehen ;)

PS: War ein Irrtum, er hatte schon Stunden später 4900 ;)


13.02.2014

Erfolgsbeschleuniger.ch: Bilder für das Social Web - ein paar Tipps @Erfolgsbeschleuniger

Ströbele Kommunikation in Romanshorn habe ich beim Start ihres Unternehmensblogs unterstützt (und wir sind noch im Optimerungsprozess).
Es wird aber schon gebloggt und auch ich bin als Teamblogger dabei.

Das ist das erste Produkt:


Bilder für das Social Web ? ein paar Tipps | Erfolgsbeschleuniger.

Feedback gerne dort ;)

16.01.2014

re:publica 14: Blogging allein zu Haus? Vom Broadcasting zum Engagement! (Eine Einreichung) / #rp14

So, es ist geschafft, zusammen mit Meike Leopold (München), Karin Windt (Berlin), und Urs Gattiker (Tessin, er hatte die Idee, etwas im Team zu machen) haben wir ein Weblog-Panel für die re:publica 14 aufgestellt und gestern beim Call for Papers eingereicht.

Das Format: Jede_r von uns wird ca. 5 Minuten einen Aspekt des Bloggens beleuchten: Kommunikationsfehler in Blogs, das problematische Verhältnis von Business-Blogosphäre zur 'Szene', die On- und Offline-Vernetzung von Bloggern und die Frage, ob sich Gender-Dominanzen aus der Offlinewelt online fortsetzen und was man, wenn es so ist, dagegen tun kann.

Die zweite Hälfte des Panels gehört dann euch, heißt: Der Diskussion. SO gehört es sich schließlich bei Blogs.

Die ausführlicheren Thesen findet ihr hier:


re:publica 14, Engagement, Social Web, Firmenblog, Gender, Kultur, Erfolg

Und - wie seht ihr den Themenkomplex Blogs?

14.01.2014

Bloggen und Reisen - Weblogs im Tourismus - Präsentation bei der #cmt14

Ich war gestern von der CMT eingeladen, Touristikern etwas über Weblogs und Reisen zu erzählen.
Inhalt:
- ein paar Infos, warum Blogs gute Zentralen für Social Web Aktivitäten sind (einen Überblick hatten die Teilnehmer bereits von Bernhard Jodeleit erhalten)
- Reiseblogs
- Tourismusblogs
-- jeweils Definition, Beispiele, Vernetzung
- ein paar Hinweise zum eigenen Blog (nichttechnischer Art)

Die Slides helfen mit ein paar Links, ersetzen aber nicht, was ich dazu erzähle. wenn genug 'bitte bitte's kommen, dann mache ich sehr sehr eventuell eine Audioversion passend zu den Slides ;) (Man könnte mich sicher auch so überzeugen, Stichwort: CMT)



Bloggen und Reisen - Google Drive

Für weitere Infos über Weblogs empfehle ich diese Mailserie.

Wer mich nochmal zum Thema Businessblogs hören will, dem ist dieses Videopaket zu empfehlen. (Nicht speziell Tourismus.)

Und natürlich gern die kostenlosen Tippletter-Mailserien.

07.12.2013

Win-Win jenseits der Phrasen (Blogparade "Fairness im Business")


Die Blogparade "Fairness im Business" - Meine Firma und ich - wird von Nicoly Y. Männl für das Lexware-Blog organisiert. Da ich da auch immer wieder drüber nachdenke, versuche ich das mal - zumindest halbwegs in Form zu bringen.

Fairness hat mit Ethik zu tun, das heißt: Mit den Prinzipien des Handelns, die nicht andere uns aufdrücken (=Moral) sondern wir uns selbst geben, bzw. für die wir uns selbst entscheiden.

