11.10.2018

Nebenbemerkung zur Genese religiös-spiritueller Eingebungen

Heilige Bücher sind ja immer mal von Göttern diktiert (oder werden auf Goldplatten im Wald ausgegraben, aber das ist eher selten). Ich hatte da eine - glücklicherweise nicht religiöse - Erkenntniserfahrung heute Nacht, bei der ich, kaum halbwegs wach, sofort auf die Metaebene geriet. Leider bis der Wecker klingelte.

Aber in Skizze: Es war ein Traum, bei dem es darum ging, dass das Lied (besser:Track) 'Rock it' von Herbie Hancock u.a. aufgrund der Tatsache, dass es nur instrumentell ist und (wohl?) über viele Wochen ein globaler Hit war zentral zur Ausbildung eines globalen/globalisierten Bewusstseins beigetragen habe [wir tanzen und feiern alle zusammen ohne Sprachbarriere bla bla.

Als These ist das natürlich Unsinn (der nicht ganz aber ...), aber im Aufwachen wirkte das recht plausibel.

Nebenbei:
Den Liedtitel musste ich googeln und ich kann mich nicht erinnern, das Lied kürzlich gehört zu haben, allerdings hab ich gestern die erste Folge von 'Dark' geguckt, in der ja 80ies-Musik-läuft; aber eher Nena]. Das Globalisierungsding war mir wohl im Kopf wegen der aktuelle Diskussion um Plagiat/Inspirtaion eines Gauland(AfD)-Artikels in der FAZ durch sowohl eine Hitlerrede als auch einen Artikel von Michael Seemann (@mspro) aus dem Tagesspiegel von 2016(?).

Der Unkt ist aber nicht die Traum-These. Der Punkt ist was anderes.

Was wenn solche "Traumerkenntnisse" in einer Gesellschaft ohne Aufklärung oder gar Schrift passieren?
was wenn die Träumende und Aufwachenden nicht nur nicht wissen, was Träume so genau sind (u.a. nächtliche Sortierungsbewegungen des Gehirns) sondern wenn sie jene, weil in ihnen auch Verstorbene vorkommen, als "Dialog mit den Ahnen / mit einer anderen/besseren Welt" sehen?

Dann würde ja das Erklärungsmuster als - eventuell eben unhinterfragbare, weil mit der Autorität der Gegegenwelt/Ahnen aufgeladene - Tatsache akzeptiert.

Das würde (ich weiß nicht, ob es sonst Modelle gibt, wahrscheinlich - ich bin kein Religionswissenschaftler) jedenfalls die globale Präsenz von Religionen / Mythen / nicht-materiell basierten Erklärungsmustern... eben erklären.

Oder anders: Würden wir nicht träumen - gäbe es Götter?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen