10.02.2011

12 Dinge, die Sie bei XING falsch machen können (XING-Netiquette)




Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität
Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail
Jetzt hier kostenlos anfordern.

[k] In meinen XING-Seminaren werde ich besonders gefragt, welche Fehler man bei XING machen kann und was nicht erlaubt ist.
Hier ein kleiner und nicht ganz vollständiger Überblick, der eher auf Networking und kommunikative Ungeschicklichkeiten abhebt, denn auf Juristisches.

Vorgestern habe ich einmal meine Kontakte gefragt, welche Art von Verhalten bei XING besonders nervt. Und ansonsten fließen hier auch noch meine Empfehlungen ein ;)

Im Forum/in Nachrichten


1) - Üben Sie Kritik wenn, dann nur konstruktiv (wünscht sich Nora Weyhing)
Natürlich ist es einfach, jemand zu sagen, dass das, was dieser (nicht) tut, ihnen nicht gefällt. Sie sollten aber dann auch eine andere Option vorschlagen, den (eventuell ehrenamtlichen) Job selbst übernehmen oder die Information selbst liefern (können).

Kontaktanfragen



Nora nerven ebenfalls
2) Kontaktanfragen nur weil man auf dem Profil war.
Bloß weil jemand auf Ihr Profil geklickt hat, will er weder bei Ihnen etwas kaufen, noch Ihr Kontakt werden (um Kontakt zu werden, müssten Sie ja erstmal Kontakte SEIN.) D.h. es wäre in diesem Falle besser, sich per Direktnachricht zu erkundigen, ob man etwas tun kann. Manchmal kann man auch aus der Info der 'Besucherbox' schließen, warum jemand auf dem Profil war. Wenn hier die Absicht natürlich eindeutig ist, kann man auch konkreter nachfragen: "Sie waren auf meinem Profil, weil Sie nach ... gesucht hatten, kann ich Ihnen aktuell weiterhelfen? Rufen Sie mich gern unter ... an."

Events


Andreas Redmann leidet wie so viele unter
3) - Unpassenden Eventeinladungen ohne Businessbezug fern von der Heimat und entwickelt aktuell eine 'Berlinphobie'.
Wenn Sie Ihre Kontakte zu einem Event einladen, können Sie nach Städten, Postleitzahlen und Kategorien filtern.
Nutzen Sie diese Optionen.
Ich kenne niemand bei XING, der sich über zu wenige Eventeinladungen beklagt. Die Kategorien-Option haben Sie an sich auch in Gruppen, dort allerdings müssten Sie alle Gruppenmitglieder separat kategorierisieren. Eventeinladungen, die nichts mit seinen Interessen zu tun haben, nerven auch Birger Hartung.

Lockprofile



Ich zitiere Andreas:
4) - Frauen mit wöchentlich wechselndem Profilbild (vermeintlich erotisch ), die Mitglieder mit Werbeunsinn spammen. Die haben über 10000 Kontakte und treiben sich als Kontaktgrabscher in Gruppen unter dem Titel "Kontakte" herum.
Vorab: Ich halte nichts von Gruppen, in denen es Gruppenziel ist, von allen anderen Gruppenmitgliedern mit Kontaktanfragen bedonnert zu werden.
Die gemeinsame Gruppenmitgliedschaft ist aus meiner Sicht auch kein ausreichender Grund für eine Kontaktanfrage, da muss schon mehr dazukommen.
Profile mit Frauenfotos (meist Asiatinnen) in eher nicht-businessbezogenen Posen (oft im Kontext Maschinenbau/Industrie) sind mir auch schon aufgefallen. Entweder gelten in Asien andere Standards für Businessprofilfotos oder es handelt sich in der Tat um 'Lockvogelprofile'. Oder beides. Ich wäre da jedenfalls vorsichtig, bevor ich Kontaktdaten freigebe.

Was mich aktuell nervt:


5) - Kontaktanfragen ohne Text von Menschen, die ich nicht kenne
Was soll das? Bin ich keines Wortes würdig?

6) - Kontaktanfragen von Unbekannten ohne konkreten Inhalt, die nicht antworten, wenn ich höflich frage, was ich für sie tun kann oder wie denn mögliche Synergien aussehen könnten.
Wahrscheinlich reine Kontaktsammler. Mir bleibt aber unklar, was die dann mit den gesammelten Kontakten anfangen.

7) - Leute, deren Kontakt ich werde, und die mir dann ungefragt Newsletter senden.
Vor dem Hintergrund wird verständlich, warum viele XING Mitgliedern allen Kontakten ihre E-Mail-Adresse nicht freigeben.

8) Verhalten in Gruppen
Ich wundere mich häufig über den harschen Ton, den manche Leute in Gruppen haben. Ist ihnen nicht klar, dass mit nur wenig Aufwand jeder ihre Auslassungen lesen kann?

Welche Regeln gelten bei XING für Nachrichten?
9) - Gruppenmoderatoren sind angewiesen, das Volumen von Werbung in Newslettern auf ca. 10% zu begrenzen

10) - Bewerbung von MLM-Systemen oder "Network Marketing" (nicht zu verwechseln mit Social Media Marketing) sind untersagt (MLMer erkennen Sie übrigens meist daran, dass sie entweder gar nicht konkret aus dem Profil entnehmen können, was jemand tut, dass sie 'finanzielle Freiheit' bieten oder angeben sich für 'gesundes Leben' einzusetzen.)

11) - Untersagt ist auch jede Form von Massenwerbung (Spam)

12) - Nachrichten an Nicht-Kontakte sollten immer die Person mit Namen ansprechen und sich auf deren Profilangaben beziehen - idealerweise auf etwas aus dem Segment Biete/Suche.

Daneben ist natürlich all das untersagt, was gegen Gesetze verstößt - unter die auch das Wettbewerbsrecht zählt.

Zum Schluss
Wenn jemand gegen die letzteren Regeln (9-12) verstößt (und wenn sie ein gefälschtes Profil einer erfundenen Person vermuten) ist es vollkommen OK entweder die an manchen Stellen bereitgestellten SPAM-Knöpfe zu betätigen oder dann support@xing.com eine Beschwerde-Mail zu senden. Allerdings sollte dazu die 'spammende' Person nicht der eigenen Kontakt sein. Bei Kontakten geht man davon aus, dass auch werbende Nachrichten (mit Ausnahme von MLM) erwünscht sind.

Aber grundsätzlich sehe ich bei den obigen Fällen die User selbst in der Pflicht.
Sagen sie Kontakten wie Nichtkontakten, welche Art der Ansprache sie OK finden und welche nicht.

Was können die anderen (und sie selbst) bei XING besser machen? Die Kommentare sind offen ;)

PS. Joachim Graf hasst nur 10 Dinge an XING.


Facebook Kommentare