03.01.2011

Top-Blogeinträge von 2010 - und was man daraus für nachhaltigen Blogtraffic lernen kann

Gut, ich gehe hier nicht streng statistisch vor (es gibt einige 'Zufallstreffer' mit denen ich viel Traffic habe, die aber nicht von allgemeinem Interesse sind.

Ich sortiere lieber mal nach Themen.

2.0 & Co
"Wie oft wird mein Name gegoogelt", das scheint viele zu interessieren

Daneben sind es auch Basisinfos zu Twitter, die offenbar spannend sind:
- Was ist ein Retweet? wird auch immer mal wieder via Twitter empfohlen.
- Wie fügt man bei Twitter eigentlich diwse tollen Links ein? wirkt als Frage wohl banal ist aber oft gegoogelt.
- Über Twitter und seine Qualität hab ich mir auch Gedanken gemacht
- Ist mit dem 'soziosemantischen' Web die SEO erledigt? und
- Warum gibt es keine Digital Natives? sind eher 'Meta-Artikel'. Wie auch
- ein Definitionsversuch Social Web/ Social Networking und ein weiterhgin beliebter 'alter' artikel über
- Blog vs. Forum (die Frage, was der Unterschied zum Forum ist, kommt kaum noch)

Mobile:
- Ich hab einen Palm Pre getestet und verlinkt
- wie man ein Nexus One in D kriegt (als es das noch nicht 'so' gab.

Selbstmanagement:
Das sind an sich alles 'ältere' Dauerbrenner
- GTD-Planer selbst drucken
- GTD mit Mailunterstützung gelesen kriegen
- meine GTD-Blogliste (deutschsprachig)
- die GTD-Materialienliste

Dann natürlich die WM...
- ein Gag-Kunstprojekt war die 'noise canceling MP3' gegen Vuvuzelalärm
- ganz lustig der Anti-Vuvu-Song (inzwischen bei Youtube verschwunden udn Bremen 4 hat es wohl auch nicht mehr)

Und zwei sonderpages
- ein Interview mit Tafeln-Kritiker Stefan Selke
- und die Profilpage, die ich bei Twitter verlinkt habe

Das waren so die interessantesten und 'unzufälligsten' aus den Top 50 ;=)
Was interessant ist, ist, dass zu den Top-Abrufseiten eben auch Dauerbrenner gehören, die teilweise zwei Jahre alt sind. Und die zeichnen sich fast durchweg durch blanke Nützlichkeit aus. Das sollte einem zu denken geben ;) Ansonsten sind es POsitions- udn Debattenbeiträge, die die Flaggschifffunktion übernehmen. (Und auch bei den Zufallstreffern zu prozentrechung, iTunes-Kreditkartenproblemene etc. steht der Servicegedanke im Vordergrund.)

Also Fazit: Positionen und Servicepostings können einem Blog langfristig stabilen und wachsenden Traffic verschaffen, ohne dass man hinter aktuellem 'NewsNoise' (Vuvuzelas) herrennen muss.

PS: Nachtrag 4,330 pages were viewed a total of 146,445 times. Die Top Page (Retweet) 17,656 mal, der Knick von Head zu Tail ist das Vuvuzela MP3-POsting m,it 2,761 Views. Immerhin war ich 2010 jeden Monat über der 10.000-View-Grenze (aber deises Blog ist an sich nicht auf Traffic optimiert sondern schon ne Weile auf Zielgruppe, insofern...). 50% der Top 10 Postings liegen klar im Zielgruppenbereich. (alle 2.0, keins davon Selbstmanagement, da gibt es eins (das wichtigste mit der Mailbegleitung für das GTD-Lesen) unter den Top 20).

Facebook Kommentare