Cycladia: Blogger auf Tour

Vom 19. bis 23. Mai waren eine Reihe Blogger (die ich für meinen Kunden MOZAIK/Cycladia.com aussuchen geholfen habe) auf Einladung der Tourismusplattform Cycladia.com nach Griechenland eingeladen. Genauer: Nach Athen und vor allem auf Santorini. Am ersten Abend waren wir nicht nur direkt an der Akropolis untergebracht im ***-Hotel "Akropolis Hill", wir haben dann auch gleich einen Ausflug auf den Hügel gemacht, die Akropolis selbst hatte schon zu. Am Abend ging es dann zur 'Kuzina', also 'Küche' einem exzellenten Lokal in der Athener Altstadt, bei dem es wirklich feines Fleisch (24h-Schweinebraten) und andere Leckereien zu kosten gab. (die kulinarischen Auslassungen findet man überhaupt bei Jan Theofel und bei Götz "Alexander the Gourmand" Primke. Fotos gibt es zuhauf bei Silke. Früh am nächsten morgen (wirklich sehr früh und ich hatte in der Nacht davor auch nicht mehr als 4h Schlaf bekommen) ging es zur seajet Speedferry nach Santorini. Statt der mir von Griechenland-Kennern angedrohten 12 Stunden waren wir in schon 5h dort. Dort war dann ausgiebig Zeit für ein Nickerchen und auf Santorini angekommen wurde unser Gepäck auf die Hotels verteilt und wir trafen uns zu einem Begrüßungscocktail im Sun Rocks. einem der 5*-Hotels in dem manche von uns untergebracht waren. ich war 2 Nächte im Chromata und eine Nacht im Katikies. An Luxus muss man sich erst gewöhnen: Kein morgendliches Rumsuchen am Buffet, sondern ein 'Herr Gassner, wann dürfen wir Ihnen das Frühstück auf Ihrer Terrasse servieren?" (Ja Terrasse, nicht Balkon.) Die Hotel in denen wir waren, waren fast alle in die Vulkanfelsen der Caldera gemeißelt, also faktisch wohnten wir in Vulkanhöhlen, die Luxus-mäßig ausgestattet waren. Der einzige Luxus, der nicht verfügbar war, war: ein Aufzug. seit diesem Aufenthalt jedenfalls macht mir Treppensteigen nichts mehr aus. Sonst gab es da alles: Jacuzzi, Wellnessbereich, kleine Luxusrestaurants, Pools, Liegeflächen - alles innerhalb des Hotels und alles in den Stein der Krater-Innenwand gemeißelt. Überhaupt: der Blick auf den Kraterkern, mit der noch heiß dampfenden Zentralinsel: unschlagbar. Ein Höhepunkt des Aufenthalts war die Weinprobe im Zannos, einem Hotel im Hinterland mit einem absolut faszinierenden Chef, der uns wirklich als Person begegnete und nicht nur als diskret zurückhaltender Dienstleister - wie es sich ja sonst natürlich auch gehört. Abends wurden wir mit mehrgängigen Gourmet-Diners verwöhnt, die zwar zeigten, dass sie mit griechenlandtypischen Zutaten kreativ umgehen konnten, die aber so gar nichts mit dem gemein hatten, was man hierzulande so als griechische Küche kennt. Beim 2. Stopp in Athen - diesmal untergebracht mitten in der Altstadt im zentral gelegenen 3*-Arion Hotel - lernten wir dann auch das Mozaik-Team kennen, konnten einen Blick in die Agentur werfen und einen in den Fischmarkt von Athen: ACHTUNG, LAUT!!!!  
 Und grade sind per Post auch noch meine Gastgebergeschenke eingetroffen.  
 Insgesamt: efharisto, danke. wir haben gesehen, dass in Griechenland die Bürgersteige nicht hochgeklappt sind, dass es das Land der Kultur und der Gastfreundschaft, der Gaumenfreunden und des Weines ist und bliebt und dass sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt - GERADE jetzt!

Kommentare

  1. Kleine Linkhilfe zu den Fotos der Reise unter dem Titel "Cycladia Calling": http://vivendulies.de/blog/tag/cycladia-2/

    AntwortenLöschen

Kommentar posten