14.09.2008

Was ist ein 'Kontakt'? Social Networking und die Kommunikation.

Beiträge zu XING hier im Weblog. Summary:

Instead of basing the confirmation of contact requests in social business networks linke LinkedIn or XING on a previous personal contact it could be based on the question: "Do we want to communicate and do we know what we want to talk about?"

***

In einem XING-Forum hat sich eine ausschweifende Diskussion um die Frage, was den Wert eines (je persönlichen) Social Networks ausmacht, ergeben.

Entzündet hatte sie sich unter anderem an meinem "Textbaustein" für neue Xing Kontakte, die ich nicht kenne.

Im Laufe der Diskussion ist mir selbst klar geworden, dass das Kriterium "ich muss jemand getroffen haben" allein wenig bringt.

Andererseits halte ich weiterhin NICHTS davon, alles was sich nicht schnell genug wegbewegt als Kontakt anzufragen. (Der Gründe dafür finden ich in diversen Postings im obigen Thread, schwer zu sagen, ob in die Gruppe auch "Normalos" zugelassen werden, ggf. poste ich hier auf Wunsch Auszüge aus meiner Argumentation bzw erstelle ein GoogleDoc damit.

Als Replik auf ein Posting, das XING lediglich als Marketingtool und öffentliches Adressbuch sieht, bei dem keine 'tiefere' Beziehung zwischen den 'Netzwerkenden' bestehen muss, habe ich jedenfalls dieses hier grade gepostet:


Erstens:

Die 'virtuelle Welt' IST real. Ich sehe keinen Unterschied darin, ob ich telefoniere oder per Netz kommuniziere. Oder würden Sie Ihre Telefonkontakte als "virtuell" bezeichnen?

Zweitens:

Auch mich hat diese Diskussion zum Nachdenken gebracht, wie schon erwähnt, frage ich mich, ob ich jemand, mit dem ich ein paar Minuten halbe Belanglosigkeiten ausgetauscht habe 'besser' kennen sollte, als jemand, den ich seit zehn Jahren online kenne.

An sich wäre es elegant, wenn es in XING 'Stufen' gäbe (also: Kontakt (=irgendwie in meinem öffentlichen Adressbuch), Bekannter (=kann ich mehr zu sagen), Geschäftspartner (= ...), Freund, Familie (von mir aus).

Gibt es aber nicht.

Ich les' inzwischen etwas mehr in dem Rumohr/Link-Buch und da wird auch empfohlen z.B. Kontakte, mit denen sich gar keine Kommunikation ergeben hat, aus der Kontaktliste wieder zu entfernen (ihnen aber darüber eine Nachricht zu senden).

Das ist eine gute, wenn auch aufwändige Idee ;)

Aber in Prinzip könnte man z.B. Menschen bei Kommunikation mit den Jahr 'taggen' und 2008 dann die aus 2006 mal durchgehen...

Um meine Adressen zu pflegen benutze ich weniger XING (das würde bedingen, dass wirklich alle meine Kontakte hier wären), andererseits gucke ich inzwischen Handynummern von Leuten, die ich unterwegs erreichen will, auch in XING nach (u.a. weil ich gerade ein Smartphone-Problem habe). Das würde wiederum implizieren, dass ich eine niedrigere Einlasschwelle habe (jeden aufnahmen, mit dem ich mal reden will).

Aber letzes scheint mir in der Tat das Kriterium zu sein: Kommunikation.

In Social Networks (egal in welchen) vernetzt man sich mit Leuten, mit denen man zu kommunizieren beabsichtigt.

D.h. das Kriterium für einen XING-Kontakt wäre:

"Worüber wollen wir reden? Weswegen wollen wir in Kontakt bleiben?"


Wenn es auf diese Frage von beiden Seiten eine Antwort gibt, ist ein Kontakt wohl sinnvoll. (Und man kann die Themen gleich als Tags vergeben ;) ) [k]