Wenn ich die formalisieren müsste oder auf Quellen zeigen sollte, dann auf diese:

Das Pfadfindergesetz
Ich war von meinem 13 bis zu meinem 19 Lebensjahr Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover und Wölflingsleiter bei der DPSG in unseren Dorf. Das waren sechs Jahre, die mich extrem geprägt haben. Nicht im engeren Sinne christlich, den parallel ging eher meine Entwicklung zur Philosophie und zu rationaleren Standpunkten hin, aber die Ethik des Pfadfindertums hat Komponenten (vor allen in Ihrer Formulierung von 2004), die, wenn mehr Leute sie berücksichtigen würden, zu einer besseren Welt führen würden.
Wie sehr mich das geprägt hat, habe ich wiederentdeckt, als eine Tochter als Wölfling uafgenommen wurde und diese Pfadfindertugenden themaisiert wurden.
Ich versuche noch heute hilfsbereit, offen und ehrlich mit Menschen umzugehen, so sie mir das erlauben.
Ein Beispiel von gestern: Ich war mir bei einer Kalkulation eines zweitägigen (2*5 Zeitstunden) Workshops nicht ganz sicher und fragte einfach den Kunden, was er denn selbst für so etwas nehmen würde (er macht auch Beratung). Und siehe: Sein Preisvorschlag lag 100 EUR über meinem (in dem noch ein paar Goodies inklusive waren). Ich habe den niedrigeren Preis gelassen. Das mach ich nicht dauernd; aber: Warum eigentlich nicht?

Ein Beispiel von vor ein paar Jahren:
Ich habe auch schon Kunden gefragt: "Was ist denn Ihr Stundensatz? Zu dem würde ich es machen." Und bekam als Antwort nur ein "Hähähä" zurück. Dann nannte ich einen Preis. Der war massiv zu hoch; dann sagten sie mir ihren Stundensatz und zu dem hab ich es gemacht - und hatte mich immer noch verbessert ;). (Unsicher bei den Tagessätzen bin ich vor allem, wenn ich mit neuen Branchen oder Firmengrößen zu tun habe. Da passiert es auch mal, dass man einen Preis nennt und als Reaktion kommt: "Ach, nur?")

Das Spiel Go
Ich weiß nicht mehr wann in meiner Studienzeit aber: Irgendwann bin ich auf das asiatische Brettspiel Go gestoßen. Es hat nichts mit dem Fünferreihen bildenden Go-Bang zu tun, außer, dass man es mit den selben Steinen und Brettern spielen kann. Dei Denkweise ist eine ganz andere, als beim Schach, Situationen sind weniger kalkulierbar, Erfahrung zählt viel, Gefühl und das Hautziel ist es, ein balanciertes Spiel zu ermöglichen. Beispielsweise werden Stärkeunterschiede durch Steinevorgaben ausgeglichen und im Prinzip wird man 50% seiner Siele gewinnen oder verlieren. So lernt man und wird besser. Man spielt zwar auf der Oberfläche gegeneinander, aber im wesentlichen geht es darum, sich den Teil des Brettes zu nehmen, der einem "gehört". Dafür wird man immer einen anderen teil auch hergeben müssen. Das ideale Spiel wäre das, das gerade durch den halben Punkt "virtuelle Vorgabe" des gleichstarken Erst-Ziehers gewonnen wird. (Er erhält i.d.R. 5.5 Punkte "gut geschrieben" für diesen Vorteil. Da es keine halben Steine gibt, gewinnt auch bei Punktegleichstand immer einer.)

Oder, aus der oben verlinkten Quelle zitiert:
"The point of playing is clearly understood as not that of winning games but of exploring the possibilities to be found in particular arrangements of stones. One seeks to create interesting games.
At Go clubs and tournaments, players are genuinely supportive of one another, rejoice in others' successes, go out of their way to help weaker players become stronger, and generally act like friends rather than opponents."


Das klingt wiederum fast wie Teile der Pfadfinderethik. Dass deren Gründer Baden-Powell sein Konzept der 'Boy Scouts' aufs eine Indien-Erfahrung und seien Erfahrung mit den dortigen einheimischen Hilfstruppen gründet, kann Zufall sein, aber eventuell ist es auch keiner.

So versuche ich auch Konkurrenzsituationen im Business zu betrachten: Bekommt jemand anders den Auftrag, so liegt es daran, dass er sich (seien Steine) vorher besser positioniert hat. Andere Aufträge bekomme ich, weil ich das getan habe. Ich würde auch nie auf die Idee kommen, jemand den Auftrag abspenstig zu machen, indem ich ihn im Preis unterbiete. Da würde wir ja beiden verlieren: Er den Auftrag, ich Geld. Bzw. alle drei, denn der Kunden würde nicht den 'besten' Dienstleister wählen sondern den billigsten. Wohin das führt, wissen wir.

