29.05.2008

Father And Son - Cat Stevens


src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">


Ok, after these stressful days perparing barcamp bodensee I needed a little relaxation:



Karaoke - Anh? & Ansehen - Father And Son - Ronan Keating - Video - Musik - MSN Unterhaltung

The Mike is really lousy, I need to find a way to let the system use some other mike, but there were no settings along this line...

Barcamp Bodensee countdown


Barcamp Bodensee - Lake Constance - Lac de Constance @ mixxt


So, der Countdown läuft. Morgen um diese Zeit sitze ich im Auto nach Friedrichshafen und hoffentlich sind final alle Orga-Herausforderungen bis dann PLATT wie Bodenseefelchen (das ist n Fisch ;) )

Die Orga war spaßig und in der Tat lehrreich. Ich hab selten so viel Hilfe erfahren und musste selten am Telefon so laut werden wie in letzter Zeit.
Dank dafür denen einen, und den anderen: na ja, wir haben es ja hingekriegt ;)

Das Wetter sieht jetzt auch wieder positiver aus als vor ein paar Tagen (aber bitte schon zu den Sessions kommen, ja?) udn sonst sieht auch alles "wackelige" so aus, als käme es noch ins Lot.

Es gibt ein paar Premieren, bei diesem Camp

* da viele schon teure Anfahrten haben, habe ich 40+ Übernachtungen in der Jogendherbege sponsorn können. Das war eins meiner Ziele auch zusammen zu 'campen' 24/2.5 sozusagen ;) - danke für die Orga an Stephan von netformic.

* wir werden 40+ Fahrräder haben - danke an den Bodenseepeter dafür, dass wir das vielleicht Co2-output-ärmste Camp in D werden ;).

* wir werden erstmals für das Camp 'Besitz' erwerben, nämlich zwei 10-Liter-Kaffeemaschinen und vier Kannen, die auf Abhol/Bring-Basis auch anderen Barcamps zur Verfügung stehen sollen. Sonntagmorgen wird sie 'verwalten', edelight war so nett diesen etwas ungewöhnlichen Weg zur Selbstversorgung mitzufinanzieren.

* wir werden erstmals eine 'crowdsourced security' haben, nur die späten Abendstunden lassen wir den "Profis".

Aber alle Sponsoren sind toll, hier die Namen, Logos und Links im Wiki.

Zeppelin University
Namics
Doubleslash
Otto
Yigg
edelight
Microsoft Deutschland
weblin
Hosteurope
sonntagmorgen
Walthers
Cellity
netformic
plista
new.fm
Amazee
austrian startups
Bodensee-Radweg GmbH
Adelholzener
ETES
imageloop, isteps und galias

Dank auch an Kosmar für das super Logo (an Kai Nehm für die Vorarbeiten) und den T-Shirt-Entwurf.

So, und ich mach jetzt noch etwas Orga-Endspurt, bis morgen ;)

Twitter, webinale & real time search - links for 2008-05-29


28.05.2008

Live-Streaming auf dem Barcamp Bodensee

Live-Streaming auf dem Barcamp Bodensee:

http://www.ustream.tv/channel/barcamp-bodensee

Social Software @ BW: Live-Streaming auf dem Barcamp Bodensee

Die Zukunft (Webinale, Trendone)

Innovationen entstehen durch Multiplikation: H&M*Sims2: virtual shopping.
MobileStarbucks=Quickoder
TV*kinetic control=wii

Das erklaert uns Daniel Bischoff (Trendone, Kunde von mir).

Innovation basiert auf Kombi von existenten Maerkten und Kanaelen.

1.0: Attention, lean back, TV
2.0: Involvement, self publishing, lean forwad (weblin, social vibe(s))
3.0: immersion, 3d, collaboration (askwiki beta, pixta, kontextsensitive werbung zu voip, second life)
4.0: extension, self upgrade, kontextrelevante info always on (navball = gps game, geovector/japan, augmented reality 3d ads/hitlabnz.org, )

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

links for 2008-05-28


27.05.2008

Webinale Awards 2008

Business: lulu.com

Design: smashing magazine

Development: Ajaxian

Harald Taglinger: Basisstrategien für das Überleben im Web (webinale)

Harald Taglinger kenne ich seit rund 10 Jahren online und wir sehen uns heute erstmals in RL. Den Gag den ich beim Treffen gemact hab, den ersteht man eh nicht, also lass ch ihn.

Natürlich hör ich mir auch seinen Vortrag über Geschäftsmidelle im (Social) Web an.

Andere Livebeiträge von mir zur Metaverse 08 gibt es übriges im Otherland Blog (Kunde).

Fallzahlen kommen aus der Schweiz, daraus folgern Modelle und ein Rechentool.

Basis: Deutschschweizer die auf Deutschschweizer Seiten surfen.

In Seattle saß Levi's (Arbeitskleidung), Microsoft (Server).

Firmenwebsites sind Promotionkanal und Vetriebskanal.

Gut gebaut und beliebt heißt nicht, dass es sich auch bezahlt macht.

Zahlen gaukeln einen Markt der Millionen vor.
Die Zahen von XING z.B. steigen zwar, aber der Markt wächst anorganisch durch Ankauf.

