06.05.2013

#rp13 Mercedes Bunz und Diederich Diederichsen: Immer dieses Internet

Liveblogging von der republica 13:
re:publica 13.

Mercedes Bunzund Diederich Diederichsen.

Zitate sinngemäß.

MB:
"Mein Buch sollte darüber gehen mal das Internet anders zu beschreiben - auf einer Langzeitebene, ein Buch, das man auch in zehn Jahren noch lesen kann."

Was passiert mit Wissen?
Man kommt mit dem Internet leicht an Wissen - aber macht das Internet uns dumm?
Warum ist das der Diskurs? Ich wollte das Problem ernst nehmen.

Wissen wird anders verwaltet, es gibt einen anderen Umgang. Man kann nur suchen von dem man weiß, was es gibt.

DD:
MOr vwird leicht alles zuviel, deswegen pflegt jemand anders meine Webadresse. Die kulturkritischen Diagnosen der letzen 15 Jahre sind alle unzutreffend. dem Internet wurden Dinge zugeschrieben, die das Netz nur Verstärkt hat.
Nachschlagen im Netz ist toll. Auf der Ebene ist das Problem gelöst.

MB: Statt Themen politisch zu diskutieren geben wir der Technik die Schuld. Das st ein Problem.

DD:
Manche Probleme sind technisch, aber alles was es in Internet an Problemen und Pathologien gibt gab es schon ein paar Jahrzehnte früher. Auch das Pflegen der Eigenmarke oder die Selbstverniedlichung wurden schon vorher diagnostiziert. Das Problem:
Man muss allen anderen klar mitteilen, dass man anders ist als alle anderen. Das führt irgendwann zur Entropie und führt sich selbst ad absurdum.

http://www.youtube.com/watch?v=i1cAk_RoAeQ
Rainald Goetz/Diederichsen: Kulturpessimismus


MB:
Es gab bei "Das Internet macht dumm" keine starke Gegenfront. Sonst gab es das bei Kulturpessimismus immer.

DD:
In viele Debatten mischen sich die nicht ein, die es besser wissen.
MB:
Ist das Internet ei

(Abgebrpochen wegen Akku leer.)

Fazit: Das Internet macht nur solche Trends (verstärkt) sichtbar, die es 10-15 Jahre vor dem Internet auch schon gab.

Facebook Kommentare