Verliere ich also ein Angebot, dann freue ich mich für den Kunden, dass er (hoffentlich) den idealen Dienstleister oder Berater bekommt, den er braucht. jeder weiß ja, dass er nicht alles am besten kann.

Win-Win
An sich greifen alle drei Prinzipien, die ich hier anführe ineinander: Die Go-Tugenden (Hilfe, Ausgleich, Harmonie) sind Pfadfindertugenden und das "Win-Win", so wie ich es bei Stephen Covey kennengelernt habe, bildet ein harmonisches Echo zu den anderen beiden Prinzipien:

Wenn bei einem "Deal" nicht alle gewinnen, sich nicht alle gleichmäßig bereichert fühlen, dann sollte man den Deal lieber platzen lassen, als ihn "durchziehen". Win-Lose, Lose-Win oder gar Lose-Lose sind nicht akzeptabel.

Lustigerweise klingen Coveys Grundlagen von Win-Win (v.a. in den ersten beiden Punkten) fast wörtlich wie der Pfadfindercodex:
-Integrity: sticking with your true feelings, values, and commitments
- Maturity: expressing your ideas and feelings with courage and consideration for the ideas and feelings of others
- Abundance Mentality: believing there is plenty for everyone


Leider wird der Ausdruck Win-Win (wie auch der Covey-Terminus: "Synergien" auch) vor allem von Kontaktsammlern bei XING und anderswo verzerrend benutzt. So nach dem Motto: "Sie gewinnen mich als Quelle von Werbung und ich Sie als Kunde." ("Synergie" heißt dann wohl: "Wenn Sie mich als Kontakt haben, können Sie mich weiterempfehlen.") Das wird diesem Prinzip nicht gerecht und ist besonders schade, weil viele denken, Win-Win sei blödes Gelaber. Ist es nicht. Und deswegen steht es hier im Titel ;)

Win-Win bedeutet für mich, dass ich Aufträge ablehne, wenn ich nicht den Eindruck habe, dass das, was der Kunden von mir will, das ist, was der Kunden braucht bzw tun sollte.

Ein Beispiel:
Kürzlich wollte jemand sein neues XING-Profil, v.a. die Portfolio-Seite eingerichtet haben. Im Vorgespräch wurde klar, dass er lediglich jemand will, der es genau so "falsch" umsetzt, wie es in der alten Über-Mich-Seite bei XING war. Also einen rein mechanischen Dienstleister, der nicht mitdenkt. Ich machte ein paar Einwendungen, die abgeschmettert wurden. Irgendwann im schon viel zu langen Telefongespräch sagte ich dann: "Ich glaube für das, was Sie möchten, bin ich nicht die richtige Person. Die Aufgabe ist für mich einerseits inhaltlich nicht interessant und ich glaube andererseits nicht, dass das bei dieser Umsetzung für Sie profitabel ist." Ich habe richtig gemerkt, wie der Auftraggeber am Telefon zusammengezuckt ist. Er bestand dann zwar darauf, mir noch Unterlagen zu senden, damit ich verstünde, was er tut, hat sich aber seitdem nicht mehr gemeldet - und ich auch nicht. Der Umschlag mit den Materialien ist noch hier, bliebt aber ungeöffnet.
Wenn ich keinen gegenseitigen Gewinn sehe - und für mich gehört der Spaß am Erfolg des Kunden mit dem Projekt zu meiner "Bezahlung" - dann gibt es den Deal einfach nicht.

Also als Fazit:
- Hilfsbereitschaft
- Offenheit
- Ehrlichkeit
- Balance
- Win-Win
... als "Guidelines" führen zu einem fairen Umgang miteinander im Business.

(Und ja, ich hatte schon berlegt, so etwas in einen längeren Text zu gießen, ich harre eines Verlagsangebots, den 'nebenbei' schaffe ich das nicht ;) )

Ich mache mit: Blogging4Charity - Die Spendenaktion zu Weihnachten

Mein Blog unterstützt die SternenbrückeEine spannende Blogaktion zu Weihnachten von Bonprix (aufgesammnelt in einer Bloggergruppe bei Facebook):
Blogging4Charity - Die Spendenaktion zu Weihnachten

Der Deal: Der/die Bloggende kann sich eine von zwei Aktionen aussuchen, einen Blogbeitrag schreibben, die verlinkte Grafik oben einbinden und bonprix (gehört zu Otto, die bekannt gute Social-Web-Arbeit machen) spenden an die betreffende Organisation 50 EUR. Man gibt Name, Blogadresse und Mailadresse (in etwas unlogischer Reihenfolge, wenn man mit dem Tabulator springt) in ein Formular ein und fertig.