Reach, Plattform und Budget müssen ausbalanciert werden, meist aber dominier die Plattform/Technik.

Die Schweiz hat weniger Einwohner als New York, und viele KMUs, eigentlicher Zielmarkt (über 50 MA: 20.000 Firmen).

Wenn man das 'Funnelt' kommen 1-2 User raus, bei Deutschland käme man auf 20-40 Kunden.

Medienausgaben CH; 3200 CHF/Jahr (ca 2000 EUR).

Da möchte niemand noch drauflegen.

eFood macht in CH 2 EUR Umsatz/Monat pro User.

200.000 PI/Monat reichen gerade für die Büromiete.

SAT1 hat den Break even auch erst nach 15 Jahren geschafft, online kann das auch noch dauern.

Mögliche Modelle:
- MKM: Microsoft kauft mich. Search.ch verkauft am Post.
- Ich bin Microsoft: "Second Mover"
- Be first, think huge (Google, Amazon)
- Non Commercial (auch das kostet Geld, Wikipedia)
- Audience driven (Wikipedia)
- Smart Tail: moneyhouse.ch (Firmeninformationen, Marktführer in CH, Funprojekt einer Agentur, 1/2 Tag / Woche), heute nach 10 Jahren mutiert die Agentur zum haupts. Betreiber des 'Funprojekts'
- Act Global: man muss nicht für den dt.sprachigen Markt arbeiten
- Synergie bei Plattformen und Internationalisierung
- Synergie beim Marketing

Fazit:

Rechnen
Modell auf lange ROIs ausrichten
Ressource Synergie nutzen
Design as Global Product

Jetzt zeigt Harald ein schön komplexes Speadsheet wie man ein solches Business ausrechnen kann.
***




(wird fortgesetzt)

Alexander Richter über Enterprise 2.0 bei der webinale

Alexander Richter gibt einen Überblick über Enterprise 2.0.

E 2.0 ist Web 2.0 im Unternehmen.
Verschiedene Tools dienen verschiedenen Zwekcen: Informationsverwaltung, Networking, Dialog.

Unsere Arbeit findet verteilt an vielen Orten statt (Frima, zu Hause, beim Kunden, unterwegs), weswegen Blogs und Wikis wichtige Anlaufpunkte für Kommunikation und Kollaboration sind.

Social Bookmarking erzeugt Digests von Infos, dei n der Forma gerde verarbeitet werden.
Tagclouds erzeugen den Überblick. Ich suche nicht mehr, ich 'entdecke' (OG)

RSS-Abos lassen dei Informationen von selst fließen.
Podcasts ergänzen das Angebot und sind unterwegs kommunizierbar.

Das zusammen mit Aggregation bedeutet 'Empowerment für die User'.

Auf Webseiten wie LinkedIn oder XING findet zusätzliches Networking sttat und bringt neue Kontakte in dei Firma. Das ist nützlicher als die 'alten' Yellow Pages der Firma, die eher eine Zwangsveranstaltung waren.

So entstehen auch 'virtuelle Firmen' und Kollaboration über Firmengrenzen hinweg.

Und das wichtigste Tool? Firefox, der Browser auf dem als 'Webtop' alle anderen Applikationen beruhen und laufen.

E 2.0 Social Software innerhalb der Firewall.

Laut Richter gehört 'öffentliches Bloggen' nicht zu E 2.0. (Sehe ich 200% anders ;))

Fallstudien:

-- Automobilbauer
- 40 Wikis bei BMW für Abteilungen oder übergreifend
- Kommunkation in prokjeen
- Wissensbasis für Neue oder abteilungswechsler
- getrieben von der Vorstandebene (wichtig!)
- wenige Regeln
- Zweitbeliebteste Intranetanwendung neben dem Speiseplan ;)
- Entscheider war der jeweilige Wikiverantwortliche (Abteilungsebene)


-- Inhouse Beratung eines Konzerns
- ein Wiki pro Projekt
- wer will der kann
- kritische Masse fehlte
- keine Weiterentwicklung
- Nutzung stagnierte
- keine offizielle Kommunkation -> unbekannte Wikis
- keine Wikigadener

Learnuing: Entwicklung zuassen, commitment durch Vorstand ist wichtig
(wird fortgesetzt)


-- Cabelcom: Blogs als Intranet
- Einfach aber 'integriert'
- offene Infopolitik, Feedbackkuiltur,
- Abteilungsblog, Projektblog, Personenblog -> strukturieren hilft
- Hilfestellungen geben
- IntraWeb 2.0 als Frühwarnsystem, "Puls des Unternmehemns messen"

Learnings:
- Durchdringungsstrategie muss man planen

***

SNS: Social Networking Services

Im Einsatz IBM, SAP, Accenture,

Abwägen: Awareness vs. Privatsphäre (Betriebsrat einbinden)

Unternehmsnsstrategie anpassen: Management sollte Bottom-up unterstützen, Sn auch zur Privaten Kommunikation, 'man kann t Facebook ein projekt organisieren, abermit Sharepoint keienn Spaß haben'.

Lob für offenes Unternmehmensklima bei der IBM.

