02.08.2009

Vaihinger Strandleben: Offener Bücherschrank Vaihingen/Enz - öffentlich und 24/4 gratis geöffnet

So, eine Ausnahme zu 'keine PMs hier', denn das ist immerhin ein Projekt aus dem Hause Gassner - meine Frau war nicht unwesentlich an dieser Einrichtung beteiligt - und ist Koordinatorin von strandleben.org.

***

Vaihinger Strandleben: Offener Bücherschrank Vaihingen/Enz

Das Geheimnis ist gelüftet - der VAI e.V.stiftet einen Bücherschrank!

Am Freitag, dem 31.7.2009 um 19.00 Uhr war es soweit. Die Vaihinger Aktion Innenstadt e.V. hat am Vaihinger Strandleben einen „offenen Bücherschrank gestiftet.

Die Macher des Vaihinger Strandleben konnten Rolf A. Kern dazu gewinnen eine kleine Lesung zu machen und den offenen Bücherschranks zu enthüllen.

Anschließend wurde erklärt, wie eine offener Bücherschrank funktioniert. Das Prinzip ist leicht erklärt:

Alle Bürger und Gäste der Stadt dürfen rund um die Uhr und bei jedem Wetter kostenlos Bücher einstellen, Bücher tauschen, Bücher ausleihen und Bücher behalten. Die mitgebrachten Bücher der Teilnehmer wurden dann auch fleißig in den Bücherschrank eingestellt. Die Idee zum diesem offenen Bücherschrank stammt nicht aus Vaihingen, sondern wird schon seit den 1990er-Jahren in verschiedenen Städten praktiziert und hat die Mitglieder des VAI so angesprochen, dass beschlossen wurde auch in Vaihingen ein Schrank aufzustellen. Mit der Firma Wennberg aus Vaihingen fand der VAI schnell einen Sponsor zu dieser Bürgeraktion. Zusammen mit der Stadtverwaltung wurde dann der jetzige Standort, zwischen zwei Besucherbänken und mit ausreichender Marktplatzbeleuchtung ausgesucht. Schreinermeister Fritz Braun erhielt dann den Auftrag einen wetterfesten Bücherschrank für die Vaihinger zu bauen.

Die Idee:

Ähnlich der Idee zum Bookcrossing entwickelte sich bereits in den 1990er-Jahren der Gedanke, Bücherschränke zu etablieren, die jederzeit und öffentlich zugänglich sein sollten, um den Austausch von Literatur zu unterstützen.[1] Ausgehend von Installationen als künstlerischer Akt (ab 1991 durch das Aktionskünstler-Duo Clegg & Guttmann) wurden Ende der 1990er Jahre erste Bücherschränke zur Nutzung als „kostenlose Freiluft-Bibliothek“ in Darmstadt und Hannover realisiert.[2] Seitdem 2002 eine solche Idee im Rahmen eines Wettbewerbes der Bürgerstiftung Bonn prämiert wurde[3], findet das Konzept zahlreiche Nachahmer.[4] Gefördert und finanziert durch unterschiedliche Träger (Stiftungen, Lions-Clubs, Bürgervereine und ähnliche Organisationen) entstehen seitdem speziell gebaute oder umgestaltete, wetterfeste Bücherschränke. In diese kann jeder Bürger seine Bücher einstellen, um sie anderen Lesern anzubieten. Man darf jederzeit Bücher entnehmen und diese zum Lesen mitnehmen; ob man sie zurückbringt, behält, tauscht oder nicht, entscheidet jeder Nutzer selbst.

Die Erstbestückung des Vaihinger Bücherschrankes wurde am Freitag auch gleich weidlich genutzt. Einige Leserratten der Stadt haben sich von ihrem Schätzen getrennt und freuen sich nun darüber, dass ihre Bücher andere begeistern. Der VAI hofft, dass der offene Bücherschrank zur einer Attraktion am Markplatz wird und ist sich sicher, dass ein reger Bücher- und Gedankenaustausch nicht nur zu Zeiten des Vaihinger Strandlebens stattfindet. Besonders freuen würden sich die Initiatoren, wenn sich einige Bürger und Bürgerinnen finden würden, die als sogenannte Bücherschrankpaten sich gelegentlich nach dem Schrank und seinem Inhalt schauen würden.

Übrigens – auch die VKZ werden uns insofern an der Idee des offenen Bücherschrankes beteiligen, als sie jeden Tag zwei Tageszeitung zur Verfügung stellt, die am Bücherschrank gemütlich gelesen werden können.

Und, wer die Ideen des Vaihinger Innenstadtvereins gut findet, kann durch aktive und passive Mitgliedschaft dazu beitragen. Mitgliedanträge und die Kontoverbindung für Spenden liegen im Schrank aus.


Facebook Kommentare