Dirk Metz (Pressesprecher Landesregierung Hessen) über die 'neue Sachlichkeit' in den Medien

129_2958_r1Beim 'Forum Lokaljournalismus' der Bundeszentrale für politische Bildung, Gastgeber: Pforzheimer Zeitung -- heute vormittag:



Dirk Metz teilte in alle Richtungen aus:



Den Journalisten warf er Kampagnendenken und Themenhopping vor - und eine Vergesslichkeit, die Probleme als gelöst betrachtet, wenn das Opferlamm geschlachtet ist. Die Tendenz, hinter dem Fernsehprogramm herzuschreiben, betrachte er nicht als förderlich.



Manchen Politikern bringt er nur Verachtung entgegen, wenn sie sich alle Nase lang in die selbe unnütze Diskussion um Bundesländerzusammenlegung, Landtagswahlsynchronisierung oder steuerfreie Reisen nach Thailand verwickeln lassen, nur um ihren Namen in der Zeitung zu lesen.



Von den Journalisten forderte er, den Politikern mit Reaktionen auf Sachprobleme mehr Zeit zu lassen und nicht durch Kampagnen den blinden Aktionismus zu fördern (Beispiel: Kampfhundeverordnungen). den Politikern legte er nahe, der Versuchung auf die durch das Dorf getriebene Sau aufzuspringen zu widerstehen, auch wenn's schwer fällt, weil man nur ein kleines Licht ist. (meine Formulierung).



'Die Zeitungen können ein ruhender Pol (in der Medienlandschaft) sein' formulierte er sein Rollenverständnis der Printmedien. (Ob das Auflage bringt?)

Als Metz in der Diskussion danach gefragt wurde, stellte er fest, dass es Berichterstattern manchmal wirklich am Basiswissen über politische Zusammenhänge oder gar am grundlegenden journalistischen Handwerkszeug fehle. Da komme auch schon mal ein Fernsehteam und die "Interviewfrage" an den Ministerpräsidenten sei dann: "Sagen Sie mal!"


Facebook Kommentare



Kommentare

  1. Habe ich noch Schreibverbot hier? Ansonsten könnte ich mal darauf hinweisen, wie Ossi das Problem löst, längere Vorträge, Führungen o.ä. zu referieren: Seumes Leipziger Dachkammern. http://contra.twoday.net/stories/1481963/

    AntwortenLöschen
  2. REPLY:
    ... ich hab mal referiert (guck halt mal wieviel ich heute in welcher zeit geschrieben habe, und in der Retszeit war ich auch nicht faul ;) ), das alles entsprechend zu gewichten ist ein zusätzlicher Job, der in Blogs in der Diskussion stattfindet oder kann oder darf oder gar soll.



    Ein paar der Beispiele von Metz fand ich gar nicht so doof. (Was aber auch für die Beispiele von Plasberg gilt ["stammelnder Stoiber" etc.], die ich nicht alle mitgeschrieben habe...)



    Metz hat aus meiner Sicht auch insofern Recht, dass an beden enden was passiweren muss.



    Was mir gefehlt hat war ein auch nur in Ansätzen vorhandener Vorschlag, wie man da hin kommt, wo er hinwill (oder willl man da nicht hin, wo die Politik mehr Job macht und weniger PR?)



    Was weiß ich: Zu diskutierender Verhaltenscodex für Politiker UND Journalisten. Sowas.



    Nur zu sagen: Geht nicht so oberflächlich vor, ihr Journalisten und lasst euch nicht vereinnahmen, ihr Politiker, das kratzt nur an der Oberfläche.



    Ach ja, fällt mir noch ein: Ich find es schon interessant, mal nahezu kommentarlos (Tennung von Bericht und Kommentar wünschte sich M. auch) darzustellen, was ein Landesrierungspressesprecher sagt, wenn ihm 100 Redaktionsleiter und Chefredakteure aus ganz D gegenübersitzen. Und das ein Dutzend Stunden bevor Du es in der Zeitung liest. werden wir sehen was dort 'beinhart kritisch' dann auf Papier steht ;)

    AntwortenLöschen
  3. REPLY:
    ...live blogge, dann berichte ich erst mal. bzw. Je nach Event.



    Wenn dann noch genug Luft ist, bewerte ich auch noch. (Wie gesagt, Herr Metz wünschte ja vom Journalismus auch die Trennung von Bericht und Kommentar, das können "sogar" Blogger und die können es allein schon aus strukturellen Gründen noch besser als in Print. Es sind ja alle Teilnehmer von dort - und Herr Metz - zum Kommentieren und Diskutieren hier herzlich willkommen ;-).



    Wenn du vormachen magst , wie live-bloggen (mit aufhüpfen und Fotos machen und online stellen und so und er manchmal etwas stressigen oder gar vergeblichen Netzsuche vorher) geht, dann mach es vor. ich lerne gern.



    den seume schau ich mich auch gern an ;).



    Und konstruktive Hinweise die auch noch halbwegs passen, sind hier immer willkommen.

    AntwortenLöschen
  4. REPLY:
    @stulli:



    ja prima, jetzt seh ich das erst, das es nicht um texte *von* seume geht sonder über ;) . das ist *ein* posting. Ich rate mal, dass du das nicht WÄHREND des Events geschrieben hast. (Gut, den 2. Tag hab ich auch nicht live gebloggt wegen Technik, aber 4h nach Ende war der ganze "halbe" Tag online...)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten