22.07.2014

Zeiss Vision: Ein Brillengläsertest (Teil 1)

Disclosure:
"Zeiss Vision", die Brillengläser-Sparte der Carl Zeiss AG stellt mir kostenlos eine Brille mit Gleitsicht-Individualgläsern zur Verfügung.
Ich erhalte für diese Aktion selbst keine weitere Vergütung von Zeiss und es gibt keinerlei Absprachen über Art, Umfang und Tonalität meiner Thematisierung.
***
So, gestern ist etwas gestartet, dessen Idee bei der Zeiss-Salesforce-Aktion geboren wurde: Ich steige von meiner "Gleitsicht-Discounterbrille" (meine erste Gleitsicht) auf eine Hightechbrille von Zeiss Vision um. also auf eine Gleitsicht-Brille mit Zeigssgläsern.

Das Kommunikationsproblem ist spannend: Jeder, der eine Brille kauft, sucht zuerst den Rahmen aus. das ist irgendwie das wichtigste. Dasjenige aber, was am Produkt eigentlich das Wesentliche ist -und auch, jedenfalls bei mir, den größten Teil der Kosten ausmacht-, rückt in den Hintergrund: die Gläser.

Klar, die Refraktionswerte müssen stimmen, man muss damit gut sehen können. aber macht man sich wirklich Gedanken über die Qualität dessen, wodurch man die Welt sieht? Unsere Augen sind nicht nur eins unserer wichtigeren Sinnesorgane, kürzlich habe ich sogar gelernt, dass sich das Hirn sozusagen als "Ausbuchtung unseres Nervensystems in Augennähe" entwickelt hat. Was wir sehen, wie wir sehen, wie gut wir sehen und ob uns nach einem halben Tag "Starren" schon der Schädel brummt: Das sollte uns nicht egal sein. Und wenn ich das, was heute an Brillengläsern möglich ist, mit dem vergleiche, was meine erste Brille, die ich als Drittklässler trug, so "konnte", das ist schon wild.
"Früher sind die Träger von Gleitsichtbrillen an die Wand gerannt." sagte die Optikerin, bei der ich gestern war. Und eine meiner Augenärztinnen sagte zur Studienzeit - also deutlich vor der Gleitsicht-Zone: "Sie tragen da keine Brille. Sie tragen ein optisches Hochleistungsinstrument." - und ermutigte mich, zu einem "ordentlichen Optiker" zu gehen.
Als ich vor eineinhalb Jahren meine Discounterbrille abholte (ja, es war ein Eröffnungsgangebot und ich MUSSTE... und nein, ich sag nicht, welche Kette) hat jedenfalls bei einer einer beiden Brillen - ich hatte zusätzlich zur Gleitsicht noch eine Sportbrille besorgt - an einem Auge die Achse nicht gestimmt. (Zuerst deutete man an, das sei wohl das Ungewohnte der Gleitsicht...) Also nochmal neu.
Und wie ich im Video erzähle: An sich sind alle Brillengläser von ihren Herstellern "unsichtbar" graviert, damit man weiß, was man da vor sich hat. Die Brillengläser, die ich da aktuell drin habe, waren auch eher "Topklasse" in Relation zum Restangebot. Aber die Gläser sind nicht graviert, und so wird man kaum erkennen können, was wirklich in der Brille eingesetzt wurde. Interessant oder? Bei Augentropfen müssen die Inhaltsstoffe angegeben sein; Brillengläser aber bleiben ungraviert beim Discounter "unter dem Radar". Nicht verbraucherfreundlich.


Im Video erzähle ich auch noch das eine oder andere mehr: Zeiss Vision: Ein Brillengläsertest (Teil 1)