***
Learnings generell:
- Balance finden von top down (unterstützen), oder bottom up (Einführung, Verantwortung) - beides ist nötig
- Nutzen für den Einzelnen herausstellen, in Geschäftsprozesse einbinden
- Iterative und evolutionäre Entwicklung
- in Vorleistung treten
- mittleres Management schulen
- Überblick bewahren
- Medeinwahlproblem (was ist wofür sinnvoll? Blogs? Wikis? Bookmarking?)
- Das 'wie nutzen' ist auch wichtig, nicht nur das Tool

links for 2008-05-27


26.05.2008

Schlechte Usability im Zug

Mein Vornutzer jedenfalls hat die Toiletten-Tuer im Regionalzug nicht verriegelt bekommen.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Auf zur webinale.de #webinale

Und heute abend: Girl Geek Dinner. Morgen nochmal, Mittwoch eventuell nicht.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Girl Geek Dinner: Sascha macht Kartentricks

Sascha bloggt ueber Javascript und macht hier Kartentricks. Er ist ziiiemlich gut.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Webinale: Vom Experten zum ganzheitlich vernetzt denkenden Unternehmer

SLTalk ist ein Blog und war ein Print-Magazin zu Second Life und 3D-Internet. (4000 Leser/Tag), Andreas Mertens führt es.

Andreas Mertens machte den Weg von E-Businessconsultant bei IBM zum Agentur- und Magazingründer.

"Unternehmer" bedingt das Managen von Komplexität in einer Welt, die sich sehr schnell ändert.
"Experten" (hingegen) kapseln sich in ihre 'Welt' ein.

K2 heißt: angewandte Kybernetik im Management und philosophscher Konstruktivismus.

Kybernetik: Regelkreise. Essenzen von Regelkreisen sind übersichtlicher und simulierbar. Das mündet dann in Roadmaps.

Tipps: Vester: Die Kunst vernetzt zu denken.

K^2 = Unterscheiden * entscheiden * scheiden * 're-entry'.
(siehe: George SpencerBrown (sp?))

Ketten von Entscheidungen und Unterscheidungen führe dazu, dass ich Expertise aufbaue. eventuell muss ich aber 'zurückgehen' und einen Alternative untersuchen.

Man muss 'springen' zwischen eintauchen in und wechseln von Themen.

Das bedingt auch eine offene, nicht wertende Herangehensweise. (z.B. an Second Life)

Ich sollte mir bewusst sein, dass ich auch Fehler machen kann, kramker Perfektionismus bremst.

Falsche Wege 'loslassen können' ("Scheiden").

Wenn man verkrampft ist und keine Fehler machen will lernt man nichts - ...


Tipps:

Bloggen und vernetzen Sie sich
Vernetzen Sie alt/alt, neu/neu, alt/neu etc. um Neues zu schaffen
Sprechen Sie über Ihre IDeen
erst machen, dann Patent anmelden
Akzeptieren: es gibt viele Wahrheiten

Heinz von Förster; "Handle stets so, dass die Anzahl deiner Wahlmöglichkeiten -und die deiner Mitmenschen- größer wird."

webinale: Scaling a Startup am Beispiel von Sevenload - Thomas Bachem

Live von der webinale | das web von morgen.

Thomas Bachem ist technischer Direktor von sevenload, ener Film und Fotocommunity mit 50 Mitarbeitern und 120 Millionen PI/Monat.

Man muss entscheiden: wie soll unsere Firma aussehen und wie soll sie wachsen.
Kleines Team oder Big Company? Organisches oder schnelles Wachstum?

Vertikales vs. horizontales Wachstum:

Vertikal:
- Freak Faktor (Ich habe Spaß am Arbeiten und fände an sich überall was)
- Teambuilding (gemeinsame Unternehmungen, Kletterpark, 1wöchige "Freizeit", Workshop 'Besprechungen', Codenights, Codecamps -> frisst Zeit aber stärkt das Teamgefühl, Arbeiten von "16:00-04:00", interne Workshops, )
-

Horizontal
- Büroraum
- Spezialisierung
- Modularisierung
- Instrumente rchtig einsetzen (Tasktracking etc.)
- Team-Building
- ...

nett: "Eh Te Cetera :)"

Raum:
- 'Secret Garden'-Prinzip: Ruhe für die Entwickler
- Projektmanagement ist gut, 'Projektleitung' ist gefährlich (+ Scrum, Sprintplan)
-

Tools:
- Tracking mit Gyra (sp?)
- nicht nur für Techies
-

Technologie skalieren:
- Schritt für Schritt vorgehen
- cross the bridge when you get there
- größer + komplexer ungleich 'besser'
- nicht oversizen
-

Ein System aus Core (Datenverwaltung und Aufbereitung), Site (Frontend) und SDC (Storage Distribution, Conversion), die über SOAP und REST kommunizieren sorgen für eine flexible Systemarchitextur.

"Durch die Anlage als Webservices skaliert es super."

