14.04.2014

Wie binde ich Facebook-Inhalte in mein Blog ein? (Social Web Tipps)


Frage: Wie binde ich Facebook-Inhalte in mein Blog ein?
Antwort:
Ö
ffentliche Facebook-Posts können in Blogbeiträge dynamisch eingebunden werden.

Achtung: Dabei werden eventuell Informationen über Surfer auf Ihren Seiten Facebook bekannt, datenschutzrechtliche Fragestellungen diskutiere ich hier nicht. Urheberrechtliche Aspekte sollten sie ebenfalls beachten; auch hierzu kann ich nichts sagen.

Sie finden oben rechts bei Posts ein kleines graues Pfeilsymbol, das nach unten zeigt. ein Klick darauf klappt ein Menue aus, das verschiueden viele Elemente enthält - je nach Status des Beitrrags.
Falls eines davon "Beitrag einbetten" lautet: Klicken sie diesen. (Ist er nicht vorhandne ist der beirag nicht einbettbar und könnte maximal als Screenshot/LInk eingebettetw erden.)

Es öffnet sich nun ein Fenster, das einen HTML-Code enthält, diesen sollten Sie kopieren und in der HTML-Ansicht ihres Blogbeitrags (heißt manchmal auch 'Text' o.ä.) an der gewünschten Stelle einfügen können.

Der Code ist bereits markiert, Sie können ihn also mit 'Rechtsklick/Kopieren' kopieren und z.B. mit Rechtsklick-einfügen oder Strg-V bzw Ctrl-V einfügen.

Wird der Ursprungsbeitrag gelöscht, verschwindet wahrscheinlich auch der eingebettete Inhalt.
Inhalte, die so eingebettet sind, werden i.d.R. von Suchmaschinen nicht erfasst, eventuell möchten Sie relevante Inhalte auch anderweitig sichern oder textlich beschreiben.

Vorteil: Ihre Leser_inne können direkt mit den Facebookinhalten interagierten. Das ist natürlic besonders sinnvoll, wenn es sich um Ihre eigenen Beiträge handelt. So können auch Likes und Fans für Pafes generiert werden.

Unten ein Beispiel:




***
Übersicht über alle Tippletter (Produktivität, XING allg., XING-Profil, Weblogs, Social Web) hier:
http://blog.oliver-gassner.de/archives/5647-Oliver-Gassners-kostenlose-woechentliche-TIPPletter.html

08.04.2014

Cross- und multimediale Aktion: #salesforcegratuliert ZEISS Aalen zu einem Produktlaunch

Ich hab mich heute Vormittag in Aalen herumgetrieben. Bei der Carl Zeiss AG. Und da lief unter der Koordination der PR-Agentur achtung! (München und Hamburg ) eine wirklich extrem crossmediale Aktion:
Printmedien waren eingebunden, lokales TV, Anzeigen gab es, Tweets, Facebook und ein Real-Event sondersgleichen: einige Dutzend Promoter haben über 1000 Cupcakes als Dankeschön an Mitarbeiter von Zeiss verteilt. Die KOnnten sogar Cupcakes in speziellen Containern mit nach Hause nehmen. "Versteckt" waren diese Cupcakes in einem 2 Meter hohen Holz-Klapp-Cupcake, der im Bus mit "Schaufenster" angerollt kam. Das Ganze wurde auch auf Social-Media-Kanälen begleitet und Alexandra Rittner und ich waren sozusagen als "embedded blogger" geladen und ich konnte Vetreter von ZEISS und Salesforce live interviewen. Heute abend ab 19 Uhr wird ein geschnittenes Video bei Youtube verfügbar sein.

Ich habe mit Meike Leopold von Salesforce (Social Media) vereinbart, dass wir auch noch mal ein Nachgespräch als #netzstimmen-Interview machen.

Hier die Footage von heute morgen.
Die Ankunft (ich stelle fest, dass man keine Hangouts on Air per Handy machen kann - Skandal!):



Eine Korrektur zum Videotext: 9 von 10 der von ZEISS **angesprochenen**  Augenoptiker waren bei einer Nachbefragung mit dem neuen Produkt "Digital-Brillengläser" sehr zufrieden.

Die digitalen Brillengläser sind für die Arbeit an Bildschirm und Smartphone optimiert und vermeiden Augenermüdung und Verspannungen. sie wirken für den Träger wie ein Einstärkenglas und sind ideal für solche Brillenträger, die noch kein Gleitsichtglas benötigen.

Interview mit Marc Hoenke (das aus rätselhaften Gründen ohne Ton ist, wir gucken ob sich das behebt bzw machen es neu ...):



Interview mit Dr. Ulrich Faisst von ZEISS (Group Sales Support/ Customer Realtions Excellence):


Und ein paar blödelnde Blogger im Zuckerrausch beim Wrap Up (mit Alexandra Rittner und dem Blogger-Relations-Koordinator für achtung!  Thorsten Ulmer - incl. Big Thanks an achtung! und die ganzen Supporteinheiten (flogo hatten wir noch vergessen, die die regengebeutelten und fliegenden Schaumlogos bereitstellten...):



Sowohl gestern Abend beim gemeinsamen Essen als auch Heute konnte ich viel interessantes über das Augengläserbusiness lernen. (Zitat: "Wer reich werden will, sollte keine Brillengläser herstellen.") Über Marktanteile, Qualitätsunterschiede, darüber wie Augenoptiker ticken, über Gleitsicht vs. andere Spezialgläser (wie die Digitalgläser), darüber, wie ZEISS nach dem Krieg in Oberkochen und Aalen landete, wir schwer Social Media in Konzernstrukturen ist (und wie es trotzdem super klappen kann), wie B2B-Content-Marketing eine Endkundenausrichtung haben und so weiter. Je tiefer man in Geschäftsmodelle hineinschaut, desto spannender wird das Ganze.

Disclosure: Ich wurde von der Orga des Events für meinen Aufwand kompensiert. Inhalte o.ä. waren nicht abgesprochen.
Ich werde das hier sicher noch mit ein paar Tweets bzw Fotos updaten.

Folgende 2 Bilder: 
achtung!/Salesforce Pressekit


Der Bus:


Der Megacupcake:




07.04.2014

Wie postet man öffentliche Links bei XING? (XING-Tipps)

Beiträge zu XING hier im Weblog. Frage:
Wie postet man öffentliche Links bei XING?

Antwort:
Das ist nicht so einfach zu beantworten, denn es hängt von einigen Einstellungen und Faktoren ab.


- Gesharte Links bei XING kann nur sehen, wer in XING angemeldet ist. Insofern könnte man auf obige Frage antworten: gar nicht.
- Zudem werden Links in den Startseitenaktivitäten nur unter zwei Bedingungen angezeigt
a) Posts in (öffentlichen) XING-Gruppen sehen (meine Kontakte und) die MItglieder der Gruppe.
b) Links von mir sehen in den Startseitenaktivitäten nur meine Kontkakte ODER Leute, die den Tab "Aktivitäten" in meinem Profil besuchen
c) WENN dieser Tab über Zahnrad/Privatsphäre zum öffentlichen Lesen freigeschaltet ist (was ich empfehle)

- In Gruppenbeiträgen gesharte Links sind öffentlich zugänglich, wenn die Gruppe öffentlich lesbar ist ("Lesen: alle.")

- In Aktivitätskommentaren lesbar sind Links für all jene, die auch die Aktivitätsnachricht sehen bzw. sehen können. Aktiv angezeigt wird der Kommentar allen, die mit der Aktivitätsnachricht interagiert haben.

Links sind außerdem via XING-Status nach Twitter und Facebook teilbar.

Bei Twitter sind sie für alle sichtbar, die auch den Twitteraccount sehen können (Standard: öffentlich). Facebook-Posts auf Pages sind immer öffentlich, Posts auf persönlichen Profilen haben die selbe Sichtbarkeit, wie das Profil bzw. wie für die (XING-)Schnittstellen-App bei Facebook eingestellt.


***
Wöchentlich gratis XING-Tipps per E-Mail

03.04.2014

"Ich bin ein Marbacher": Projekt "Netzliteratur authentisch archivieren und verfügbar machen"

Im Deutschen Literaturarchiv Marbach - auf der Schillerhöhe etwas nördlich von Stuttgart wird alles gesammelt, was mit deutschsprachiger Literatur zu tun hat. Also beispielsweise Tagebücher und NAchlässe von Autoren, Manuskripte, Briefe etc.

