09.10.2013

Eine Lösung für das 999+-Problem bei Xing: der "Z-Faktor"

Beiträge zu XING hier im Weblog.
Hintergrund: bei XING kann man bei menschen mit mehr als 1000 Kontakten nicht mehr sehen, wie viele Kontakte sie haben. Manceh nutzen die Kontaktzahl des Gegenübers als Input für die Enscheidung, ob sie eine unbegründete Kontaktanfrage annehmen oder nicht.
***

Auch wenn ich erläutert habe, warum ich es nicht sinnvoll finde, seine Kontaktpartner aufgrund deren Kontaktzahl abzulehnen, eine Idee:

Man könnte die Anzahl der Kontakte, die eine Person bei einem bestimmten Buchstaben hat, als Indikator nehmen, wie groß ihr Netzwerk wahrscheinlich ist.

Hypothese:

Wer 50 Leute hat, die mit Z anfangen, hat ein doppelt so großes Netzwerk wie jemand, der dort nur 25 Leute hat.

Jedenfalls wahrscheinlich und näherungsweise.

D'accord?

Ich schlage mal vor, den Buchstaben Z zu benutzen und nenne den Faktor: Z-Faktor.

So,

Jetzt brauchen wir dreierlei:
a- Einen Zähltrick, weil wir ja faul sind
b- Daten
c- ggf eine Art Projektionsrechner

a)
Ist am einfachsten, eine Seite voller Kontakte hat bei meinem Bildschirm 7 Personen, ich zähle also einfach, wie viele Male ich 'PageDown' drücken kann. (Das brauch ich nur bei fremden, in den eigenen Kontakten drück ich einfach 'Z' und XING sagt mir, wie viele es sind.)

b) bekämen wir, wenn wir von vielen Leuten
- unter 999 Kontakte die Z-Kontakte zählen und die anderen eintragen
- über 999 Kontakte via Formular erfahren, wie viele Leute sie bei Z haben und wie viele Kontakte sie haben und wir daraus einen Multiplikator ermitteln. D.h. den Z-Faktor.

Wer y Kontakte bei "Z" hat, hat wahrscheinlich y*z Kontakte.
(He mehr solche Daten wir haben, desto genauer wird unsere Projektion).

c) Entweder der Faktor ist so einfach, dass wir das im Kopf überschlagen können (dazu unten ein Vorschlag) oder man baut hat ein Spreadsheet, das sogar aus der Zahl der 'Pagedowns' die wahrscheinliche Kontaktzahl errechnet.

Beispiel:

Gerade hatte ich eine Kontaktanfrage von jemand mit 25 Pagenowns, also ca 170 Z-Kontakten.

Ich selbst habe 44 Z-Kontajte bei ca 2900 Kontakten. D.-.h der Zfaktor wäre bei mir ca. 66.

66*170 wäre also die wahrscheinlche Zahl der Kontakte des Herrn.

Also ca 11000.

** exkurs

Es gibt aber auch ne Art Faustregel. (Falls 66 bei viele derZ-Faktor wäre)

x Pagedowns * 7 * 66 = Kontaktzahl

7* 66 ist nun 462. Also sehr näherungsweise 500.

D.h. wenn ich einfach die Zahl der Pagedowns nehme ind durch zwei Teile, ahb ich die "Xtausend Kontate"

** exkurs ende

D.h. rauszufinden wäre:
d) ist die ca. 66 repräsentativ?
e) für Netzwerke beliebger Größe?

Dann kann man basteln oder Faustregeln.

Oder anders: Falls ermnutigung kommt, baue ich eine "Z-Faktor-Umfrage" mit entsprechender Statistik und ggf. einen 'Netzwrekgrößenrechner'..

Es geht natürlich noch einfacher:
Lehnen Sie einfach unbegründete Kontaktanfragen von Leuten ab, die doppelt so viele Z-Kontakte haben wie Sie ;) (Ich empfehle das aber an sich nicht ;) )

Facebook Kommentare