Logisch, bonprix bekommt dafür zum Spottpreis ein Dauerlink und gute PR. Aber hey.

Warum ich noch mitmache: Ich war vor ein paar Tagen auf die Wunschliste der Sternenbrücke gestoßen und hatte mir auch ein Video dazu angesehen. Ich hatte dann auch zu Kinderhospizen in einer Umgegend recherchiert.
Als Vater von zwei Kindern kriege ich den blanken Horror, wenn ich denke, ich würde eins meiner Kinder verlieren - oder beide.
Sie gar bei eine langsamen und gewissen Sterben zu begleiten, stelle ich mir nicht nur als extrem persönlich belastend vor sondern auch als das Wichtigste, was ich ihnen in dieser Situation geben könnte.
Menschen, die Eltern und Kinder in so einer schweren Zeit unterstützen, haben meinen Respekt und mein Mitgefühl.

Daneben finde ich es lobenswert, dass sich bonprix hier etwas ausgedacht hat, das über behämmerte Messages wie "Wir schenken Ihnen 10% Rabatt zu Weihnachten"-Spam hinausgeht.

So, und jetzt bloggt bonprix arm und die beiden Charities reich ;)

AUF!

21.08.2013

Weblog 1x1 (emex 1013, Zürich)

Ich durfte heute im "Digitalen Klassenzimmer"der emex Zürich 2013 wieder den Blog-Evangelisten geben.

Diesmal war die Idee, sehr grundlegend an ein paar Vorteile von Blogs heranzugehen. Hier das Ergebnis (Ggf. mach ich hiervon auch noch eine vertonte Slideshare-Version ;)):


22.07.2013

Wie stelle ich bei Blogger.com eine eigene Subdomain ein? (Blog Tipp)

Was vielen nicht bekannt ist, ist, dass man ein Blogger.com-Blog auch auf eigener (Sub)Domain betreiben kann - abgesehen von den Domainkosten ist das kostenlos (nicht wie bei Wordpress.com).

Leider ist die Anweisung dazu etwas unvollständig, es wird ein wesentlicher Faktor nicht erwähnt.

Also:
Man passt das in den Einstellungen des Blogs an und klickt an, dass man eben eine eigene Domain bzw Subdomain einsetzen will. es kommt dann eine Fehlermeldung und man klickt auf die Anweisungen, die man umsetzen soll.

Also Antwort kommt etwas in dieser Art:

"Add two CNAME records. For the first CNAME, where it says Name, Label or Host enter "blog" and where it says Destination, Target or Points To enter "ghs.google.com" . For the second CNAME, enter "WxHWN6LXYUI7" as the Name and
"gy-NLJQ7RDTYJMP5M.dv.googlehosted.com." as the Destination. See our detailed instructions on providing CNAMEs for various registrars. If yours isn't listed, or if you run into other difficulties, contact your registrar directly and they can help you out."

[die Codes oben habe ich verändert, bitte benutzen sie Ihren ;)]

D.h. ans einen CNAME record macht man

blog ghs.google.com
als zweiten (als beispiel)
WXHWN6LXYUI7 gy-NLJQ7RDTYJMP5M.dv.googlehosted.com

(das sind jeweils ZWEI Felder, idR gibt es auch immer schon einen Record

www meinedomain.de)

Diese Codes unterscheiden sich natürlich je nach Domain, sie sind sozusagen eine Art Passwort.
D.h. man bekommt sie, wenn man bei Google diesen Subdoamainprozess durchläuft.