***

links for 2008-05-26


25.05.2008

Ritterturnier Moensheim (Enzkreis): Dressur-Formation

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Freilichtspiel und Ritterturnier Moensheim: Kalanas Rache, 2008

Die gefangene Hexe Kalana schickt die Pestauf das Koenigreich und verlangt ihre Freiheit und den Thron. Wenn ihre dunklen Diener im Turnier obsiegen, wird ihr Verlangen erfuellt werden.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Mann gegen Mann beim Ritterturnier Moensheim

Update:

Link: sevenload.com




Via Sevenload leider in 'Zeitraffer' eion Importfehler bei 3GP, meinem Handyformat.

In Normalgeschwindigkeit abspielbar via Quicktime:

Video_052508_001.3gp

links for 2008-05-25


21.05.2008

Akrobatik auf der Stuhlpyramide (ok: Turm :) ) .

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Ich hab da mal eine Frage... / I got a question...

Ich hab da mal eine Frage... / I got a question...: ein zweisprachiges Blogprojekt mit Kinderfragen und 'user generated answers'.

In der Regel sind das die Fragen von meinen Kids ;) Oft hab ich sie auch schon beantwortet, wenn sie ins Blog kommen, oft auch nicht.

Natürlich nehme ich auch 'fremde' Fragen an.

Have fun.

#ichhabjanochnichtgenugblogs ;)

links for 2008-05-21


19.05.2008

Inter-WAS? IdeenPark, Messe Stuttgart

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Baubotanik der Uni Stuttgart laesst Haeuser wachsen (IdeenPark)

Weidenprinz.de in Stuttgart verkauft sowas auch an Privatpersonen: Man kann sich Pavillons oder Baumhaeuser designen lassen.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Modell eines Aufwindkraftwerks (IDEENpark, Messe stuttgart)

Ingenieurbuero Schlaich Bergman und Partner, Stuttgart.

Es besteht aus Beton und Glas - was man beides aus Sand vor Ort produzieren kann. Unterdem Glasdach kondensiert Wasser, die Vegetation (Problem: Luftwiderstand) muss man Schafe und ZIEGEN ABWEIDEN Lassen.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Quadrocopter der TU Hambburg Harburg - IdeenPark Messe Stuttgart

Video_051908_001.3gp

links for 2008-05-19


16.05.2008

next08: Sören Stamer on Enterprise 2.0

These: Wir leben in einer exponentiell komplexeren Welt.

Was bedeutet das fuer die Existenz meines Unternehmens? Hierarchien bremsen.

Was sind die Alternativen?

Next07: Hiererarchien am Ende?
E2.0: WenigerKontrolle.

Mitarbeiter Bloggen, Kunden Partner.... Alle die wollen koennen zu den Open Space Workshops kommen.

Freiraeume schffen - nach dem Modell Google oder weiter.

Reflektionsschleifen einziehen.

Das ist keine Frage der Technik - Open Space Workshop. Ziel: Monatlich mit 150 Leuten, Kunden und Partner.

Votstandsmeetings als 'sounding baords'. Mitarbeiterfeedback steigert die Lerngeschwindigkeit.

Corporate Blog.
Mehr als 50% der MA bloggen.
Das Gesicht macht den Unterschied. Das Rating ist auch hilfreich.

"Wenn ich im Ausland bin ist das Blog mein Draht zur Firma."

Blogregel: Schreibt nichts Dummes.

Twitter ist das beste KM, das Sie sich vorstellen koennen.

Der Wert von Vernetzung ist unbezahlbar: Kreativer, kompetenter, schneller, effektiver (effizienter?),

Soeren zeigt eine Reihe an Veraenderungsprozessen.

Bemerkenswert: Al Gore bekommt 2007 Nobelpreis, Oscar und Grammy. These: weildie welt vernetzt is.

These: Mehr Vernetzung ist gut.

Statt China zu boykottieren sollte jeder sich mit einem Chinesen vernetzen und ihn kennen lernen.

Das macht uns menschlicher. Die Goldene Regel ist die beste Strategie in einem Netzwerk. Das Leben ist (k)ein Nullsummenspiel.

Jeder ist fuer sich selbst verantwirtlich. Schule bekaempft Kollaboration.

Herausfoederung:Wue steigern wir Relevanz und wie erhalten wir die Privacy.

Wie daemmen wir die negativen Effekte des Netzwerks.
***

links for 2008-05-16


15.05.2008

Gunther Dueck: Dialog #next08

"Techies sind nur 15% der Gesellschaft. Das sind die, die mit Wahrheit und Sinn umgehen koennen. Aber die anderen waehlen die Regierung."

Fuer die neuen Dienste braucht man die Masse, die es erst nutzt, wenn es nuetzlich ist.

Wir sehen Banken, Verlagen und Telcos beim sterben zu. Banking braucht man, Banken nicht.

Alles muss immer billiger werden, bis es pleite geht.

Verstehen Sie Ihren Handyvertrag und ihr Investmentzertifikat? Bei Lidl gab es frueher Lebensmittel, heute unklares Zeug. Jeder verkauft demKunden etwas, dessen Wert der nicht versteht.

"Mit diesem Kampf kann man noch Geld verdienen - mehr als mit online."

Alte IBM, alte Siemens und katholische Kirche sind monolithische Systeme. Von die Wiege bis zum Grab.