And I am proud to say:
Ein paar meiner digitalen Werke sind dort jetzt auch archiviert.

Und zwar hier & so:

Das Wiki findet sich unter https://wwik-prod.dla-marbach.de/line/index.php/Hauptseite

„kwadrant c/y“: https://wwik-prod.dla-marbach.de/line/index.php/Kwadrant_c/y (ein Beitrag zum Zeit-IBM Digital-Literaturwettbewerb 1997
„noise 99“  https://wwik-prod.dla-marbach.de/line/index.php/Noise_99 (das war ein Auftragswerk für die Migros Kulturstiftung)
„The Famous Sound of Absolute Wreaders“ https://wwik-prod.dla-marbach.de/line/index.php/The_Famous_Sound_of_Absolute_Wreaders (wenn ich mich dumpf entsinne ein Auftragswerk des ORF)

Damit, dass das überhaupt so kam, hatte ich auch am Rande zu tun.
Irgendwann 1999 oder 2000 hatte ich einen Termin in Marbach mit nur 3-4 Personen und man sprach darüber, wie man die Beiträge der IBM-Literaturwettbewerbe sichern könnte. Das gestaltete sich u.a deswegen schwierig, weil nicht nur viele werke mit Skripten arbeiteten, weil die Diskussion in den Foren mit archiviert werden sollte, und weil von dem ganzen Klumpatsch nur noch ein IBM-Band existierte, das auf keiner Hardware mehr lief, weil es das Umgebungssystem nicht nur nicht mehr gab, sondern weil es schon nicht mehr rekonstruierbar war. (Oder keiner das priorisiert hat.)

Mitte 2008 dann gab es eine 2-tägige Konferenz (auf Einladung ) / bei der?) Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt. Jedenfalls saßen da Vertreter aus irgend einem Ministerium (Kultur?), diverse Vertreter von Literaturarchiven in D und A (und CH?) und einige Online-Literatur-Organisatoren, Wissenschaftler und Juristen zwei (halbe?) Tage zusammen und überlegten, wie was wo zu machen sei.

Was genau rauskam, weiß ich nicht mehr, aber irgendwann trudelten hier Nutzungsrechtsfreigabeformulare per Mail ein, in denen erbeten war, dass ich mich dazu äußere, wie was in Marbach zur Verfügung gestellt werden darf.

Die Erlaubnis habe ich, soweit ich die Rechte hatte (bei der Digitalausgabe Literaturzeitschrift Wandler konnte ich da z.B. keine Freigabe geben), natürlich gegeben. Und jetzt ist das alles schön digital verfügbar.

Manchmal dauert es eben etwas länger. Auch bei Digitalprojekten.

01.04.2014

Google+ kommuniziert Viewzahlen von Profilen


"863,085 views of Profile and its content" verkündet mein Profil auf G+ heute. Siehe; Oliver Gassner - Google.
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das kein Aprilscherz ist, auch wenn ich drauf kam weil jemand sogar 11 Millionen Views verzeichnet.

Also mit einem 'caveat' ist diese Zahl dann voll zu versehen.  Wie sehen denn eure Zahlen aus?

31.03.2014

Mit dem Smartphone sicher in jedem WLAN: F-Secure Freedome VPN

Die re:publica 14 wirft ja schon wieder ihre Schatten voraus und auch die Barcamps regnen dichter. Und natürlich ist es bei gutem Wetter auch super, im Cafe zu sitzen.

Und was haben diese Gelegenheiten gemeinsam? WLAN. Wenn es geht: offenes WLAN. Das gibt es inzwischen auch schon in einigen Städten und Gemeinden oder es ist geplant. Ich allein haben jedenfalls gehört, dass sowohl Pforzheim als auch Radolfzell am Bodensee ein flächendeckendes offenes WLAN im Innenstadtbereich planen bzw. haben.

Das ist aber ein Sicherheitsproblem; vor allem, wenn man Verbindungen nutzt, die keine https://-Verbindungen sind. Denn man kann mit sogenannten WLAN-Sniffern einfach allen unverschlüsselten Traffic mitlesen. Mails, Passwörter, alles. Ich erinnere mich noch an einen Tweet von einer der ersten re:publicas: "Hey, @oliverg dein Twitterpasswort ist hier grade per Beamer an die Wand geworfen worden". Und das will man natürlich nicht. Oder?

