26.11.2008

Das "Hotel Viva Creativo" und das Web 2.0 (Hotels und WLAN, Folge 328)

If you are a hotel with shitty service (=expensive Wifi): Try not to attract the attention of bloggers.

***
Das Hotel Viva Creativo (von dem ich beim besten Willen nicht weiß, wie ich es aussprechen soll, halb spanisch, halb englisch?) hat drei Probleme:

- WLAN-Preise, die an Wegelagerei grenzen
- Brausetabletten, die offenbar besser gelabelt sein sollten
- und BodenseePeter, der über sie gebloggt hat und sie auch in anderen Dienstren entsprechend bewerten wird.

Ich hatte kürzlich auich das Problem: Bloggingseminar in einem Hotel, das extra ausgesucht wurde, weil es "WLAN hat". Ja, für 25 Euro am Tag oder 95 Euro pro Gruppe am Tag. Aber natürlich nicht an nem feiertag oder am wochenende, das muss man dann schon ein paar Tage vorher anmelden, wenn es eine Gruppe sein soll.

Ich dachte immer 'Hotel mit WLAN' sei klar: Hotel mit GRATISWLAN, hatte ich an sich der erson, die das gebucht hat auch gesagt: Bitte drauf achten, dass wir dann auch ins Netz kommen. Flipchart kost ja auch nicht extra (Beamer schon).

Wir haben dann übrigens meinen T-Online Hotspot Flat genutzt, denn nebenan war ein MCDonalds.

Ggf. sollte man bei ner Hotelbuchung eher fragen, ob sie neben nem Mac sind ;)

Ach ja, und Bodenseepeter hält morgen einen Vortrag und erwähnt jeden Blogger, der seine Story bloggt im Vortrag ;) hey, der Mann hat es verstanden ;)

***

Update:
Tourismuszukunft fragt: Was wäre "die Lösung"? 8Und verlost einen Kasten Bier. Da bin ich sofort dabei ;))
a) um den entstandenen Schaden gutzumachen
b) generell


a) Das Hotel kann (falls sie die Situation überhaupt mitkriegen, wofür Peter sicher sorgen wird) folgendes tun

- einen so guten Service bieten, dass Peter sich gezwungen fühlt, das lobend zu erwähnen

- Peter um Vorschläge bitten
-- wie man Vitamintabletten optimal präsentiert (im Glas?)
-- wie man aus dem alten WLANvertrag rauskommt
-- welchen neuen man nutzen könnte

- ein paar Blogger, die über Hotels, WLAN und Service gebloggt haben, auf ein Wochende einladen (am besten mit Partner/in), und das selbe fragen (bei einem 3h Kamingespräch, der Rest des Wochenendes gehört den Bloggern als Honorar ;), Fahrtspesen verstehen sich)

b) generell

- Hoteliers iPhones schenken. BodenseePeter hat mir kürzlich beim gemeinsamen essen in Konstanz erzählt: Seit der Wirt seines Stammlokals ein iPhone hat, nervt es ihn, dass er sich alle paar Stunden mit einem neuen WLANkey einloggen muss ;)

- Infomaterial über die Bedürfnisse von Digitalarbeitern für Hoteliers zur Verfügung stellen
-- inklusive einer Marktübersicht/Anleitung 'einfach und sicher zum Free WLAN'
-- ein Blog "Connected Hotels" machen, mit obigen Infos und lobenden Berichten über Hotels, die freies WLAN (oder andere Services, dei sen gefallen) haben. (Hoteliers lieben Backlinks und haben alle SEO-Probleme)
-- eine Viralidee auskochen mit Videos, Flyern zum Selbstausdrucken etc. "Wie Hotels bessere Gastgeber für uns Digitalesen sein können." (Darf man ruhig witzig machen, die ironischen Rückfragen von Peter in seinem Blogbeitrag könnten da eine erste Vorlage liefern.)
-- die Skripte der Viralvideos könnte man in einem Wiki gemeinsam erstellen.
-- einen Preis (im Blog und als Urkunde zum Aufhängen) vergeben "DigitalHotel des Monats".
Update:
- Eine Blog-Buttoncampagne: "Ich schlafe nur in Hotels mit Gratis-WLAN." Gut, der Slogan muss noch etwas angepasst werden und es muss eine schöne Hotspot-Grafik mit einem H her. (Bisschen wie die Barcamp-Hotspot-Flamme.) Das ganze verlinkt dann auf eine crowdgesourcste Bookmarkliste mit Hotels, die GratisWLAN haben. Dem kann man auch einen Communityaspekt hinzufügen und z.B. Toplisten mit Leuten machen, die m meisten Gratishotspothotels gefunden haben.

So, als Bier wünsch ich mir übrigens Rothaus Weizen ;)

Facebook Kommentare