Spiral dynamics:

Blau: Arbeit ist Pflicht.

Orange: Kalkulierten Strategien, gewinnen, Unter stress wurd man schaebig und betruegt.

Das Geld ist bei den 'Schlaefern' die noch die alten Preise zahlen.
"wisst ihr nich was ihr kauft?"

Gree: Be happy together
Facebook und Wikipedia -- bis die Vandalen kommen, wir bauen zusammen ein Kloster. Wenn die Orangen kommen... Werden die Platt gemacht. Depressiv.

Yellow: Linuxfreaks, integrativ, Qualitaetsbewusst. Still verzweifelt.

Infrastruktur:
Brennstoffzelle, Telemedizin, digitale fabrik, e-business

man braucht aber: versorgungsnetz, etc.

Web 2.0 0firmen sind Infrastrukturfirmen.

Online ist noch Gelb und Gruen bis Orange muede ist.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Business models for live and mobile video #next08 @kosmar @pickihh

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Luis Suarez: Life without work e-mail #next08 (IBM)

Luis is a social apps evangelist and gets less than seven e-mails a day.

E-Mail is a bad tool for collaboration.
The key is: the people behind the content.
The more email you reply to the more e-mail you get back.

"I moved away my conversations away from my e-mail." Exceptions are: sensitive and private conversations 1:1.

Concept: BTE^2: "behind the eyes and between the ears."

There is tacit, contextual (where do we work together) and explicit knowledge.

It's all about people and the communities they are involved in.

It is bad that companies block access to Second Life or Facebook via their proxies: People will do it anyway.

Tools: fringe (?), beehive (IBM Facebook), RSS, Quickr/Cattail, Sametime, Lotus Notes Email, Podcasts, Exec-Blogs, Dogear Bookmarks, Teamwiki, Activities, Personal blogs...

Effects:
- breeds social networks
- creates "out of the inbox" thinking
- enables non-disruptive expertise consumption
- organzises the flow of ad hoc collaboration

Getwitterte Elevatorpitches @next08


Twitter / oliverg: Elevator Pitches bei der Next08

#next08 toksta help you chat w/ ppl on social networks w/o leaving the page

#next08 http://mikestar.de is a karaoke community but the presenter can'T sing. ;) lobo: "i find you sympathetic"

telewebber is realtime communication around TV. and you can play 'ads quiz'. virtual TV-Couch.
@dittes presents @telewebber @ #next08 tv community, parallelnetzung tv/laoptop


#next08 marco presents communipedia: search engine over SNs. Communitioes are really connected to CP. 5 Minuten ago from TwitBin

#next08 moodmixer kinda des amazon recomments for almost everything. guy looks and talks like a soap salesperson.

Oliver Gassner oliverg #next08 http://moodmixer.de is uttering buzzwords

Oliver Gassner oliverg #next08 tom pays 99 cents for each girl he wants to check out. ohoh.

Oliver Gassner oliverg #next08 jupidi is another hormone management software and U talk to it via SMS. Matchmaking mobile.

Oliver Gassner oliverg #next08 http://knipz.de ist 'spielerisches business', dialog auf augenhöhe statt lauter werbung

Oliver Gassner oliverg amazee is using 'max & Moritz' cartoons in social collaboration, cool.

(Foodorder is silly I won't twitter that')

Linkanpassung Frankfurter Allgemeine Zeitung


Grad in der Mail:


> Sehr geehrter Herr Gassner,
>
> die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat uns beauftragt die externe
> Verlinkung, die auf das Onlineangebot FAZ.net verweist, zu überprüfen und
> gegebenenfalls anzugleichen.
>
> Auf Ihrer Webseite http://literaturwelt.de/lit/plus/o_drbfaq.html haben wir
> einen auf das Onlineangebot der F.A.Z. verweisenden Link gefunden, bei dem
> ich Sie um eine kleine Änderung bitten möchte.
>
> Der Link ‚http://www.faz.de/’ verweist auf die nicht offizielle URL
> http://www.faz.de.
>
> Darf ich Sie darum bitten, als neues Linkziel die URL http://www.faz.net zu
> verwenden? Die URL mit der .de-Endung funktioniert zwar, die andere ist
> allerdings offiziell und sollte bei der externen Verlinkung auf die
> FAZ-Startseite verwendet werden.



Aber sonst geht's noch? ;) Als ich übrigens kurz nach deren Start gefragt hatte ob man überhaupt Artikel 5 Zeilen zitieren und verlinken darf wussten sie nicht, ob sie mir das erlauben wollen. Da sind sie ja jetzt weiter :)

Stowe Boyd @ next 08

Just some of my twitter notes:
Rear from bottom to top ;)


stoweboyd if we want to judge the value of the web we will have to judge the value of our realtionships (and out value to them)

stoweboyd paradox: social= Me First means: they put themselves forward: what do I know, who do I know. they have to lead with themselves,

stoweboyd #next08 web 2.0 is the 'global village' (McLuhan), It'S all about People.

stoweboyd #next08 Web 1.0 is being 'alone in a library'.