Kein Problem ohne Lösung die App: F-Secure Freedome VPN (Android-Store, free) (F-Secure Freedome Webseite) schützt nicht nur automatisch jede Internetverbindung innerhalb eines WLAN, als ob sie eine https-Verbindung wäre. (Eine iPhone-Version gibt es auch. (iTunes))

Es kann sogar mehr:


  • Es setzt einen "Virtuellen Ort". D.h. wenn jemand versucht, euch aufgrund z.B. der IP-Adresse zu lokalisieren, dann sieht es so aus, als ob ihr an diesem virtuellen Ort seid. Aktuell möglich: USA, England, Deutschland und Finnland. (Manche nutzen das auch um Inhalte zu streamen, de in ihrem Land nicht verfügbar sind.)
  • Trackschutz gegen neugierige Werbeanbieter, d.h. ihr seid dann nicht mehr so leicht wiedererkennbar z.B. für Retargeting (das sind diese Paranoia erzeugenden Anzeigen, die einem immer Werbung von Sites zeigen, auf denen man grade war.)
  • Schutz gegen Angriffe von Virenapps und Virensites
  • Die Bezahlversion (Testversion 7 Tage) hat kein Trafficlimit, schreibt keine Logs und ist werbefrei.

Hübsch, oder?

Man kann das ganz einfach mit einem Knopfdruck an und ausschalten -falls man doch mal sichtbar sein will- und es läuft in der Statusanzeige im Kopf des Handys mit. Man hat es also immer im Blick und weiß, ob man sicher oder unsicher unterwegs ist.

Ich hatte das eine Woche kostenlos auf meinem Handy und hatte keinerlei negative Erfahrungen - es waren allerdings auch keine Angriffe abzuwehren. Ich teste weiter.

F-Secure? War da nicht noch was? Ja, die älteren unter uns werden sich erinnern, das mal als Virenschutzlösung auf dem Rechner gehabt zu haben. Wir haben es hier aber nicht mit der Afri-Cola-mäßigen Wiederauferstehung einer alten Marke zu tun. F-Secure war nur in der Zwischenzeit im reinen Firmengeschäft zu Hause und hat jetzt wieder ein Konsumentenprodukt.

VERLOSUNG IST RUM.

So, die ersten drei Leute die an

  • og @ ogok pünkt de
  • eine Mail schreiben
  • Betreff: freedome
  • Inhalt: Eure Android Play Store ID (=die Googlemailadresse, auf die euer Android registriert ist)
  • bekommen ein kostenloses Trial der Android-Version (ich glaub auch 1 Jahr oder so).
  • Datenschutz etc. Kein Rechtsweg. Ich übermittle Eure Mailadesse an F-Secure, ab da gelten deren Regularien.

Disclosure: F-Secure hat mir eine einjährige Testnutzung kostenlos zur Verfügung gestellt. Was und ob ich schreibe, ist natürlich meine Sache. Was sonst?

Q & A: Der Unterscheid zwischen Instagram und Pinterest

Frage: Instagram und Pinterest kommen mir sehr ähnlich vor,w as ist eigentlich der Unterschied?

Antwort:
Instagram zielt auf das Teilen eigener (ggf. mit Filtern wie sepia oder schwarzweiß oder Polaroid oder oder oder oder) Bilder mit "Freunden". es dienst sozusagen dem 'Sharing des eigenen erlebten Lebens'


Pinterest erlaubt das 'Merken' von Bildern/Waren nach 'Boards' (also sortieren) und zwar allein oder in Gruppen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Mode/Design etc. NICHT auf 'selbst geschossenen Fotos'. D.h. es ist eine 'das gefällt mir/ das würde ich mir kaufen' Liste.

Instagram ist aus Business-Sicht nicht so spannend, Pinterest treibt vor allem Traffic in Shops.


Übersicht über alle Tippletter (Produktivität, XING allg., XING-Profil, Weblogs, Social Web) hier:
http://blog.oliver-gassner.de/archives/5647-Oliver-Gassners-kostenlose-woechentliche-TIPPletter.html