14.07.2014

Netzwerken vs. Akquirieren

Beiträge zu XING hier im Weblog. Intro

Die folgenden Äußerungen waren durch XING veranlasst. Sie gelten natürlich homolog für alle Netzwerke, sind aber an sich nur bei Businessnetzwerken relevant. Linkedin fehlen z.B. die Biete/Suche-Felder (da gibt es nur 'Skills'), da wird man feinfühliger tasten müssen, was ein Kontaktgrund sein kann. Linkedin sagt an sich: "Ausschließlich persönliche Bekanntschaft." BÄM!

Networking vs. Akquirieren

Ja. XING ist eine Businessplattform. Aber eine für Business-Networking. XING ist keine "Kundenjagdzone mit unbeschränkter Feuererlaubnis".

Ich beschreibe Networking immer so:

"Man lernt nette Leute kennen, erklärt sich, was man gegenseitig tut und erinnert sich an die Person, wenn man um eine Empfehlung gebeten wird."

Das ist auch mit dem XING-Motto gemeint: "Persönliches steht im Vordergrund, Geschäftliches ergibt sich."

Akquise wäre:
"Man lernt nette Leute kennen und bearbeitet sie so lange, bis sie kaufen."

Ich denke, dass jeder subjektiv sagen kann, in welcher Rolle er sich besser fühlt.

Wer mit Verkaufszielen auf Networkingevents geht, der/die ist falsch.
Wer Networking mit Akquise verwechselt, mit dem möchte nach kurzer Zeit keiner mehr reden.

Es ist nicht überraschend, dass einige sehr verkaufsorientierte Branchen oder Marketingsysteme hier besonders negativ auffallen. deswegen z.B. untersagt XING Aktivitäten im bereich MLM (Multi Level Marketing), Network-Marketing o.ä. komplett. Die Erfahrung hat einfach gezeigt, dass solche Systeme enorm viel unnütze Kommunikation erzeugen. Und die mag niemand.

Und wie ist es richtig?
- Man trifft sich
- Man hat Visitenkarten dabei
- die wirft man nicht in die Runde sondern tauscht sie mit Gesprächspartnern aus (Platzwechsel ist nach einer Weile vollkommen OK)
- mit einem "und was machen Sie" leitet man nach einer kurzen Vorstellung, bei der man klar sagt, was man tut, den Austausch ein

(
Anektoten zur Hebung der Networkingmoral (wer erkennt die Anspielung?):
I.
Bei einem Lunch hatte ich drei der fünf Anwesenden gefragt was sie tun, sie hatten es dem ganzen Tisch erzählt. Dann machte ich eine Pause. Keiner kam auf die Idee, mich oder die anderen beiden zu fragen was sie tun. Ich hab das dann übernommen. Als alle erzählt hatten,w as sie tun, fragte mich immer noch keiner, was ich tue. ich hab es dabei bewenden lassen. aber DAS ist kein Networking. Das ist eine Konsumhaltung.

II.
Bei einem anderen Lunch fragte ich eine Neubesucherin, was sie macht. Wir waren nur zu fünft. Die restlichen eineinhalb Stunden dominierte die Dame das Gespräch mit dem was SIE tut. Sie kam nicht auf die IDee, sich nach dem zu erkundigen,w as die anderen tun.
)
- wenn und nur wenn jemand signalisiert, dass das, was man da tut, für ihn als Kunden interessant ist, dann kann man sich zu einem Akquisegespräch treffen. Die Akquise gleich beim Networkingevent zu machen ist in der Regel unpassend, da man sich dadurch ja abkapselt.

- dem Event folgende Kontaktanfragen sind OK; in der Regel aber nur an Anwesende

- dem Event vorangehende Kommunikation ist ok, WENN man konkretes Interesse hat, die betreffende Person zu treffen. In der regel wegen etwas, das diese Person BIETET.

- Kontaktanfragen und Nachrichten auf XING (bei "Nichtgetroffenen") sollen sich idR (d.h. es gibt Ausnahmen) auf das Profil der Person und dabei vor allem auf Suche/Biete beziehen.

Was tun?
- empfehlen Sie jemand weiter
- empfehlen Sie etwas auf der Startseite an Ihr Netzwerk oder via Twitter und Facebook weiter
- interagieren Sie mit Ihren Kontakten auf der Startseite und lernen Sie mehr darüber, was Sie tun
- Leisten Sie einen eigenen Beitrag in einer (Fach- oder Regional-)Gruppe, der einen Nutzwert für die Lesenden hat.
- Stellen Sie eine Frage in einer Fach- oder Regionalgruppe
- Gratulieren Sie Ihren Kontakten zum Geburtstag (dabei jede Werbung oder Bezugnahme auf Business vermeiden!)

Fragen?
Ideen?