05.12.2012

Wer Adblocker benutzt, der frisst auch kleine Kinder - ein teilsfiktiver Dialog

Also vorab: ich mag Ute wirklich; warum, das führt jetzt zu weit, wer sie kennt, weiß, was ich meine.
Folgendes ist ein teils realer teils fiktiver Dialog, den ich grade mit ihr in Skype hatte.

Ute: Verlinke doch auf deinem Blogartikel dein neues Buch.

Ich: Aber es ist doch da verlinkt.

Ute: Ich seh nix.

Ich: Nach dem Doppelpunkt.

Ute: Nein, da ist nix.

Ich: Außerdem ist es oben rechts noch mal verlinkt.

Ute: Nein.

Ich: Hast du etwa einen Adblocker an?

Ute: Klar.

Ich: Du hast einen Adblocker an und beschwerst dich, dass du Ads für mein Buch nicht siehst?

Ute: Ja.

Ich: Wer Adblocker benutzt, der frisst auch kleine Kinder.

Ute: Wieso? [Ab hier voll krass fiktiv ;)]

Ich: Ich hatte mal kurz Adblocker an. Ich war dann auf der Dilbert-Cartoonseite und es war zum Teil sogar die Navigation weg. Ab da hab ich nie mehr einen Adblocker benutzt. Das ist gefühlt fast 10 Jahre her.
Das ist aber nicht der Grund, warum ich sie heute nicht benutze. Es gibt nämlich Leute, die stellen kostenlos prima Sachen ins Netz.

Ute: Ja, das ist toll.

Ich: Eben. Und was denkst du wovon die und ihre Kinder leben?

Ute: Von ihren Einnahmen.

Ich: Eben, es kann sein derjenige verkauft Kurse, oder Workshops, oder Webinare oder Bücher oder eben Adspace. Aber auch wenn er nur für sich oder sein Buch wirbt: Es ist Werbung.

Ute: Das ist ja auch OK.

Ich: Nein, ist es nicht.

Ute: Nicht?

Ich: Nun, wenn es OK wäre, dann würdest du ja den Adblocker abschalten. So blendest du die Werbung aus und die Kinderlein des Bloggers oder was auch immer müssen hungern. Wenn ALLE Adblocker benutzen, würden alle kostenlosen Newsangebote online weggehen. Willst du das?

Ute: Nein, ich will nur keine Werbung.

Ich: Ja, aber wenn DU das willst, dann müsstest du auch akzeptieren, dass alle das wollen. Und dann würde eben das freie Internet verschwinden. Jedenfalls große Teile davon.

Ute: Das war mir nicht klar. (Pause. [Der Fiktionalitätsgrad steigt grade massiv an ;)]) Ich hab grad den Adblocker gelöscht. Ich tus nicht wieder.

Ich: Und jetzt kannst du auch wieder ruhig schlafen und hörst nicht die Kinder der Blogger vor Hunger weinen.

Ute: Stimmt.
****
Update:
1)
In den USA müssen schon erfolgreiche Blogs schließen, die sich via Banner finanziert haben, weil sie sich nicht über "Native Content" finanzieren wollen.
2) Ein anderer Besucher meines Blogs konnte dei stelle nicht finden, um sich in meine Tippletter einzutragen - sein Adblocker filterte die Aweber-Inserts einfach raus. (Wir haben 10 Mails gebraucht um das rauszufinden...)



Social Media, Weblogs, XING, Google+, Produktivität
Wöchentliche Tipps einfach per E-Mail
Jetzt hier kostenlos anfordern.