Steve Rubel (Edelman): 10 trends that will shape the marketing future #next08

'Mass reach' died in 2004. The mass audience is passive.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Pity, I was live twittering and lost a lot cause the wifi went down. Blogging seems to be better.

He was talking about attention coollapsing, data needing to be protable, geeks being the intercae between a digital community and marketing etc.

Cases were the NBA and Blendtech who allow their content to be portable and being present on social sites and offer data to take along.

next08 - get realtime - starting keynotes

Greetings from next08 - get realtime. ***

First was a keynote by Geraldine wilson from Yahoo Mobile explaining how they design a 'clickless' mobile experience and how they enable widget providers and advertisiers to deploy content and ads to the yahoo mobile pages.

***

Matt Cohler from Facebook both shows how Facebook evolved technlogically and now how they use the user base in combinantion with professional translators to internationalize Facebook quickly. Germany is an importrant market for them.

Interesting: I can create LIsts of Facebook-Friends and show or hide Facebook-Content from them. BUT: Will ppl be competent enough to use this.

***
Michael Jennings from Google is next. He will talk about android and the OPen Handset Aliance. As a geeky Treo/PalmOS user this will be interesting for me ;) (#gtd ;) )

The OHA is an alliance of 30 Companies.
Android will be OPen Source so it will be patched fast. (In weeks not in years.)
It will be easy to write apps.
It will be cheaper cause there will be no license fee for the OS.

Its architecture looks lke the coolest thing since sliced bread. (He is really talking tech now ;) ) Its core will be a 'Dalvic Virtual Machine'.

You can run a mobile amulator on your PC and there is en (non hardware accelerated) 3D rendering on the phone. and you can of course run movies.

Michael is now demnstrating the web browser of the phone via the emulator. Coo it has a 'moving magnifieng area' so you can see stuff on a 'small' screen.

Now for the panel...

(As I am in another room and the transmossion has stopped I will end here. The video will be up by the end of the week we are promised.

***
Connect to me on the sixgroup of the event...

14.05.2008

Bloggertreffen bei Microsoft

Auf einem Hausboot im Hamburger Hafen redet eine kleine Gruppe von Bloggern mit Microsoft ueber aktuelle Entwicklungen und Communityprogramme von MS. Die Dame im Bild ist 'Enthusiast Evangelist' Lori Grosland. Dirk ist Developer Evangelist. Es gibt eine ganze Batterie von Evangelisten: GuteNachrixchten verbreiten, schnell aneignen und schnell verbreiten. Steffen ist vom Marketing. Die Abteilung macht auch Events undist ein Abbild von MS im großen.
Stimme aus dem 'Panel': Alles zu durchdesignt, nicht 'persoenlich', es gibt keine Identitätsbildung.
((Cool: Treehuggin' Pussy und Matthias der Macher von Habari sind hier.))

"Wie informieren wir Communities,wie halten wir Kontakt?"
Wir haben zwar alle Blogs, aber viele kennen sie nicht. Blogs.technet.com (Infrastruktur) und blogs.msdn.com (Entwickler) (z.B. /dirkpr/ ).
MS hat eine Blogging Policy, aber die ist sehr locker formuliert: "Blog smart."
Im Wesentlichen bloggen Evangelisten und Programmanager aus den Produktgruppen = Produktmanager.
Nur sehr wenige lassen das die PR-Abteilung machen, viele machen es 'nachts', also in ihrer Freizeit.

"Channel 9" channel9.msdn.com. Im Flugzeug kann man hierauf die Cockpitkommunikation mithoeren: Den MS-Mitarbeitern ueber die Schulter sehen. Eine deutsche Version ist in Planung. Ohne genaues Datum. (Einzelvideos gibt es schon.)
Bisher getagged mit de-de.
On10.net: Eher fuer die Enthusiasts. Technologie, aber nicht so tief rein.
Channel 8 ist fuer Studenten.
Live.com kann auch benutzt werden um die Masse an Feeds zu filtern.

Eigene MS-Communities:
Channels 9 und 10 haben Foren, es gibt auch seit Langem Usenet-Newsserver. Es gibt auch Portale fuer gemeinsame Entwicklung fuer Projekte. Z.B. Codeplex (Open Source Entwicklung vgl. Sourceforge.)

Unabhaengige Communities und User Groups werden auch mal in Persona betreut.
Infoquelle fuer Communities: "Community Guide".
Redaktionelle Linksammlung zum Thema Community.
Communityevents werden dann auch in MS-Newslettern kommuniziert.
CLIP: Community Leader/Insider Program: Fuer C-Betreiber. Eintrittskarten zu Events, Cebit-Treffs, Ansprechpartner etc.
MVP: Most Valuable Professional: Bekomt Dinge Gratis, Einladunge in die USA.
(...)
Unterstuetzt werden: ineta, Pass, Codezone,...

'Corp' hatte die Vorstellung, dass eine 'Vista Installparty' interessant waere - waere sie aber nur in Spezialfaellen (Vista und Linux oder XP parallel).

Microsoft braucht Gesichter, die angesprochen werden kann.

Am 25.5 wird es in Muenchen ein Minibarcamp(artigen Event) geben,weil ein MS-Event ausgefallen ist. http://sonntag.mixxt.de

(DIE Diskussion driftet etwas :) Bis denn. ...)