Achtung:

Manchmal 'schluckt' die Konfiguration des Providers den 2. Code.
Das sollte man dann mit Screenshots dokumentieren (vorher, nachher, Anleitung mitsenden) und den Admin bitten , diese Einstellung selbst vorzunehmen.,

08.07.2013

Nur Facebook ist zu wenig

In seinem Fazit zum seinem vierjährigen Blogjubiläum schreibt Thomas Hutter zu den Trafficquellen:

Rund 60% des Traffics via Google, 15% über Direktzugriffe, 15% via Facebook. Ca. 20% der Zugriffe erfolgen über Mobile-Geräte.

Heißt also: Selbst bei einem Blog, das sich inzwischen zu 80% mit Facebook beschäftigt, bei dem also der Hauptzugang via Facebook nahe liegt ist Google IMMER NOCH die Hauptzugangsquelle.

Heißt auch: wenn man sagt "Wir machen jetzt erst einmal Twitter und Facebook, um ein Blog kümmern wir uns später", dann verzichtet man auf 60% seiner Besucher.

Bei mir ist übrigens der Googleanteil nahe an 70% und der Social-Web-Anteil insgesamt bei 20%. Das wüprde andeuten, dass, je weiter sich ein Thema von Facebook selbst entfernt, desto größer ist der anteil des Googletraffics. Und desto nötiger ist ein Blog als 'Trafficfänger'.

Und dass der Traffic aus Google hochwertiger ist, als der Streamtrafic, das hatten wir schon ausführlich und mehrmals hier besprochen.

07.06.2013

"Wie baue ich Blog-Traffic auf?" #1000blogs

Bei 1000blogs hatten wir die Frage, wie man sin Blog, was den Traffic angeht, zum leben erweckt.

Folgendes war meine Antwort: (Es ging um ein Blog zum Thema QM/Qualitätsmanagement)
<7>
Es gibt verschiedene Faktoren.

Regelmäßigkeit ist sicher gut (incl der prominenten Platzierung von RSS & Mail-'Feed'.

Masse ist aber auch nicht zu unterschätzen.

Wenn du es schaffen würdest, 3 Wochen lang täglich (Mo-Fr) 1-2 MINI-Artikel zu QM etc. zu platzieren wäre das sicher gut.

Wichtig dabei:
- hohe Keywordbreite über das ganze Feld
- Links auf andere Blogs
- schön verbreiten, so dass es auch Klickthroughs zu den anderen Bloggern gibt. (da auch streuen. jedes Blog max. 2 Mal anpingen.)

VIEL Content muss das nicht sein, ein mit 3 Sätzen kommentiertes Link, ein mit 2 Sätzen eingeleitetes Video.
1-2h Aufwand / Woche, schätze ich, wenn man das effizient macht und sich eine Recherchebasis für QM-Blogs und -Videos aufbaut. (Buchtipps gehen auch, Zeug was du schon (gelesen) hast.)

Parallel dazu:
Zurückhaltend, inhaltsstark und sachlich auf div QM-Blogs kommentieren.

Wenn du danach einen Mix aus diesen Kürzeren Posts (1-2 7 Woche) und längeren wirklich GEHALTVOLLEN Posts fährst (2-3 mal im Monat), dann sollte es auch mit den Besuchern klappen. Danach sollte man halt seinen Keywordtreffer im Blick behalten und da nachlegen, wo man GUT ist. (oder gut sein will.)



Was ist #1000blogs? Hier ist das Link zur FAQ.

04.06.2013

One Blog to rule them all--- Weblogs als Kommunikationszentrale im Social Web

Ich wurde gebeten, auf der Webinale etwas zum Thema Weblogs zu erzählen. Mach ich natürich gerne. Hier sind die Slides. an sich hab ich auch ein Recording der Probe, ich werde das ggf. als Audio-Slideshare beretstellen.



Update:
Hier das Video, das das webmagazin mit mir nach dem Vortrag machte.


Update:
Hier gibt es eine Textversion der Inhalte des Vortrags (also: das ist nicht das, was ich erzähle, aber das worauf es hinausläuft. Sozusagen: "Das Buch zum Film ";) )

Update:
Recording der Generalprobe als Slideshare mit Audio (und live Telefonklingeln ;) ):

29.05.2013

IronBlogging Bodensee startet zum Barcamp Bodensee

Die IronBlogger_innen Bodensee starten zum Barcamp Bodensee am 2.6.2013.

Beim Ironblogging nimmt man sich vor, in 48 der 52 Wochen im Jahr mindestens einmal wöchentlich zu bloggen.