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Feuerross nach Hamburg #fdgarage #next08

Schwere Entscheidung: Im IC sicher nen Tischplatz mit Strom oder in einen ICE umsteigen, der 50Minuten fueher da ist, in dem gestern aber kein Tischplatz mehr reservierbar war. Andererseits hab ich auch zu lesen dabei und kann twittern, ne?
Das sind Probleme, die man erstmal *haben* muss.

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Microsoft-Blogger-Party auf dem Hausboot #hamburg #next08

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

links for 2008-05-14


12.05.2008

Rede Oberbürgermeister Gerd Maisch #Maientag # Vaihingen 2008

- viele Besucher aus aller Welt
- Besucher der Partnerstadt Koeszeg
- gutes Weter
Guy de Maupassant Motto (dieses Jahr):" Es sind die Begegnungen mit menschen, die das leben lebenswert machen."
Der Maientag ist Treffpunkt fuer Schulkameraden, ehemalige Vaihinger,
eines dertraditionsreicen und schoensten Traditionsfeste der region, Ruhepu kt gegen die Schnwllebigkeit, Besinnung auf Geschichte und Gelegenheit zur Konzentration auf Beziehungen.
Dank an Vereine und Buerger. Lob des Ehrenamts.
Tradition und Heimatliebe statt Unterhaltunsindustrie. Lob dass die Junge Generation sich vom Maientagsvirus anstecken laesst.
Verse und Lieder, Wettlauf und Tanz im Rondell. Mientagsrednerin is Johanna Groetzinger (og: unsere Babysitterin :) Gratulation von hier aus :) )

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

- slightly edited from the smartphone-version

***
Update: der Text der Rede:


Rede zur Maientagseröffnung am 12.05.2008


Liebe Kinder und Jugendliche,

liebe Freunde aus unserer ungarischen Partnerstadt Köszeg,

verehrte Gäste,

liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich heiße Sie zu unserem traditionellen Vaihinger Maientag herzlich willkommen. Das

für uns Vaihinger größte und schönste Heimatfest hat auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste aus nah und fern in unsere Stadt gelockt. Darüber freue ich mich als Oberbürgermeister der Stadt unterm Kaltenstein ganz besonders. Und noch etwas bereitet mir heute große Freude: Das Pfingstwetter, das es an meinem zweiten Maientag als Stadtoberhaupt dieses Mal besonders gut mit mir (und Ihnen) meint.

Die Stadt hat sich herausgeputzt für das wichtigste Fest, das wir im Jahresablauf feiern dürfen: unseren Maientag! Ich bin stolz, dieses wunderschöne Heimatfest eröffnen zu dürfen, ein Fest, das Jung und Alt fröhlich miteinander feiern, bei dem sich Schulkameraden wieder treffen und Auslands-Vaihinger ihrer alten Heimat einen Besuch abstatten - ein Fest, welches das Leben lebenswert macht. Ähnlich mag es wohl auch Guy de Maupassant ergangen sein, als er einen Spruch formulierte, den wir zum Motto des diesjährigen Maientags auserkoren haben:

Es sind die Begegnungen mit Menschen,

die das Leben lebenswert machen.

Feste, welchen Ursprungs auch immer, sind zum Feiern da, und richtig feiern kann man eben nur gemeinsam: Man kommt zusammen, isst und trinkt zusammen, freut sich zusammen, redet miteinander und genießt die neuen Impulse, die solche Begegnungen unserem Leben schenken.


So ist es auch mit unserem Maientag. Hier treffen sich nicht nur ehemalige Vaihingerinnen und Vaihinger, sondern auch Bürgerinnen und Bürger wieder, die sich oft ein ganzes Jahr oder länger nicht mehr gesehen haben. Unser Vaihinger Maientag ist alle Jahre wieder ein Anziehungspunkt für Tausende von Besuchern. Sie alle kommen in das Herz unserer Stadt, um den Zauber eines der traditionsreichsten und schönsten Heimatfeste in der Region zu erleben. Die Schnelllebigkeit unserer Zeit lässt uns oft nicht ausreichend Gelegenheit, einander bewusst zu begegnen. Der Maientag gibt uns Gelegenheit, die reiche Vergangenheit und lebendige Gegenwart unserer Stadt wahrzunehmen und freundschaftliche und familiäre Werte miteinander auszutauschen. So schenkt uns der Maientag trotz des (durchaus gewollten) Trubels auch einen Moment der Besinnung und Aufmerksamkeit füreinander.

Genießen Sie diese Momente und erleben Sie mit dem Herzen, wie schön unser Maientag ist, wie lebendig und wie einmalig er ist, und wie viel hier geboten wird – für Jung und Alt. Auch in diesem Jahr haben die Stadt, die Vereine und Organisationen wieder ein buntes Festprogramm vorbereitet, das bereits am Freitag Abend seinen Anfang nahm und unseren Maientag zu einem rundum gelungenen Fest werden lässt. Mein Dank gilt allen, die aktiv an der Gestaltung des Maientags mitwirken. Nur mit diesem oft ehrenamtlichen Einsatz und dem freudigen Engagement ist die Durchführung eines solchen Festes überhaupt möglich.

Meine Damen und Herren,

liebe Kinder und Jugendliche,

gerade in unserer heutigen Welt, in der sich eine ganze Unterhaltungsindustrie um unsere Freizeitgestaltung bemüht, sind Werte wie Tradition und Heimatliebe wichtiger denn je. Bei unserem Maientag, der von jeher etwas Besonderes war, kommen diese Werte noch zum Ausdruck. Dabei freut es mich besonders, dass auch die junge Generation sich noch vom „Maientags-Virus“ anstecken lässt. Neben der Freude über die Buden und Fahrgeschäfte der Marktkaufleute und Schausteller ist die Jugend nämlich schon im Vorfeld bei den wochenlang geprobten Darbietungen mit Feuereifer bei der Sache. Heute singen sie im Rondell, sprechen Verse zum Frühling, tanzen den Flößertanz, ehe sich beim „Lauf nach dem Maien“ endlich das Lampenfieber legt. Ein junger Mensch darf sogar die Festrede halten: In diesem Jahr ist es Johanna Grözinger, die sich über das Maientagsmotto

Es sind die Begegnungen mit Menschen,

die das Leben lebenswert machen

ihre Gedanken gemacht hat. Ich bin gespannt, was sie uns nachher bei der Rondellfeier dazu sagen wird.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, meine Damen und Herren, und euch, liebe Kinder und Jugendlichen frohe, aber auch besinnliche Pfingsttage, interessante Begegnungen und natürlich viel Freude und Vergnügen in unserer Stadt.

En scheena Maiadag !

's isch Maiadag - Maientag Vaihingen an der Enz 2008

Eroeffnung

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

Pfingstmontagskatze

Katzencontent

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

links for 2008-05-12


11.05.2008

09.05.2008

NESTOR - Langzeitarchivierung von Netzliteratur

Ich bin gerade bei www.langzeitarchivierung.de/ zu Gast (nicht verwechseln mit Vorratsdatenspeicherung ;) ) in der Nationalbibliothek Frankfurt/Main und habe gerade ein Kurzreferat gehalten zu den Formen, in denen Literatur im Netz vorkommt.

Mindmap dazu - hier:
LiteraturNetz1.pdf (application/pdf-Objekt)

Gerade referiert Beat Suter zu Schreibkonzepten im Netz. Heavy stuff ;)

Ich blogg mal nicht weiter live, ich glaub die Leute sind das hier nicht gewöhnt ,)

((Mein Treo macht übrigens kein GPRS mehr, hat jemand ne Ahnung woran das liegt?)

links for 2008-05-09


07.05.2008

Zur Begrüßung: Artikel mit Tag *****

Da ich aufgrund der Platzierung bei den DBC ziemlich viele neue BesucherInnen hiers ehe, habe ich endlich mal gemacht,w as ohnehin anstand, nämlich eine kleine auswahl an Artikeln markiert, die 'empfehlenswert' oder 'typisch' für das Blog hier sind. Typisch nicht im Sinne von 'häufig', eher im Sinne von 'Was ich hier lieber häufge schreiben wollen würde'.

Darunter eher Spaßiges, wie die Muttertags-T-Shirts oder auch nützliche Hinweise auf Artikel anderer.

Markiert sind diese Artikel mit *****, so dass sie, bei angemessener Häufiogkeit, auch irgendwann rechts in der Tagwolke auftauchen ;)

Falsl es hier noch Artikel gibt, die eurer Ansicht anch eine Empfehlung verdient hätte; einfach sagen ,)

Und was ihr euch hier an Artiken wünscht könnt ihr liebend gern über das Skribit-Widget rechts in der Sidebar mitteilen.

Ihr könnt da auch eigene Vorschläge machen. ;)

deutsche blogcharts - ich bin drauf ;)

Und keiner sagt twittert was. Ich seh gerade 14 Referrer von hier: deutsche blogcharts - die meistverlinkten deutschsprachigen blogs und stelle fest: Platz 99. Wow ey, ich?



Danke, liebe Verlinker ;)

Gratulation geht natürlich auch an die Viralmythen (Platz 100), die heute einen sehr schönen Flusser-Twitter-Lobo-Artikel haben, zu dem noch einiges anzumerken wäre.

Und wie hab ich das gemacht?

Passiv PR.

Wenn mich früher jemand als "A-Blogger" bezeichnet hat (whatever that is, dazu wäre noch mehr zu sagen), hab ich immer gesagt: "Hey, n A-Blogger hat 1000 Visits am Tag, ich hab 100-200."

Gut inzwischen hab ich eher mal 200-300 Visits/Tag, was deutlich weniger ist als damals mit dem Gadgetmania-Blog (500-1000 und Trafficplatzierungen um die 50-60).

Offenbar aber bringen die DBC auch bisschen Traffic und es könnte sein, dass mich das motiviert ;)

Also, danke nochmal ;)

Countdown zum Vaihinger Maientag

Hier klicken für Vollbild-Anzeige

links for 2008-05-07


04.05.2008

Linkaufbau, Twitter, Enterprise 2.0, Games - links for 2008-05-04