Nichtbloggen kostet 5 EUR, die Kasse wird kulinarisch vernichtet versoffen.

Die Anmeldung ist hier schon möglich.

10.05.2013

1000 Blogs - eine Idee auf der #rp13 #1000blogs

Die Google+-Community für die Teilnehmenden ist hier.
Die FAQ für die Teilnehmenden ist hier. (aktuell kommentierbar)




So, eine Idee, die ich auf der #re13 wiederbelebt habe:
1) Erfahrene Bloggende
2) coachen kostenlos 'Neulinge', die seit unter 1000 Tagen ein Blog haben und
3) unter 1000 Besucher/Monat haben
4) in einer geschlossenen Google Community ("alle helfen allen")
5) eine 'Bremse' wird eingebaut, so dass das kostenlose Angebot nicht anderen das Blogberatungs-Business kaputt macht ;) (bereden wir noch) -- Nachtrag//Präzisierung: es geht um das abfangen im wesentlichen eines Falles: Dass ein Mentor 1:1 kontaktiert wird und um Feedback/RAt gebeten wird (also nicht im Forum), das ist dann klar eine kostenpflichtige Beratungsleistung, bei der entsprechend rückgefragt wird, ob man die in Anspruch nehmen will. es geht also weniger um den Businessaspekt als darum, zu vermeiden, dass die Mentoren über Gebühr belastet werden.

Phase 1:
Suche nach geeigneten Mentoren (Inhalte, Taktik, Konzeption, Technik, Monetraisierung, SEO).

Bisher im Team:
+Tom Bruehwiler (CH), +Robert Basic (D), +Clemens Maria Schuster (CH & A). Wer noch? ;) Einfach melden ;)

Update: 12.5.
Mentorenteam aktuell:

Clemens Maria Schuster
Dirk Deimeke
Djure Meinen
Doris Schuppe
Kerstin Hoffmann
Michael Gisiger
Ole Wintermann
Oliver Gassner
Thomas Renger
Tom Bruehwiler
Uwe Hauck

Verfahren:
Wer noch ins Team will möge einen der bisherigen Teammember ansprechen, der schlägt ggf. vor und so kein Veto in der "internen Gruppe" aufpoppt, seid ihr im Mentorenteam.
Das gilt für alle die, die noch keinen Teaminvite haben.
Manche haben schon nen Invite, stehen aber oben noch nicht in der Liste.

22.04.2013

Explore: Deutschlands Blogger_innen - eine Visualisierung von Luca Hammer

Tja, jetzt kann man sie sehen: So sieht sie aus, dei deutsche Blogosphäre.

Nun, nicht GANZ aber obiges ist die Visualisierung der Kontaktbeziehungen von über 1000 Bloggenden in Deutschland auf Facebook - sofern sie einer bestimmten Facebookgruppe beigetreten sind.
Das interaktive Tool von Luca Hammer ist hier:
Explore: Deutschlands Blogger_innen

Die Gruppe hier:
https://www.facebook.com/groups/deblogger/

Grob gesagt: je mehr gemeinsame Kontalte Leute haben,d esto näher stehen sie zueinander auf der Grafik.

Was auch schon frühere Analysen (Linkbeziehungen) ergeben haben, wird auch hier deutlich: es gibt nicht die Blogosphäre sondern mehrere: Es gibt eine Außreißergruppe ganz oben, dazwischen Streuungen, und "Schlieren" nach rechts und Links. Je stärker vernetzt jemand mit Vielen ist, desto mittiger steht er/sie in dem Kugelhaufen in der Mitte.Da finden sich z.B. Robert Basic, Nico Lumma oder Johnny Häusler. Gemessen wird hier natürlich auch, ob jemand sein Facebookprofil eher für Reichweite oder 'privat' einsetzt. Wer letzeres Tut, wird hier kaum "mittig" auftauchen.

Spannend wäre jetzt, diese Gruppen zu etikettieren: Um wen handelt es sch da? (Da ist grad keine Zeit, muss los zur Next...)

Ja, man könnte auch Twitter oder Links oder sonstwas analysieren. Luca weiß das, aber er geht (nicht ganz falsch) den einfachsten weg. Die Erkenntnisse dürften ohnehin ähnlich sein.